Blaustreifen-Kaninchenfisch

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Blaustreifen-Kaninchenfisch

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Doktorfischartige (Acanthuroidei)
Familie: Kaninchenfische (Siganidae)
Gattung: Kaninchenfische (Siganus)
Art: Blaustreifen-Kaninchenfisch
Wissenschaftlicher Name
Siganus doliatus
Guérin-Méneville, 1829-38

Der Blaustreifen-Kaninchenfisch (Siganus doliatus) zählt innerhalb der Familie der Kaninchenfische (Siganidae) zur Gattung der Siganus. Im Englischen wird er Barred spinefoot rabbitfish oder Scribbled rabbitfish genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Blaustreifen-Kaninchenfisch erreicht eine Körperlänge von gut 25 cm. Männchen bleiben ein klein wenig kleiner als Weibchen. Sie sind nahe mit den Doktorfischen verwandt. Der Körperbau ist insgesamt seitlich leicht abgeflacht und ist meist gelblich bis türkis gefärbt. Bläuliche Punkte sind insbesondere im Kopfbereich und auf dem Oberkörper zu sehen. Die rundliche und stumpfe Schnauze sieht aus wie bei einem Kaninchen. Diese Tatsache war für diese Art namensgebend. Die Rückenflosse weist dreizehn Dornen und etwa zehn weiche Strahlen auf, die Analflosse ist mit sieben Dornen und zehn weichen Strahlen versehen. Die Dorne sondern ein Gift ab, das starke Schmerzen verursacht. Adulte Blaustreifen-Kaninchenfische leben meist einzelgängerisch oder paarweise. Jugendliche Fische bilden kleine Schwärme. In ihren tropischen Verbreitungsgebieten stehen sie auf der Speisekarte der einheimischen Bevölkerung.

Verbreitung

Der Blaustreifen-Kaninchenfisch ist im westlichen Pazifik weit verbreitet. Er ist insbesondere im Nordosten Autraliens, in Indonesien, Neuguinea, Salomonen, Vanuatu, Neukaledonien, Fidschi und Tonga zu finden. Er bewohnt küstennahe Riffe, geschützte Lagunen, Mündungsdeltas und Mangrovenbereiche.

Ernährung

Der Blaustreifen-Kaninchenfisch ernährt sich herbivor, das heißt von pflanzlicher Nahrung. Seine Nahrung sucht er in der Nacht, einzeln oder in kleinen Gruppen. Er weidet meist Algen, Tang und andere benthische Meerespflanzen von den Korallen oder riffnahen Bereichen ab.

Fortpflanzung

Während der Paarungszeit bilden sich monogame Paare. Die Paarungszeit erstreckt sich meist vom Frühjahr bis in den Frühsommer. Während der Nacht geben Männchen und Weibchen ihren Laich und Sperma ins freie Wasser ab. Die geschlüpften Larven ernähren sich rein planktonisch. Der Blaustreifen-Kaninchenfisch kann ein Alter von drei bis fünf Jahren erreichen.
'Persönliche Werkzeuge