C-Falter

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

C-Falter

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Edelfalter (Nymphalidae)
Gattung: Polygonia
Art: C-Falter
Wissenschaftlicher Name
Polygonia c-album
Linnaeus, 1758

Der C-Falter (Polygonia c-album), auch C-Fuchs genannt, zählt innerhalb der Familie der Edelfalter (Nymphalidae) zur Gattung der Polygonia.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der C-Falter gehört zu den größeren Edelfaltern und erreicht eine Flügelspannweite von 40 bis 50 Millimeter. Die Flügeloberseite ist orangerot bis rostbraun gefärbt und weist unregelmäßige dunkle Flecken auf. Die dunklen Flecken gehen am hinteren Rand der Flügel in ein Wellenmuster über. Die Unterseite der Flügel ist dunkelbraun bis fast schwarz. Eine sehr kleine "C"-ähnliche kleine Zeichnung auf der Flügelunter- respektive Flügelaußenseite ist für diese Art charakteristisch und war namensgebend. Der Flügelrand ist an den Flügelseiten und im hinteren Bereich stark gezackt und wirkt teilweise ausgefranst. Stellenweise ist der hintere Flügelrand bläulich gefärbt. Der C-Falter hat seine Flugzeit von März bis Oktober. Es kommt pro Saison zu zwei Generationen, wobei die zweite Faltergeneration als Schmetterling überwintert.

Verbreitung

Der C-Falter ist in weiten Teilen von Europa, Nordafrika und Asien verbreitet. In Asien sind auch in Japan und Korea anzutreffen. Man trifft sie meist in lichten Wäldern, in Auwäldern, an Waldrändern oder in gebüschreichen Biotopen sowie in Gärten und Parks.

Nahrung

Raupenstadium
vergrößern
Raupenstadium

Die Falter ernähren sich meist vom Nektar blütentragender Pflanzen sowie vom Fruchtsaft von diversen Obstsorten. Die Raupen fressen überwiegend die Blätter von Brennnesseln, Weiden, Ulmen und Hopfengewächsen.

Fortpflanzung

C-Falter
vergrößern
C-Falter

Das Weibchen der C-Falter legt ihre bis zu 250 grünlichen Eier auf die Blattunterseite von diversen Futterpflanzen. Dazu gehören unter anderem Brennesseln, Ulme, Hopfen, Korinthen und Weiden. Aus den Eiern schlüpfen nach durchschnittlich 20 Tagen die Raupen. Sie ernähren sich von den Blättern, auf denen sie geschlüpft sind. Ihr Körper ist mit stachelartigen Auswüchsen übersät. Die Körperfärbung variiert von braun bis schwärzlich. Der Hinterleib ist charakteristisch weiß gefärbt. Nach einigen Wochen verpuppt sich die Raupe des C-Falters, in dem sie sich mit ihrem Ende an einen Ast oder Ähnlichem heftet und verpuppt sich dort zu einer Stürzpuppe. Die Puppe ist bräunlich gefärbt und weist einige metallisch glänzende Flecken auf. Nach zwei bis drei Wochen der Puppenruhe schlüpft der fertige Falter.

Galerie

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann: Der neue Kosmos-Schmetterlingsführer. Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Kosmos, 2003 ISBN 3440093301
  • Leon Rogez: Schmetterlinge und Raupen. Ensslin im Arena Verlag, 2006 ISBN 3401452541
  • Thomas Ruckstuhl: Schmetterlinge und Raupen. Gondrom Verlag, 2001 ISBN 3401452541
  • Dr. Helgard Reichholf-Riem: Steinbachs Naturführer. Insekten. Mit Anhang Spinnentiere. München: Mosaik Verlag GmbH, München 1984. ISBN 3-570-01187-9
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten: Ein Feldführer der europäischen Insekten. Übersetzt und bearbeitet von Dr. Irmgard Jung und Dieter Jung. Verlag Paul Parey 1987. Hamburg und Berlin. ISBN 3-490-14118-0
  • Kurt Günther, Hans-Joachim Hannemann, Fritz Hieke: Urania Tierreich, 6 Bde., Insekten . Deutsch Harri GmbH; Auflage: 5, 1990 ISBN 387144944X
'Persönliche Werkzeuge