Aconophora compressa

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Aconophora compressa

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Rundkopfzikaden (Cicadomorpha)
Überfamilie: Membracoidea
Familie: Buckelzirpen (Membracidae)
Unterfamilie: Membracinae
Tribus: Aconophorini
Gattung: Aconophora
Art: Aconophora compressa
Wissenschaftlicher Name
Aconophora compressa
Walker, 1851

Die Art Aconophora compressa zählt innerhalb der Familie der Buckelzirpen (Membracidae) zur Gattung Aconophora. Im Englischen wird die Art Aconophora compressa lantana stemsucking treehopper oder lantana treehopper genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Aconophora compressa erreicht eine Körperlänge von etwa 8,0 Millimeter. Im Allgemeinen sind die Arten der Gattung Aconophora dunkel rostfarben und mit feinen Härchen besetzt. Die Vorderbrust wirkt dick und ist minutiös punktiert. Die Stirn ist gezahnt und spitz zulaufend. Die Spitze weist eine schwärzliche Färbung auf und an den Seiten wirkt die Stirn etwas eingedrückt. Auf dem Kopf zeigt sich ein mäßig ansteigendes, stark komprimiertes verlängertes Horn, das einen breiten Rand aufweist. An der Spitze ist das Horn abgerundet und ist von der Basis bis zur Spitze leicht absinkend. Das Horn weist eine gelbbraune Färbung auf und ist semitransparent. Die Länge des Hornes ist mehr als doppelt so breit. Der hintere Teil reicht weit über die Spitze des Bauches hinaus. Die Brust und der Bauch weisen eine schwarze Färbung auf. Der Femur ist von einer schwarzen Tönung. Die vordere Tibia ist schwarz gestreift und die hintere Tibia ist mit kleinen schwarzen Stacheln besetzt. Die Flügel sind blass rostfarben. Die Vorderflügel sind an der Basis punktiert und am Rand zeigt sich eine braune Färbung. Die Adern sind ebenfalls braun getönt.

Die Grundfärbung bei dieser Art ist pechfarben oder dunkel rostfarben und ist mit feinen gelbbraunen Härchen besetzt. Des Weiteren weist Aconophora compressa einen schwärzlichen Kopf auf, ist von mittlerer Länge, fast so breit wie die Vorderbrust, leicht konvex geformt und auf jeder Seite des Kopfes zeigt sich eine gelbbraun gefärbte Kerbe. Die Vorderbrust erscheint ziemlich dick und ist minutiös mit dichten gelbbraunen Härchen punktiert. Die Stirn ist gezahnt und spitz zulaufend und wirkt an der Seite etwas eingedrückt. Vor dem Kopf bzw. auf dem Kopf zeigt sich ein konisch geformtes, kaum ansteigendes, stark komprimiertes Horn und ist mit einem ziemlich breiten schwärzlichen Rand versehen.
Aconophora compressa
vergrößern
Aconophora compressa
Der hintere Teil des Hornes reicht ein wenig über die Spitze des Bauches hinaus und verjüngt sich leicht in Richtung Spitze. Die Brust und der Bauch weisen eine schwarze Färbung auf. Die Beine sind von einer rostfarbenen Tönung. Der Femur weist insgesamt schwarze Streifen auf. Die Tibiae sind mit winzigen Stacheln besetzt, deren Spitze eine schwarze Färbung aufweist. Die Flügel sind hellbraun gefärbt und die Vorderflügel sind an der Basis leicht punktiert. Die Adern sind rostfarben und wirken ziemlich lang.

Lebensweise

Die Art liebt offene, kühle und trockene Lebensräume. Die Paarungszeit erfolgt im Winter, im Sommer klingt die Paarung bei zu hohen Temperaturen ab. Die Entwicklungszeit vom Ei bis zum Erwachsenen dauert etwa 40 Tage. Die Erwachsenen leben etwa sechs Monate. Das Verbreitungsgebiet dieser Art reicht von Mexiko bis nach Kolumbien. Des Weiteren findet man Aconophora compressa hauptsächlich auch zwischen Kempsey und Capricorn Coast, im Norden von Queensland und an der zentralen Küste von New South Wales.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet dieser Art reicht von Mexiko bis nach Kolumbien. Des Weiteren findet man Aconophora compressa hauptsächlich auch zwischen Kempsey und Capricorn Coast, im Norden von Queensland und an der zentralen Küste von New South Wales.

