Blauschwanzwaran

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Blauschwanzwaran

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Eigentliche Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Autarchoglossa
Familie: Warane (Varanidae)
Gattung: Varanus
Art: Blauschwanzwaran
Wissenschaftlicher Name
Varanus doreanus
Meyer, 1874

Der Blauschwanzwaran (Varanus doreanus), der auch Blauschwänziger Pazifikwaran genannt wird, zählt innerhalb der Familie der Warane (Varanidae) zur Gattung Varanus.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Blauschwanzwaran erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 145 Zentimeter. Der Schwanz weist dabei die 1,5-fache Länge des Körpers auf. Der Körper ist überwiegend blaugrau gefärbt und ist mit einer feinen Musterung überzogen, die aus unregelmäßig großen gelblichen Punkten besteht. Der Kehlbereich ist deutlich heller und kräftiger gefleckt. Der Kopf weist eine längliche Form auf und setzt sich nur wenig vom Körper ab. Die Nasenlöcher liegen weit vorne an der Schnauzenspitze. Der seitlich abgeflachte Schwanz weist eine deutliche Blaufärbung auf und war für diese Art namensgebend. Der Schwanz ist zudem durch eine schwarze Bänderung gekennzeichnet. Die Beschuppung weist hier eine leichte Kielung auf. Der Blauschwanzwaran steht aufgrund des Washingtoner Artenschutzabkommens, Anhang II, unter weltweitem Schutz.

Unterarten

Verbreitung

Der Blauschwanzwaran ist im Bereich des Indopazifiks, insbesondere in Neu-Guinea und Neu-Britannien verbreitet. Im Norden Australiens, in der Gegend um Cape York leben kleinere Populationen. Die Tiere bewohnen zumeist den küstennnahen dichten Regenwald sowie Mangrovensümpfe. Ihr Lebensraum zeichnet sich immer durch das Vorhandensein von Wasser aus, in dem sie auch regelmäßig anzutreffen sind.

Ernährung

vergrößern

Der Blauschwanzwaran ernährt sich von Krebstieren, Fischen, kleinen Reptilien sowie Eiern von Schildkröten und Vögeln und gelgentlich auch Aas. Auf Nahrungssuche gehen die Echsen am Tage. Ihre Nahrung finden sie sowohl in den Bäumen, auf dem Land als auch im Wasser. Jungtiere ernähren sich überwiegend von kleinen Wassertieren und Insekten.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife dürfte der Blauschwanzwaran etwa mit drei Jahren erreichen. Die Paarungszeit beginnt in der Regel mit Eintreten der Regenzeit. Nach einer Trächtigkeit von drei bis vier Wochen legt das Weibchen meist zwei bis vier Eier, gelegentlich auch bis zwölf Eier in eine kleine Grube, die nach erfolgter Eiablage sorgsam verschlossen wird. Je nach Inkubationstemperatur schlüpfen die Jungtiere nach 160 bis 170 Tagen. Sie weisen eine Länge von 25 bis 30 cm auf. Die Färbung der Jungtiere ist der der adulten Tiere ähnlich. Über die Lebenserwartung ist noch nicht viel bekannt. Man schätzt sie auf rund 15 Jahre.

Anhang

Siehe auch

  • Die Familie der Warane (Varanidae)

Literatur und Quellen

  • Kurt Deckert, Gisela Deckert, Günther E. Freytag: Urania Tierreich, 7 Bde., Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania, Freiburg (1991) ISBN 3332003763
  • Manfred Rogner: Echsen, Bd.2, Warane, Skinke und andere Echsen sowie Brückenechsen und Krokodile. Ulmer (Eugen) (1994). ISBN 3800172534
  • Daniel Bennett: Warane der Welt. Chimaira (1996) ISBN 3930612054
  • Bernd Eidenmüller: Warane. Lebensweise - Pflege - Zucht. Herpeton, Auflage 2 (2003) ISBN 3936180032
'Persönliche Werkzeuge