Östlicher Moskito-Fisch

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Östlicher Moskito-Fisch
oben Weibchen, unten Männchen

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Zwischenklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Familie: Poeciliidae
Unterfamilie: Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliinae)
Gattung: Gambusen (Gambusia)
Art: Östlicher Moskito-Fisch
Wissenschaftlicher Name
Gambusia holbrooki
Girard, 1859

Der Östliche Moskito-Fisch (Gambusia holbrooki) zählt innerhalb der Familie Poeciliidae zur Gattung der Gambusen (Gambusia). Im Englischen wird der Östliche Moskito-Fisch eastern mosquitofish genannt. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Das Männchen erreicht eine Körperlänge von etwa 3,5 Zentimeter, während das Weibchen deutlich größer ist als das Männchen und eine Körperlänge von etwa 6,0 bis 8,0 Zentimeter erreichen kann. Der Östliche Moskito-Fisch ist ein länglicher Fisch mit einem abgeflachten Kopf. Die Augen wirken ziemlich groß, dagegen ist das Maul etwas klein geraten. Der Rücken weist eine olivgrüne bis braune Färbung auf. Die Flanken sind grau und mit einem blauen Farbton versehen. Der Bauch ist von einer silbrigen Farbe. Beim Weibchen zeigt sich knapp oberhalb des Afters eine goldene Färbung mit einer schwarzen Markierung. Die Schwanzflosse ist abgerundet und die Afterflosse beim Männchen ist ein langes paariges Organ, auch als gonopodium bekannt. Der Östliche Moskito-Fisch weist insgesamt 1 Rückenflossenstachel, 7 Rückenflossenweichstrahlen, 1 Afterflossenstachel und 9 Afterflossenweichstrahlen auf.

Lebensweise

Der Östliche Moskito-Fisch hält sich am Unterlauf der Bäche auf und bewohnt stehende bis langsam fließende Wasser. Am häufigsten kommt er in Teichen und Seen, in Altarmen und in ruhigen Pools von Bächen vor. Gelegentlich ist er auch im Brackwasser anzutreffen. Er ernährt sich von Zooplankton, von kleinen Insekten und von Detritus.

Verbreitung

Östlicher Moskito-Fisch - oben Weibchen, unten Männchen
vergrößern
Östlicher Moskito-Fisch - oben Weibchen, unten Männchen

Der Östliche Moskito-Fisch ist im Südosten der Vereinigten Staaten von Amerika verbreitet und in Australien wurde er eingeführt, um die Moskito-Populationen in Schach zu halten. Diese Art lebt in seichtem Wasser zwischen 31 Grad Celsius und 35 Grad Celsius und scheint auch in der Lage zu sein, sich auf Temperaturen oberhalb und unterhalb einzustellen bzw. zu tolerieren. Der Östliche Moskito-Fisch zieht es vor, in langsam fließenden Gewässern zu leben. Die Gewässer müssen klar und ohne frei schwebende Pflanzen sein. Er sucht in verwurzelten Pflanzen Schutz. Der Östliche Moskito-Fisch stammt aus dem Südosten der Vereinigten Staaten, kommt jedoch auch in den Seen östlich des Mississippi River vor.

Ernährung

Basierend auf seine Ernährungsgewohnheiten wird der Östliche Moskito-Fisch als larvenfressender Fisch eingestuft. Seine Nahrung besteht aus Plankton, kleinen Insekten und Insektenlarven und Detritus. Ferner ernährt sich der Östliche Moskito-Fisch in allen Phasen seines Lebens von Mückenlarven. Erwachsene Weibchen können an einem Tag Hunderte von Moskito-Larven verzehren. Der maximale Verbrauch an einem Tag von einem Östlichen Moskito-Fisch beträgt 42 bis 167 Prozent seines eigenen Körpergewichts. Der Östliche Moskito-Fisch neigt auch zum kannibalistischen Verhalten, ob diese Eigenschaft erblich ist, ist unbekannt.

Fortpflanzung

Die Reproduktion erfolgt durch eine innere Befruchtung, dabei wird das männliche Gonopodium als Paarungsorgan eingesetzt. Die Weibchen bringen lebende Jungfische zur Welt, in der Regel etwa 60 Jungfische. Jedoch könnnen es auch manchmal über 300 Jungfische sein. Die Trächtigkeit beträgt etwa drei bis vier Wochen. Das Weibchen kann zwei- bis sechsmal pro Saison Jungfische zur Welt bringen. Auch ohne eine Paarung, da das Weibchen lebensfähige Spermien in den Eileitern speichern kann. Das Weibchen ist in einem Alter von etwa sechs Wochen geschlechtsreif und Männchen erreichen die Geschlechtsreife, wenn sie über einen Monat alt sind.

Östlicher Moskito-Fisch - Habitat
vergrößern
Östlicher Moskito-Fisch - Habitat

Weitere Synonyme

  • Gambusia affinis holbrocki - (Girard, 1859)
  • Gambusia affinis holbrooki - (Girard, 1859)
  • Gambusia holbrocki - ( Girard, 1859)
  • Gambusia holbrookii - ( Girard, 1859)
  • Gambusia patruelis holbrooki - (Girard, 1859)
  • Heterandria holbrooki - (Girard, 1859)
  • Heterandria uninotata - (Poey, 1860)
  • Schizophallus holbrooki (Girard, 1859)
  • Zygonectes atrilatus - ( Jordan & Brayton, 1878)

Anhang

Literatur und Quellen

  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Fische 1. Vierter Band. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co.KG, München Oktober 1993. ISBN 3-423-05970-2
  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Fische 2, Lurche. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co.KG, München Oktober 1993. ISBN 3-423-05970-2
  • Kurt Deckert: Urania-Tierreich - Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag Leipzig - Jena - Berlin 1991. ISBN 3-332-00376-3
'Persönliche Werkzeuge