Ameisen-Sackkäfer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Ameisen-Sackkäfer
vergrößern
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Familie: Blattkäfer (Chrysomelidae)
Unterfamilie: Clytrinae
Gattung: Clytra
Art: Ameisen-Sackkäfer
Wissenschaftlicher Name
Clytra laeviuscula
Ratzeburg, 1837

Der Ameisen-Sackkäfer (Clytra laeviuscula) zählt innerhalb der Familie der Blattkäfer (Chrysomelidae) zur Gattung Clytra.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Ameisen-Sackkäfer erreicht eine Körperlänge von acht bis elf Zentimeter. Sein Körper ist leicht gestreckt und weist eine leicht ovale Form auf. Die Flügeldecken sind leuchtend rot gefärbt. Charakterisch sind die Flügeldecken mit vier schwarzen Punkten markiert. Dabei sind die vorderen Flecken deutlich kleiner als die hinteren Flecken. Der Körper ist schwarz und weist eine dichte Behaarung auf. Der Halsschild ist glänzend schwarz gefärbt. Vorne am Kopf ist eine gräuliche Behaarung erkennbar. Die Fühler sind recht kurz und gesägt. Die Extremitäten sind kurz aber dennoch kräftig gebaut. Die Tarsen verfügen über kräftige Widerhaken, mit denen sie sich an Blättern festhalten können. Die Flugzeit des Ameisen-Sackkäfers erstreckt sich von Mai bis August.

Verbreitung

Ameisen-Sackkäfer finden ihre Verbreitung in ganz Mittel- und Südeuropa. Das Verbreitungsgebiet reicht dabei bis nach Sibirien. Die Käfer leben in der Regel an Waldrändern, auf Trockenwiesen und naturnahen größeren Gärten und Parks mit entsprechender Vegetation.

Nahrung

Der Ameisen-Sackkäfer ernährt sich von den Blättern der Weiden. Bei massenhaftem Auftreten können sie an dem Blattwerk der Weiden durchaus erheblichen Schaden anrichten. Die Larven ernähren sich parasitär und räuberisch von der Brut der Ameisen.

Fortpflanzung

Ameisen-Sackkäfer
Ameisen-Sackkäfer
Das Fortpflanzungsverhalten für den Ameisen-Sackkäfer ist charakteristisch und interessant zugleich. Weibchen legen ihre Eier einzeln und umhüllen sie mit weichem eigenen Kot. Die Kothülle trocknet recht schnell aus. Nun legen die Weibchen diese Hülle mit dem Ei in die Nähe eines Ameisennestes. Als Blinder Passagier werden die Eihüllen nun von Ameisen in ihren Bau getragen. Hier ernährt sich die aus dem Ei schlüpfende Larve von der Brut der Ameisen. Dabei verbleibt die Larve immer in dieser schützenden Kothülle, die ihnen letztlich als eine Art Panzer dient. Die Entwicklungszeit der Larve beträgt meist zwei Jahre, unter ungünstigen Bedingungen auch bis zu drei Jahre oder länger. Die Länge der Kothülle beträgt gegen Ende der Entwicklung rund zwölf bis vierzehn Millimeter. Nach einer kurzen Verpuppungsphase schlüpft am Ende der fertige Käfer und verläßt den Ameisenbau.
'Persönliche Werkzeuge