Ceylonpapageichen

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Ceylonpapageichen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Unterordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Gattung: Fledermauspapageien (Loriculus)
Art: Ceylonpapageichen
Wissenschaftlicher Name
Loriculus beryllinus
(Forster, 1781)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Das Ceylonpapageichen (Loriculus beryllinus), auch unter dem Synonym Psittacus beryllinus bekannt, zählt innerhalb der Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae) zur Gattung der Fledermauspapageien (Loriculus). Im Englischen wird das Ceylonpapageichen sri lanka hanging-parrot, ceylon hanging-parrot oder sri lanka hanging parrot genannt. Es gibt keine bekannten Unterarten, demnach ist die Art monotypisch.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Das Ceylonpapageichen ist ein kleiner Papagei mit einem kurzen Schwanz und erreicht eine Körperlänge von etwa 13,0 bis 14,0 Zentimeter. Die Geschlechter sind gleichermaßen getönt. Das Gefieder dieser Art ist hauptsächlich grün gefärbt. Die Erwachsenen weisen eine scharlachrote Krone und eine scharlachrote Stirn auf. Der Nacken und der Rücken sind von einer orangefarbenen Tönung. Der Rumpf und die oberen Schwanzdecken sind dunkelrot gefärbt. Das Kinn und die Kehle sind hellblau gezeichnet. Der Schnabel ist weist eine rote Färbung auf und die Iris der Augen von einer weißen Tönung. Das Gefieder der Jugendlichen ist auf dem Rücken orangefarben. Der Kopf ist von einer grünen Tönung. Des Weiteren weisen sie einen matt gefärbten Rumpf auf und haben nur einen Hauch von Orange auf der Krone. Die Kehle ist schwach blau getönt und der Schnabel ist orange bis braun geschönt. Die Iris der Augen weist im Gegensatz zu den Erwachsenen eine hellbraune Färbung auf.

Lebensweise

Die Art hält auch in Höhen von etwa 1.600 Metern auf. Häufig trifft man das Ceylonpapageichen lokal in den Gärten von Ratnaloka Tour Inn und in den Pompekele Wäldern sowie in Ratnapura und in den Gilimale Wäldern und im Nationalpark Sinharaja Heritage Wilderness Area von Sri Lanka an.
Ceylonpapageichen
vergrößern
Ceylonpapageichen
Das Ceylonpapageichen ist ein weniger geselliger Papagei und lebt in der Regel allein oder außerhalb der Brutzeit in kleinen Gruppen. Sein Flug ist schnell und direkt und der Ruf ist ein scharfes Pfeifen. Das Ceylonpapageichen unterliegt lokalen Bewegungen, vor allem durch die Verfügbarkeit der Früchte, Samen, Knospen und Blüten, aus denen das Ceylonpapageichen die Nahrung entnimmt. Das Ceylonpapageichen bevorzugt die offenen Wälder und hält sich die meiste Zeit auf den Bäumen auf. Des Weiteren nistet das Ceylonpapageichen in Baumhöhlen und legt zwei bis drei weiße Eier. Das Ceylonpapageichen ist ein geschickter Kletterer und hält sich oft im Geäst der Bäume auf. Zum Schlafen sieht man das Ceylonpapageichen oft kopfüber an Ästen hängen. Daher auch der Gattungsname Fledermauspapageien.

Verbreitung

Laut der Roten Liste der IUCN kommt das Ceylonpapageichen in Sri Lanka vor. Das Ceylonpapageichen bewohnt folgende Lebensräume: Subtropische und tropische trockene Heideflächen, subtropische und tropische feuchte Heideflächen, Weiden, ländliche Gärten sowie subtropische und tropische stark degradierte ehemalige Wälder.

Ernährung

Ceylonpapageichen
vergrößern
Ceylonpapageichen

Das Ceylonpapageichen ernährt sich hauptsächlich von den Blütenpollen und vom Blütennektar. Des Weiteren zählen zum Nahrungsspektrum Früchte, Samen, Knospen und Blüten. Hier und da werden aber auch Kleininsekten gefressen. Auf Nahrungssuche gehen sie im Geäst der Bäume.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreicht das Ceylonpapageichen mit rund zwei Jahren. Die Brutzeit fällt in die erste Jahreshälfte. Als Höhlenbrüter legt das Weibchen zwischen zwei und drei weiße Eier in eine Bäumhöhle oder ähnlichem. Nach einer Brutdauer von rund 20 Tagen schlüpfen die Jungpapageien. Nach etwa fünf Wochen verlassen sie zum ersten Mal ihr Nest, nach weiteren drei Wochen sind sie selbständig und fliegen aus. Das Ceylonpapageichen kann unter günstigen Lebensbedingungen ein Alter von etwa 15 Jahren erreichen.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört das Ceylonpapageichen heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Das Ceylonpapageichen ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt das Ceylonpapageichen selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird das Ceylonpapageichen als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge