Nordamerikanische Krickente

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

(Weitergeleitet von Carolinakrickente)
Nordamerikanische Krickente
Männchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Enten (Anatinae)
Tribus: Schwimmenten (Anatini)
Gattung: Eigentliche Schwimmenten (Anas)
Art: Nordamerikanische Krickente
Wissenschaftlicher Name
Anas carolinensis
Gmelin, 1789

Die Nordamerikanische Krickente (Anas carolinensis), auch als Carolinakrickente bekannt, zählt innerhalb der Familie der Entenvögel (Anatidae) zur Gattung der Eigentlichen Schwimmenten (Anas). Im Englischen wird die Nordamerikanische Krickente Green-winged Teal genannt. Es gibt keine bekannten Unterarten, demnach ist die Art monotypisch. Einige Autoren sehen die Nordamerikanische Krickente als Unterart Anas crecca carolinensis der Krickente (Anas crecca) an.

Inhaltsverzeichnis

Taxonomie

Laut mtDNA-Daten ist die Art näher mit der Chile-Krickente (Anas flavirostris) als mit der Krickente (Anas crecca) verwandt (Johnson & Sorenson, 1999). Dies würde voraussetzen, dass der Geschlechtsdimorphismus entweder bei der Chile-Krickente verlorenging oder sich in fast identischer Form bei der Nordamerikanischen Krickente und der Krickente (Anas crecca) entwickelte und die gemeinsame Linie der beiden Arten sich danach abweichend entwickelte. Alternativ könnte die Krickente (Anas crecca) tatsächlich von der GWT (Green-winged Teal) abgeleitet werden. Der molekulare Unterschied besteht durch die genetische Driftung oder möglicherweise durch die Introgression (Bewegung eines Gens, Chromosoms, Chromosomsegments oder Genoms) der Nordamerikanischen Krickente. Die gemeinsamen Vorfahren der heutigen Krickenten stammen wahrscheinlich aus den südlichen Hemisphären-Formen ab. Die Bernierente (Anas bernieri), die im westlichen Teil Madagaskars vorkommt, ist indisch-australischen Ursprungs. Noch eine andere Möglichkeit - und vielleicht am ehesten - ist, dass sich die amerikanische Linie aus vagabundierenden Krickenten entwickelte.

Die International Union for Conservation of Nature and Natural Resources, (IUCN - Weltnaturschutzunion) und BirdLife International akzeptieren nicht, die Nordamerikanische Krickente als eigenständige Art zu präsentieren. Doch fast alle anderen Behörden halten es für möglich, basierend auf Verhaltensänderungen (Laurie-Ahlberg und McKinney 1979), auf morphologischen (Livezey, 1991) und molekularen (Johnson & Sorenson 1999) Beweisen die Nordamerikanische Krickente als eigenständige Art zu führen.

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Nordamerikanische Krickente ist die kleinste Krickente und erreicht eine Körperlänge von etwa 35 bis 36 cm und ist nicht größer als eine Stadttaube (Columba livia domestica). Wie bei vielen Entenvögeln üblich, zeigt sich auch bei der Nordamerikanischen Krickente ein ausgeprägter Sexualdimorphismus. Beim Erpel (Männchen) ist der Kopf im Prachtkleid glänzend kastanienbraun gefärbt, mit beiderseits einem breiten, glänzend grünen Streifen, der das Auge umgibt und bis in den Nacken reicht. Die Schnabelseiten sind bei beiden Geschlechtern orange bis grünlich gefärbt. Die Brust ist bei beiden Geschlechtern hell gefärbt.
Nordamerikanische Krickente - Männchen
vergrößern
Nordamerikanische Krickente - Männchen
Beiderseits am schwarz gefiederten Hinterteil des Erpels leuchtet je ein buttergelbes Dreieck. Ferner sind die Flanken und der Rücken bei dem Männchen grau gefärbt. Bei beiden Geschlechtern ist der Flügelspiegel leuchtend grün gefärbt und vorn breit weiß gerandet. Des Weiteren zeigt sich ein senkrechtes weißes Band auf der Seite der Brust und ist somit gut von der Krickente zu unterscheiden. Ferner fehlen der Nordamerikanischen Krickente die horizontalen weißen Streifen auf den Schulterblättern und die dünnen gelbbraunen Linien auf dem Kopf. Die Weibchen tragen im Gegensatz zum Männchen ganzjährig ein unauffällig hellbraunes Gefieder und ähnelt in ihrem Gefiederkleid eher einer Stockente (Anas platyrhynchos). Im Schlichtkleid, das der Erpel nach der Mauser trägt, ähnelt er dem Weibchen. Der Wechsel vom Prachtkleid zum Schlichtkleid liegt für die männlichen Tiere zwischen Juni und August. Zwischen September und November wechseln sie wieder ins Prachtkleid.

Lebensweise

Die Nordamerikanische Krickente ist eine häufige und weit verbreitete Ente, die in den nördlichen Gebieten von Nordamerika mit Ausnahme auf den Aleuten vorkommt. Des Weiteren ist die Art ein Zugvogel und fliegt weit in den Süden zu den dort befindlichen Brutplätzen. Die Nester werden auf dem Boden, meist in der Nähe von Wasser und gut versteckt, angelegt. Die Haupt-Überwinterungsgebiete der Nordamerikanischen Krickente liegen in den Mangrovenwäldern westlich von Mexiko. Die Art lebt meist in geschützten Feuchtgebieten wie zum Beispiel in Moorlandschaften und ernährt sich in der Regel von pflanzlicher Kost. Außerhalb der Brutzeit ist die Nordamerikanische Krickente ein sehr geselliger Vogel und bildet große Schwärme. Der Flug dieser Art ist sehr schnell und ähnelt eher den Watvögeln. Die Nordamerikanische Krickente ist eine laute Art, wobei das Männchen ein klares Pfeifen äußert, während das Weibchen eher ein schwaches Schnattern von sich gibt.

Verbreitung

Verbreitungsgebiete der Art Anas carolinensis
Verbreitungsgebiete Länder
Nordamerika und Vereinigte Staaten USA und Kanada, Amer. Ornithol. Union, Amer. Birding Association, Kanada, Alberta, British Columbia, Manitoba, New Brunswick, Neufundland-Labrador, Neufundland, Labrador, Labrador West, Neuschottland, Northwest Territories, Nunavut, Nunavut (Festland), Nunavut (Arctic Islands) [selten/gelegentlich], Nunavut (Hudson Bay Islands), Ontario, Süd-Ontario, Nord-Ontario, Ontario - Long Point, Ontario - Pointe Pelee, Prince Edward Island, Québec, Abitibi, Témiscamingue, Outaouais, Laurentides, Montérégie, Estrie, Centre Bois-Francs, Lanaudière, Mauricie, Québec, Saguenay-Lac-St-Jean, Bas-St-Laurent, Côte-Nord, Basse Côte-Nord, Anticosti, Gaspésie, Îles-de-la-Madeleine, Nord-du-Québec, Saskatchewan, Yukon, St. Pierre und Miquelon, East North Central.
Nordamerika und Vereinigte Staaten Mittlerer Atlantik, Mountain, New England, Pazifik, Südlicher Atlantik, Alaska, Aleuten, Alabama, Arkansas, Arizona, Kalifornien, Colorado, Connecticut, District of Columbia, Florida, Georgia, Hawaii, Hawaii Windward Islands, Kauai (County) [selten/gelegentlich], Kauai [selten/gelegentlich], Honolulu (County) [selten/gelegentlich], Oahu [selten/gelegentlich], Maui (County) [selten/gelegentlich], Molokai [selten/gelegentlich], Maui [selten/gelegentlich], Hawaii (County), Big Island [selten/gelegentlich], Hawaii Leeward Islands [selten/gelegentlich], Iowa, Idaho, Illinois, Indiana, Kansas, Kentucky, Louisiana, Massachusetts, Maryland, Maine, Michigan, Minnesota, Missouri, Mississippi, Montana, North Carolina, North Dakota, Nebraska.
Vereinigte Staaten New Hampshire, New Jersey, New Mexico, Nevada, New York, Ohio, Oklahoma, Oregon, Pennsylvania, Rhode Island, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Texas, Utah, Virginia, Vermont, Washington, Wisconsin, West Virginia, Wyoming.
Mittelamerika und Südamerika Mexiko, Northwestern Mexico, Baja California, Baja California Norte, Isla Guadalupe, Baja California Sur, Sonora, Chihuahua, Coahuila, Nuevo León, Tamaulipas, Sinaloa, Durango, Zacatecas, San Luis Potosí, Nayarit, Islas Tres Marías, Jalisco, Aguascalientes, Guanajuato, Querétaro, Hidalgo, Colima, Michoacán, México, Tlaxcala, Puebla, Distrito Federal.
Mittelamerika und Südamerika Morelos, Guerrero, Veracruz, Oaxaca, Tabasco, Chiapas, Halbinsel Yucatán, Campeche, Yucatán (Bundesstaat), Ria Lagartos [selten/gelegentlich], Quintana Roo, Sian Ka'an Biosph. Res., Insel Cozumel, Guatemala, Alta Verapaz, Baja Verapaz, Chimaltenango, Chiquimula, Escuintla, Guatemala, Huehuetenango, Izabal, Jalapa, Jutiapa, Petén, El Progreso, Quiché, Quetzaltenango, Retalhuleu, Sacatepéquez, San Marcos, Sololá, Santa Rosa, Suchitepéquez, Totonicapán, Zacapa, Belize,Cayo, Corozal, Orange Walk, Stann Creek, Toledo, El Salvador, Ahuachapán, Cabañas, Chalatenango, Cuscatlán, La Libertad, Morazán.
Mittelamerika und Südamerika La Paz, Santa Ana, San Miguel, Sonsonate, San Salvador, San Vicente, La Unión, Usulután, Honduras, Atlántida, Choluteca, Colón, Comayagua, Copán, Cortés, El Paraíso, Francisco Morazán, Gracias a Dios, Intibucá, Lempira, Ocotepeque, Olancho, Santa Bárbara, Valle, Yoro, Nicaragua, Zelaya (vormals Department), Boaco, Carazo, Chinandega, Chontales, Estelí, Grenada, Jinotega, León, Madriz, Managua, Masaya, Matagalpa, Nueva Segovia, Rivas, Río San Juan, Costa Rica, Alajuela, Cartago, Guanacaste, Heredia, Limón, Puntarenas.
Mittelamerika und Südamerika San José, Cocos Island, Panama, Bocas del Toro, Coclé, Chiriquí, Colón, Darién, Herrera, Los Santos, Panamá, Kuna Yala, Veraguas, Bermudas [selten/gelegentlich], Große Antillen, Kleine Antillen, Windward Islands, Leeward Islands, Bahamas, Kuba, Ciego de Ávila, Cienfuegos, Ciudad de la Habana, Camagüey, Granma, Guantánamo, Holguín, Isla de la Juventud, La Habana, Las Tunas, Matanzas, Pinar del Río, Santiago de Cuba, Sancti Spíritus, Villa Clara, Turks-und Caicosinseln, Kaimaninseln, Jamaika, Clarendon [selten/gelegentlich], Hanover [selten/gelegentlich], Kingston [selten/gelegentlich], Manchester [selten/gelegentlich], Portland [selten/gelegentlich], Saint Catherine [selten/gelegentlich], Saint Andrew [selten/gelegentlich], Saint Elizabeth [selten/gelegentlich], Saint James [selten/gelegentlich], Saint Mary [selten/gelegentlich], Saint Ann [selten/gelegentlich].
Vereinigte Staaten, Karibik, Mittelamerika und Teile Südamerikas Saint Thomas [selten/gelegentlich], Trelawny [selten/gelegentlich], Westmoreland [selten/gelegentlich], Hispaniola, Haiti, L'Artibonite,Grand Anse (vormals Department), Dominikanische Republik, La Altagracia, Azua, Barahona, Bahoruco, San Cristóbal, Dajabón, Duarte, Elías Piña, Espaillat, Hato Mayor, Independencia, San Juan, Monte Cristi, Monseñor Nouel, Monte Plata, María Trinidad Sánchez, Distrito Nacional, San Pedro de Macorís, Pedernales, Puerto Plata, Peravia (ehemalige Provinz), La Romana, Salcedo, Santo Domingo, El Seybo, Samaná, Santiago Rodríguez, Santiago, Sánchez Ramírez, Valverde, La Vega, Puerto Rico, Aguadilla [selten/gelegentlich], Arecibo [selten/gelegentlich], Bayamon [selten/gelegentlich].
Vereinigte Staaten, Karibik, Mittelamerika und Teile Südamerikas Guayama [selten/gelegentlich], Humacao [selten/gelegentlich], Mayagüez [selten/gelegentlich], Ponce [selten/gelegentlich], San Juan [selten/gelegentlich], Virgin Islands, Amerikanische Jungferninseln, Britische Jungferninseln, Anguilla, Saint-Martin, Saint-Barthélémy, Saint Kitts [selten/gelegentlich], St. Kitts und Nevis [selten/gelegentlich], Antigua und Barbuda, Barbuda, Montserrat,Guadeloupe, Dominica, Martinique, St. Lucia, Barbados, St. Vincent und die Grenadinen [selten/gelegentlich], Grenadinen, Grenada [selten/gelegentlich], Trinidad und Tobago, Trinidad, Tobago, Niederländische Antillen, Aruba, Bonaire, Curaçao, Kolumbien, Bogotá, Distrito Capital, Atlantica, Atlántico, Bolívar, Cesar, Córdoba, La Guajira, Magdalena, San Andrés y Providencia, Sucre, Pacífica, Cauca, Chocó, Nariño, Valle del Cauca.
Südamerika Amazonien, Caquetá, Putumayo, Vaupés [selten/gelegentlich], Andina Norte, Antioquia, Norte de Santander, Santander, Andina Sur, Boyacá, Caldas, Cundinamarca, Huila, Quindío, Risaralda, Tolima, Orinoquia, Arauca, Casanare, Meta, Vichada, Venezuela, Miranda, Vargas,Aragua, Carabobo, Cojedes, Región de los Llanos, Apure, Guárico, Falcón, Lara, Portuguesa, Yaracuy, Región Zuliana, Zulia, Región de los Andes, Barinas, Mérida, Táchira, Trujillo, Anzoátegui, Monagas, Sucre, Nueva Esparta.
Mittelamerika und Südamerika Isla Margarita, Región de Guayana, Amazonas, Bolívar, Delta Amacuro, Guyanas, Guyana [selten/gelegentlich], Barima-Waini, Cuyuni-Mazaruni, Demerara-Mahaica, East Berbice-Corentyne, Essequibo Islands-West Demerara, Mahaica-Berbice, Pomeroon-Supenaam, Potaro-Siparuni, Upper Demerara-Berbice, Suriname, Commewijne, Coronie, Nickerie, Paramaribo, Para, Saramacca, Sipaliwini, Wanica, Ecuador, Oriente [selten/gelegentlich], Sierra [selten/gelegentlich], Chimborazo, Pichincha, Peru, Bolivien.
Europa, Kontinental Europa, West-Europa Island [selten/gelegentlich], Skandinavien [selten/gelegentlich], Norwegen [selten/gelegentlich], Finnland [selten/gelegentlich], Dänemark [selten/gelegentlich], Grönland [selten/gelegentlich], West-Grönland [selten/gelegentlich], Großbritannien und Irland [selten/gelegentlich], Britische Inseln [selten/gelegentlich], Großbritannien [selten/gelegentlich], England [selten/gelegentlich], County Durham, Northumberland, Tees Valley, Cheshire, Cumbria, Lancashire, Yorkshire und Humber, East Midlands, Lincolnshire, Nottinghamshire, Leicestershire, Derbyshire, West Midlands [selten/gelegentlich], Worcestershire [selten/gelegentlich], Staffordshire [selten/gelegentlich], Herefordshire, Warwickshire [selten/gelegentlich], Essex, Bedfordshire, Cambridgeshire, Norfolk, Suffolk, London, Oxfordshire, Berkshire, Buckinghamshire, Kent, Surrey, Isle of Wight, Hampshire, Sussex, Somerset und Bristol, Gloucestershire, Wiltshire, Dorset, Devon, Cornwall, Isles of Scilly, Schottland [selten/gelegentlich], Strathclyde, Argyll and Bute, Ayrshire, Fife, Grampian, Aberdeenshire, Shetland [selten/gelegentlich], Wales [selten/gelegentlich], North Wales, Anglesey, Dyfed-Powys, Carmarthenshire, South Wales, Kanalinseln [selten/gelegentlich], Guernsey [selten/gelegentlich], Guernsey Island [selten/gelegentlich], Isle of Man [selten/gelegentlich], Nordirland, County Atrim, County Down, Irland (Insel) [selten/gelegentlich], Irland [selten/gelegentlich], Connaught, Galway, Mayo, Sligo, Leinster, Dublin, Louth, Wicklow, Wexford, Münster, Clare, Cork, Kerry, Limerick, Tipperary, Waterford, Ulster, Donegal, Belgien [selten/gelegentlich], Frankreich [selten/gelegentlich], Portugal [selten/gelegentlich], Azoren [selten/gelegentlich], Spanien [selten/gelegentlich], Spanien (Festland) [selten/gelegentlich], Andalucía [selten/gelegentlich], Kanarische Inseln [selten/gelegentlich], Katalonien [selten/gelegentlich], Extremadura [selten/gelegentlich], Schweiz [selten/gelegentlich], Österreich [selten/gelegentlich], Italien [selten/gelegentlich], Veneto [selten/gelegentlich].
Asien Russland [selten/gelegentlich], China [selten/gelegentlich], Hebei [selten/gelegentlich], Beidaihe [selten/gelegentlich], Korea (North & South) [selten/gelegentlich], Republik Korea [selten/gelegentlich], Japan [selten/gelegentlich], Hongkong [selten/gelegentlich] .
Ozeanien, Pazifische Inseln, biogeographische Regionen US Minor Outlying Islands [selten/gelegentlich], Midway Island [selten/gelegentlich], Holarktis, Paläarktis [selten/gelegentlich], Westpaläarktis [selten/gelegentlich].


Die Nordamerikanische Krickente bevorzugt Feuchtgebiete (Inland) wie langsam fließende Flüsse, Bäche, schmale Buchten mit Wasserfällen, Süßwasserseen über 8 Hektar, Süßwassermarsche unter 8 Hektar, saisonbedingte Süßwassermarsche unter 8 Hektar sowie salzartige, brackartige oder alkaline Sumpfgebiete und Moorlandschaften.

Ernährung

Nordamerikanische Krickenten - Männchen und Weibchen
vergrößern
Nordamerikanische Krickenten - Männchen und Weibchen

Die Nordamerikanische Krickente ernährt sich überwiegend vegetarisch. Sie stochert aber auch in schlammigen Böden nach wirbellosen Tieren. Des Weiteren trifft man die Nordamerikanische Krickente auch auf Grasflächen an, wo sie auch Grassamen bzw. Gräser zu sich nimmt.

Fortpflanzung

Wie bei allen Mitgliedern der Gattung der Eigentlichen Schwimmenten (Anas) finden sich auch bei der Nordamerikanischen Krickente die Paare schon bis in den Spätwinter zusammen. Der Schwerpunkt der Balz beginnt, wenn die Nordamerikanischen Krickenten zu den Brutrevieren zurückgekehrt sind. Zur Balz gehören Verfolgungsflüge, mit denen gegenüber anderen Brutpaaren die Reviere abgegrenzt werden. Nordamerikanische Krickenten legen ihre Nester gut versteckt in der Ufervegetation entlang von Gewässern an. Gelegentlich lassen sich Nester finden, die in einiger Entfernung vom Wasser gebaut sind. Das Weibchen legt ab Ende April etwa acht bis zehn Eier, die grünlich gefärbt sind. Jedoch wurden in freier Wildbahn auch schon cremefarbene Eier vorgefunden. Mit dem Beginn der Legezeit beginnen Nordamerikanische Krickenten ein sehr unauffälliges Leben zu führen. Sie halten sich in dieser Zeit bevorzugt in der dichten Ufervegetation auf. Die Eier werden nur durch das Weibchen bebrütet. Gegen Ende der Brutzeit, die etwa 21 bis 23 Tagen dauert, verlassen die Erpel die Ente zur Mauser. Von der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungen vergehen nur 53 Tage. Für die Aufzucht ist allein das Weibchen zuständig. Sie hält sich mit den Küken bevorzugt in der dichten Ufervegetation auf. Erst wenn die Jungvögel flügge sind, sucht das Weibchen mit ihnen auch die freien Wasserflächen auf.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X
'Persönliche Werkzeuge