Ernährung

Emusträucher (Eremophila)
vergrößern
Emusträucher (Eremophila)

Aconophora compressa ist generell ein Pflanzensaftsauger unterschiedlicher Pflanzenarten. Man findet die Art auf folgenden Pflanzenarten: Wandelröschen (Lantana), Lippenblütler (Lamiaceae), Eisenkrautgewächse (Verbenaceae), Emusträucher (Eremophila), Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae), Losbäume (Clerodendrum), Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae) und Pandoreen (Pandorea). Des Weiteren hält sie sich an den Flussläufen in den Mangroven und auf Kreuzkraut-Büschen auf, wo sich Aconophora compressa ebenfalls vom Saft der Pflanzen ernährt. Im Allgemeinen sind die Schäden an den Pflanzen sehr gering.

Fortpflanzung

Teil des Werbeverhaltens des Männchens ist ein rhythmisches Zirpen, das überwiegend aus niedrigen Frequenzen besteht, die sich im Bereich von 40 bis 300 Hertz erstrecken. Die Geräusche werden über die sogenannten Trommelorgane erzeugt, die sich an den Hinterleibssegmenten befinden. Die Begattung erfolgt bei Aconophora compressa über eine innere Befruchtung. Dabei stehen die Partner in V-Form zueinander, wobei sich die Hinterleibsenden berühren. Die Begattung zieht sich meist über mehrere Stunden hin. Zur Eiablage sucht das Weibchen die Pflanzen auf, von dem sich später die Larven ernährten. Dabei bohrt sie die Pflanzenstängel an, um so die Nahrungsaufnahme für die Larven zu erleichtern. Die Eier werden an den Stängeln oder an den Blättern von Pflanzen gelegt. Aus den Eiern schlüpfen dann die Larven. Sie sind umgeben von einem schaumartigen Sekret, das von den Larven produziert wird. Das Sekret wird im Darm der Larven produziert und besteht im wesentlichen aus Zuckerverbindungen. Das Schaumpolster schützt die Larven gegen Austrocknung. Hier überwintern sie auch. Während ihrer Entwicklung durchlaufen die Larven eine unvollständige Metamorphose, bestehend aus fünf Stadien, die mit einer Häutung einhergehen. Ein Puppenstadium gibt es nicht, daher bezeichnet man die Entwicklung der Zikadenlarven als unvollständige Entwicklung. Der Körper der Larve weist einen halbkreisförmigen Querschnitt auf, wobei die Bauchseite konkav geformt ist. Die Larven atmen über eine Atemhöhle im Bauchbereich. Die eigentliche Atemöffnung befindet sich im Innern der Atemhöhle. Beim Ausatmen entstehen die einzelnen Bläschen der Schaumhülle. Die Entwicklungszeit vom Ei bis zum Erwachsenen dauert etwa 40 Tage. Aconophora compressa kann ein Alter von etwa sechs Monaten erreichen.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Dr. Franz Bachmaier, Dr. Wolfgang Dierl, Dr. Eberhard Ernst, Prof. Dr. Bernhard Grzimek, Prof. Dr. Hubert Markl, Dr. Werner Rathmayer, Prof. Dr. Peter Rietschel, Prof. Dr. Friedrich Schaller, Dr. Richard Zur Strassen, Dr. Heinz Wundt, Dr. Dr. Fritz Zumpt: Grzimeks Tierleben. Enzyklopädie des Tierreichs. Insekten. Zweiter Band. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München, Oktober 1993 ISBN 3-423-05970-2
  • Kurt Günther, Hans-Joachim Hannemann, Fritz Hieke: Urania Tierreich, 6 Bde., Insekten . Deutsch Harri GmbH; Auflage: 5, 1990 ISBN 387144944X
'Persönliche Werkzeuge