Arizonanatter

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Arizonanatter

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Nattern (Colubridae)
Unterfamilie: Colubrinae
Gattung: Arizona
Art: Arizonanatter
Wissenschaftlicher Name
Arizona elegans
Baird, 1859

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Die Arizonanatter (Arizona elegans) zählt innerhalb der Familie der Nattern (Colubridae) zur Gattung Arizona.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Arizonanatter erreicht eine durchschnittliche Länge von 60 bis 95 Zentimeter. Längen von deutlich über 100 Zentimeter sind möglich aber eher selten. Die Beschuppung ist überwiegend gelblichbraun gefärbt. Dorsal zeigen sich dunkle und ovalgefärbte Muster, die zumeist schwarz gesäumt sind. Die Bauchseite ist weißlich. Der schlanke und leicht längliche Kopf setzt sich nur wenig vom Hals ab. Die großen Augen liegen weit vorne am Kopf, die Pupillen weisen eine runde Form auf. Die Arizonanatter ist eine nachtaktive Schlange, die eher selten auch in der Dämmerung aktiv ist. Während der kalten Jahreszeit hält sie eine mehrmonatige Winterruhe, die zumeist in Nagerbauten verbracht wird. Sie lebt einzelgängerisch, die Geschlechter treffen nur während der Paarungszeit aufeinander. Mit einem Biss verabreicht die Arizonanatter ein schwaches Gift, das für einen Menschen allerdings nicht gefährlich ist.

Unterarten

vergrößern

Verbreitung

vergrößern

Arizonanattern kommen im südwestlichen Teil Nordamerikas vor. Sie sind insbesondere in den südwestlichen US-Bundesstaaten Nebraska, Utah, Colorado, Kansas, Oklahoma, Kalifornien, Nevada, Texas, Arizona, New Mexiko sowie im nördlichen Mexiko beheimatet. Arizonanattern leben hauptsächlich in trockenen und felsigen Habitaten wie Wüsten, Halbwüsten, Randbereiche von Wüstengebieten, Grasland sowie gelegentlich in lichten Wälder, an deren Rändern und in felsigem Hügelland. Sonnige Hänge werden bevorzugt besiedelt.

Die Population im südlichen Nebraska gilt als kritisch gefährdet, die Populationen in Utah, Colorado, Kansas und Oklahoma gelten als gefährdet bis stark gefährdet. Nur in Kalifornien, Nevada, Texas, Arizona, New Mexiko und dem nördliche Mexiko sind noch gesicherte Bestände zu verzeichnen.

Ernährung

vergrößern

Arizonanattern ernähren sich im wesentlichen von Reptilien wie Eidechsen und kleinere Schlangen. Aber auch Vögel und kleinere Säuger wie Nagetiere werden nicht verschmäht. Arizonanatter gehen während der Nacht oder in der Dämmerung aktiv auf Beutefang. Beutetiere werden zumeist durch Umschlingen und Erwürgen getötet. Wie bei allen Schlangen werden Beutetiere im Ganzen mit dem Kopf voran verschlungen.

Fortpflanzung

Die Arizonanatter gehört zu den eierlegenden (vivipar) Schlangen. Die Paarungszeit beginnt einige Wochen nach Beendigung der Winterruhe. Dies ist in der Regel im späten Frühjahr der Fall, also im Mai oder Juni der Fall. Die Geschlechter leben einzelgängerisch und treffen nur zur Paarungszeit aufeinander und trennen sich bereits kurz nach der Paarung wieder. Ende Juni oder im Juli legt das Weibchen an geschützter Stelle 5 bis 20, selten auch mehr lederartige, ovalgeformte Eier in eine Grube. Je nach Umgebungstemperatur schlüpfen die Jungtiere nach etwa 70 bis 100 Tagen. Die Schlüpflinge weisen eine Körperlänge von 20 bis 25 Zentimeter auf und häuten sich innerhalb der ersten Lebenswoche zum ersten Mal. Sie ernähren sich in den ersten Lebensmonaten überwiegend von kleinen Reptilien wie Eidechsen. Unter günstigen Umständen kann eine Arizonanatter ein Alter von 12 bis 18 Jahren erreichen. Die einzelnen Unterarten weisen jedoch eine abweichende Lebenserwartung auf.

Gefährdung und Schutz

Einzelne Unterarten und Populationen gelten als stark bedroht oder vom Aussterben bedroht. Sie stehen in den USA, insbesondere in den betroffenen Bundesstaaten, unter Schutz. In der Roten Liste der IUCN wird die Arizonanatter nicht geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Roland Bauchot: Schlangen, Weltbild Verlag, 1999, ISBN 3-8289-1501-9
  • Dieter Schmidt: Nattern faszinierend & exotisch, Gräfe & Unzer, Auflage 1 (Februar 2005), ISBN 3774269475

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge