Königssittich

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

(Weitergeleitet von Australischer Königssittich)
Königssittich
Australischer Königssittich (Alisterus scapularis scapularis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie : Edelpapageien (Psittaculinae)
Gattung: Königssittiche (Alisterus)
Art: Königssittich
Wissenschaftlicher Name
Alisterus scapularis
Lichtenstein, 1818

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Königssittich (Alisterus scapularis) zählt innerhalb der Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae) zur Gattung der Königssittiche (Alisterus).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Königssittich erreicht eine Körperlänge von gut 42 bis 43 Zentimeter sowie ein Gewicht von 210 bis 270 Gramm. Männchen bleiben ein wenig kleiner und leichter als Weibchen. Die Geschlechter weisen in der Gefiederfärbung einen deutlichen Geschlechtsdimorphismus auf. Das Männchen ist auf dem Kopf sowie an der Brust und der gesamten Bauchseite leuchtend rot gefärbt. Im Nackenbereich zeigt sich ein schmales blaues Band. Der Rücken und die Flügel sind einheitlich grün gefärbt. Schulter sind etwas heller und auf den Flügeln kann sich ein hellgrüner Streifen zeigen. Der Schwanz und der Bürzel sowie der untere Teil des Rückens sind überwiegend schwarz. Auch der Schabel weicht in der Färbung vom Weibchen ab. Er ist im oberen Bereich rot gefärbt, die Schnabelspitze und der Unterschnabel sind schwarz. DIe Extremitäten weisen eine gräuliche Färbung auf. Beim Weibchen ist das Gefieder überwiegend grün gefärbt. Der untere Teil des Bauches ist leicht rot, im oberen Teil der Brust zeigt sich ein rötlicher Schimmer, jedoch dominiert auch hier Grün. Der untere Teil des Rückens und der Bürzel weisen eine bläuliche Färbung mit einer grünlichen und rötlichen Säumung auf. Der Schnabel ist im oberen Bereich dunkelgrau bis schwarz, der restliche Schnabel ist braun gefärbt. Juvenile Vögel ähneln den Weibchen. Die adulte Gefiederfärbung stellt sich gegen Ende des zweiten Lebensjahres ein. Königssittiche sind gesellige Vögel, die in kleinen Gruppen, selten auch nur paarweise leben. Die Gruppen weisen zumeist eine Stärke von 20 bis 30 Vögel auf.

Unterarten

Verbreitung

Der Königssittich kommt im östlichen Teil Australiens vor. Er ist insbesondere in den Küstengebieten des östlichen Queensland, Newsouthwales und Victoria beheimatet. Sie bevorzugen halbtrockene Savannengebiete mit lichtem Baumbestand. Aber auch lichte Regenwälder, Buschland und in der Nähe menschlicher Siedlungen auch Agrarflächen sowie Gärten und Parks werden als Lebensraum gerne angenommen.

Ernährung

Männchen
vergrößern
Männchen

Die Königssittiche ernähren sich von Sämereien, Nüssen, Beeren und anderen Früchten sowie von Insekten und deren Larven. Ihr Schnabel ist sehr kräftig und kann auch hartschalige Nüsse knacken. In der Nähe menschlicher Siedlungen können sie bei massenhaftem Auftreten auf Feldern und in Plantagen durchaus erheblichen Schaden anrichten. Ihre Nahrung suchen sie sowohl in den Bäumen als auch auf dem Boden.

Fortpflanzung

Die Weibchen der Königssittiche erreichen die Geschlechtsreife mit rund zwei Jahren, die Männchen erst sehr viel später mit drei bis vier Jahren. Die Brutzeit fällt für gewöhnlich in die Monate September bis Februar. Je nach Umweltbedingungen kann es bis zu zwei Bruten in einer Saison kommen. Königssittiche sind Höhlenbrüter, die vorzugsweise in Baumhöhlen ihre Nester errichten. Ausgepolstert wird eine Bruthöhle mit kleinen Holzteilen. Das Weibchen legt zwischen drei und sechs Eier, die sie alleine über einen Zeitraum von etwa 20 bis 21 Tagen ausbrütet. In dieser Zeit wird sie vom Männchen gefüttert. Die geschlüpften Jungen sind anfangs noch nackt und blind. An der Aufzucht der Jungen beteiligen sich beide Elternteile. Nach etwa 35 bis 40 Tagen sind die Jungtiere flügge, werden aber noch weitere drei bis vier Wochen von den Eltern versorgt. Die Vögel können in Gefangenschaft ein Alter von bis zu 35 bis 40 Jahren erreichen.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049

Links

'Persönliche Werkzeuge