Aldabra-Riesenschildkröte

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Aldabra-Riesenschildkröte

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)
Gattung: Seychellen-Riesenschildkröten (Dipsochelys)
Art: Aldabra-Riesenschildkröte
Wissenschaftlicher Name
Dipsochelys dussumieri
Schweigger, 1812

Die Aldabra-Riesenschildkröte (Dipsochelys dussumieri) gehört innerhalb der Familie der Landschildkröten (Testudinidae) zur Gattung der Seychellen-Riesenschildkröten (Dipsochelys).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Aldabra-Riesenschildkröte erreicht eine Länge von 1,2 Meter und ein Gewicht von bis zu 300 Kg. Sie gehört somit zu den größten Landschildkröten überhaupt. Männchen werden größer, haben einen längeren Schwanz und einen nach hinten flacher werdenden Carapax. Die Weibchen wirken durch die höhere Carapaxwölbung kompakter. Ihr relativ kleiner Kopf ist ein wenig größer als der Halsdurchmesser.

Aldabra-Riesenschildkröten sind zwar tagaktive Tiere, sie ruhen allerdings die meiste Zeit am Tag. Ihre höchste Aktivität entfalten sie in den frühen Morgen- und den Abendstunden. Sie verfügen über ein sehr gutes Sehvermögen aber über ein nur schwach entwickeltes Hörvermögen. In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet haben adulte Tiere keine Feinde. Die häufigsten Todesursachen sind Hitzschlag, Abstürze in Gruben und das Einklemmen in Felsspalten oder dergleichen. Bei Jungtieren gibt es in den ersten 5 Lebensjahren die größten Verluste.

Verbreitung

Diese Schildkrötenart findet ihre natürliche Verbreitung nur auf dem unbewohnten Aldabra-Atoll im Indischen Ozean. Das Aldabra-Atoll wurde 1982 von der UN zum Naturerbe der Menschheit erklärt. Heute leben etwa 100.000 Aldabra-Riesenschildkröte in diesem Paradies.

Nahrung

Aldabra-Riesenschildkröte
vergrößern
Aldabra-Riesenschildkröte

Neben Gräsern, Kräutern und Blättern zählen auch Früchte zu ihrer Nahrung. Es wurde beobachtet, daß die Tiere aufeinander klettern, um an höher hängende Blätter zu kommen.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit beginnt nach der Regenzeit im April. Während der kühleren Trockenzeit, die etwa von Juni bis September dauert, erfolgt die Eiablage. Das Gelege besteht aus 4 bis 14 Eiern. Die Brutzeit ist temperaturabhängig und kann zwischen 40 und 200 Tage dauern. Die geschlüpften Jungtiere haben eine Länge von 6-7 cm. Die größten Feinde der geschlüpften Schildkröten sind Predatoren wie Ratten, Katzen und Krabben. Die Geschlechtsreife wird abhängig von der Größe der Population etwa mit 25 - 30 Jahren erreicht. Die Lebenserwartung liegt bei über 200 Jahren.

Weblinks

'Persönliche Werkzeuge