Bindenralle

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Bindenralle

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
Familie: Rallenvögel (Rallidae)
Gattung: Gallirallus
Art: Bindenralle
Wissenschaftlicher Name
Gallirallus philippensis
(Linnaeus, 1766)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Die Bindenralle (Gallirallus philippensis), auch unter den Synonymen Hypotaenidia philippensis und Rallus philippensis bekannt, zählt innerhalb der Familie der Rallenvögel (Rallidae) zur Gattung Gallirallus. Im Englischen wird die Bindenralle banded land-rail, banded rail, buff-banded rail oder sharpe's rail genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Bindenralle ist ein mittelgroßer und kurzbeiniger Rallenvogel. Sie erreicht eine Körperlänge von etwa 28,0 bis 33,0 Zentimeter und ein Gewicht von etwa 130,0 Gramm. Beide Geschlechter sind in der Gefiederfärbung ähnlich, jedoch ist das Männchen größer als das Weibchen. Der Kopf ist kastanienbraun und mit einer grauen Musterung versehen. Im Gesicht zeigt sich ein weißer Überaugenstreif. Das Kinn weist eine weiße Färbung auf, während die Kehle grau getönt ist. Auf dem Rücken und auf den Flügel zeigen sich schwarze, braune und weiße Streifen. Die Unterseite ist schwarz und weiß gebändert. Vom Schnabel bis zum Nacken verläuft ein kastanienbraunes Band. Ferner zeigt sich auf der Brust ein gelbbraunes Band. Der Schnabel ist eher rosafarben und die Beine sind rosa-grau geschönt. Die Iris der Augen weist eine braune Färbung auf. Das Gefieder der Jugendlichen ist von einer grauen Farbe und der Schnabel ist schwarz gefärbt.

Lebensweise

Die Bindenralle ist in Südostasien, auf den Philippinen, in Australien, in Neuguinea, in Neuseeland und auf einigen pazifischen Inseln beheimatet, wie Samoa, die Salomonen, Fidschi, Tonga, Vanuatu, Lord Howella und Norfolk. Als Vagrant ist die Bindenralle auf Mauritius zu finden. Die Bindenralle ist nicht bedroht, aber einige Unterarten sind bedroht oder bereits ausgestorben. Vor allem verwilderte Hauskatzen, Ratte und die Jagd sowie die Zerstörung von Lebensräumen sind eine ständige Gefahr für die Unterarten und auch für die Bindenralle selbst. Die Bindenralle hält sich in einer Vielzahl von Feuchtgebieten auf, darunter zählen Moore, Sümpfe, Flüsse, Flussmündungen, Lagunen und Seen. Ferner bevorzugt die Bindenralle Gebiete mit dichter Vegetation, wie zum Beispiel hohes Gras oder Schilf. Die Bindenralle lebt einzeln oder paarweise. Sie ist sehr scheu, aber nicht ängstlich. Die Bindenralle ist vor allem ein standorttreuer Vogel.

Unterarten

Bindenralle
vergrößern
Bindenralle
Bindenralle
vergrößern
Bindenralle
  • Gallirallus philippensis philippensis - (Linnaeus, 1766)
  • Gallirallus philippensis admiralitatis - (Stresemann, 1929)
  • Gallirallus philippensis anachoretae - (Mayr, 1949)
  • Gallirallus philippensis andrewsi - (Mathews, 1911)
  • Gallirallus philippensis assimilis - (G. R. Gray, 1843)
  • Gallirallus philippensis chlandleri - (G. R. Gray, 1843)
  • Gallirallus philippensis christophori - (Mayr, 1938)
  • Gallirallus philippensis dieffenbachi - (Mayr, 1938)
  • Gallirallus philippensis ecaudatus - (J. F. Miller, 1783)
  • Gallirallus philippensis goodsoni - (Mathews, 1911)
  • Gallirallus philippensis lacustris - (Mayr, 1938)
  • Gallirallus philippensis lesouefi - (Mathews, 1911)
  • Gallirallus philippensis macquariensis - (Hutton, 1879)
  • Gallirallus philippensis mellori - (Mathews, 1912)
  • Gallirallus philippensis meyeri - (Hartert, 1930)
  • Gallirallus philippensis pelewensis - (Mayr, 1933)
  • Gallirallus philippensis praedo - (Mayr, 1949)
  • Gallirallus philippensis randi - (Mayr & Gilliard, 1951)
  • Gallirallus philippensis reductus - (Mayr, 1938)
  • Gallirallus philippensis sethsmithi - (Mathews, 1911)
  • Gallirallus philippensis swindellsi - (Mathews, 1911)
  • Gallirallus philippensis tounelieri - Schodde & Naurois, 1982
  • Gallirallus philippensis wahgiensis - (Mayr & Gilliard, 1951)
  • Gallirallus philippensis wilkinsoni - (Mathews, 1911)
  • Gallirallus philippensis xerophilus - (Bemmel & Hoogerwerf, 1940)
  • Gallirallus philippensis yorki - (Mathews, 1911)

Verbreitung

Laut der Roten Liste der IUCN ist die Bindenralle in folgenden Ländern verbreitet: Amerikanisch-Samoa, Australien, Cocos (Keeling) Inseln, Fidschi, Indonesien, Neuseeland, Niue, Norfolk-Insel, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Samoa, Solomon Islands, Timor-Leste, Tonga, Vanuatu, Wallis und Futuna. Als Vagrant trifft man die Bindenralle auf Mauritius an.

Ernährung

Bindenralle
vergrößern
Bindenralle

Die Bindenralle ist ein Allesfresser und fängt die Beute mit ein wenig geöffnetem Schnabel sehr flink. Sie kann auch Schnecken verzehren, in dem sie das Gehäuse aufbricht. Zum umfangreichen Nahrungsspektrum zählen Würmer, Muscheln, Krebstiere, Spinnentiere, Insekten, kleine Fische, Amphibien, junge Meeresschildkröten und deren Eier, andere kleine Vögel, Aas, Früchte, Samen und andere pflanzliche Nährstoffe sowie Abfälle. Auf Nahrungssuche geht die Bindenralle in den frühen Abendstunden und in der Abenddämmerung.

Fortpflanzung

Die Brutzeit variiert je nach Region. In den Tropen brütet die Bindenralle das ganze Jahr über. Das Nest wird entweder in dichter Vegetation oder im hohen Gras, Schilf, unter den Bäumen oder in Sträuchern angelegt. Das Nest ist schalenförmig und wird mit allerlei Gräsern ausgepolstert. Das Weibchen legt vier bis acht Eier. Beide Geschlechter bebrüten die Eier 18 bis 19 Tage lang. Die Jungen verlassen das Nest innerhalb weniger Tage nach dem Schlupf, jedoch bleiben sie noch bei ihren Eltern. Meist ernähren sich die Jungen selbst, werden aber noch zusätzlich vom Weibchen gefüttert. Nach etwa fünf bis neun Wochen sind die Jugendlichen dann völlig selbständig und innerhalb von zwei Monaten sind die Jugendlichen in der Lage zu fliegen. Denn es gibt nur drei voll flugfähige Arten der Gattung Gallirallus. Zu den drei Arten zählt auch die Bindenralle.

Gefährdung und Schutz

Bindenralle
vergrößern
Bindenralle

Laut der Roten Liste der IUCN gehört die Bindenralle heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Sie ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt die Bindenralle selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird sie als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge