Chathamsturmvogel

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Chathamsturmvogel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Sturmvögel (Procellariidae)
Gattung: Hakensturmtaucher (Pterodroma)
Art: Chathamsturmvogel
Wissenschaftlicher Name
Pterodroma axillaris
(Salvin, 1893)

IUCN-Status
Endangered (EN)

Der Chathamsturmvogel (Pterodroma axillaris) zählt innerhalb der Familie der Sturmvögel (Procellariidae) zur Gattung der Hakensturmtaucher (Pterodroma). Im Englischen wird der Chathamsturmvogel chatham petrel, chatham island petrel oder chatham islands petrel genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Chathamsturmvogel erreicht eine Körperlänge von etwa 30,0 Zentimeter und ein Gwicht von etwa 200,0 Gramm. Der Kopf, der Rücken und die oberen Flügel sind schiefergrau, während die Schulterfedern und die oberen Flügelunterdecken ein tieferes Grau mit einem dunklen M-Muster, das sich bis auf die oberen Flügeln ausbreitet, aufweist. Die Stirn ist grau meliert und weiß und die Unterseite weist ebenfalls eine weiße Färbung auf. Die Flügelunterseiten sind weiß mit Ausnahme der dunklen äußeren Spitzen der Handschwingen und eine schmale dunkle Hinterkante. Ein schwarzes Diagonal-Band verläuft von den Flügelbeugen bis zur Basis der Flügelunterseite, was sich von dem ähnlich aussehenden Schwarzflügel-Sturmvogel (Pterodroma nigripennis) unterscheidet, wobei die letztgenannte Art eine schmälere Binde, die nicht bis zum Körper reicht, aufweist.

Lebensweise

Laut der Roten Liste der IUCN nistet der Chathamsturmvogel in Höhlen in sehr lockerem und krümeligem Erdboden im Tiefland der gemäßigen Wälder und im Buschland, auf flachem bis mäßig geneigtem Gelände. Seine Ernährung ist kaum bekannt, aber man vermutet, dass die Nahrung des Chathamsturmvogel auch aus Tintenfischen und kleinen Fischen besteht. Einige Jungvögel kehren mit zwei Jahren zur Brutkolonie zurück und brüten im Alter von drei Jahren, obewohl die meisten Individuen erst mit fünf Jahren mit dem Brüten beginnen. Ein Großteil des Lebenszyklus spielt sich auf dem Meer ab und die Vögel kehren nur an Land zurück, um zu brüten. Die Vögel suchen die Kolonien erst nach Einbruch der Dunkelheit auf.

Verbreitung

Chathamsturmvogel
vergrößern
Chathamsturmvogel

Laut der Roten Liste der IUCN lebt die Art nur auf der Chatham Insel, Neuseeland, obwohl Subfossile Funde zeigen, dass die Art einmal weit verbreitet war, so auf den Inseln Chatham, Pitt and Mangere. Die frühesten Schätzungen von 50 Vögeln wurde später auf 200 bis 400 Vögel überarbeitet. Eine Zählung im Jahr 2004 ergab 1.000 bis 1.100 Individuen mit 250 Brutpaaren. Jedes Jahr sind Verluste von Partnern, Nistplätzen und Jungvögeln im Alter von 0 bis 5 Jahren zu verzeichnen. Seit 2000 ist eine deutliche Verbesserung durch erfolgreiches Management zu verzeichnen. Jährlich werden 100 flüggegewordene Jungvögel auf die Inseln angesiedelt. Ein deutlicher Rückgang trat im 20. Jahrhundert und ein weiterer Rückgang in den 1990er Jahren auf. Ein jährlicher Rückgang von 1% pro Jahr wurde grob geschätzt und eine vorsichtige Interpretation deutet auf einen Rückgang von 40 bis 50% oder mehr in den letzte drei Generationen hin. Die Trends scheinen sich seit 2000 stabilisiert zu haben, angeregt durch die erfolgreichen Schutzmaßnahmen. Zwischen den Jahren 2002 und 2006 wurden 200 Küken in neu geschaffene prädatorenfreie Orte angesiedelt und in den Jahren 2006, 2007 und 2008 gab es erfolgreiche Bruten. Drei Translokationen mit 47 Küken auf dem 7,5 Hektar großen Sweetwater Conservation Covenant erfolgten im Jahre 2008 auf den Chatham Insseln und im Jahr 2009 wurden ebenfalls 44 Küken angesiedelt. Der Chathamsturmvogel migriert wie sein eng verwandter Schwarzflügel-Sturmvogel (Pterodroma nigripennis) bis zum Nord-Pazifik.

Ernährung

Laut der Roten Liste der IUCN ist die Ernährungsweise des Chathamsturmvogel kaum bekannt, aber man vermutet, dass die Nahrung des Chathamsturmvogel auch aus Tintenfischen und kleinen Fischen besteht.

Fortpflanzung

Chatham Islands - Bauerngehöfte mit Viehzucht
vergrößern
Chatham Islands - Bauerngehöfte mit Viehzucht

Laut der Roten Liste der IUCN nistet der Chathamsturmvogel in Höhlen in sehr lockerem und krümeligem Erdboden im Tiefland der gemäßigen Wälder und im Buschland, auf flachem bis mäßig geneigtem Gelände. Das Weibchen legt ein einziges weißes Ei im Dezember/Januar und der Jungvogel ist im Mai/Juni flügge. Einige Jungvögel kehren mit zwei Jahren zur Brutkolonie zurück und brüten im Alter von drei Jahren, obewohl die meisten Individuen erst mit fünf Jahren mit dem Brüten beginnen. Ein Großteil des Lebenszyklus spielt sich auf dem Meer ab und die Vögel kehren nur an Land zurück, um zu brüten. Die Vögel suchen die Kolonien erst nach Einbruch der Dunkelheit auf.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN wird die Art als stark gefährdet gelistet, da die Art eine kleine Population aufweist, die einen sehr raschen Rückgang in den letzten drei Generationen erfahren hat. Die Population ist seit 2000 stabilisiert und hat begonnen sich zu erhöhen und der Trend wurde zusätzlich durch zwei aktuelle Translokationen noch verstärkt. Im Jahr 2004 wurde die Gesamtpopulation bei 1.000 bis 1.100 Individuen mit 250 Brutpaaren geschätzt. Jedes Jahr sind Verluste von Partnern oder Nistplätzen und eine hohe Sterblichkeitsrate der Jungvögel im Alter von 0 bis fünf Jahren zu verzeichnen. Dies deutet darauf hin, dass es nur 500 geschlechtsreife Individuen gibt.

Laut der Roten Liste der IUCN wird seit 1954 die Chatham-Insel als Naturreservat verwaltet und im Jahr 1961 wurden Rinder, Schafe und Ziegen auf der Insel entfernt. Intensive Forschungen haben seit 1991 dazu beigetragen, die Auswirkungen des Großen Entensturmvogel (Pachyptila vittata) auf den Chathamsturmvogel zu identifizieren. Als Konsequenz wurden künstliche Nester zur Verfügung gestellt und die Höhlen gesperrt, um die Besetzung durch den Großen Entensturmvogel (Pachyptila vittata) während der Abwesenheit des Chathamsturmvogel zu verhindern. Seit 2001 werden Klappen aus Neopren an den Eingängen der Höhlen installiert und in einem Zeitraum von Februar bis April wurde die Besetzung der Höhlen durch den Großen Entensturmvogel (Pachyptila vittata) stark reduziert. Diese Maßnahmen haben auch zu einem hohen Bruterfolg geführt und der Bruterfolg betrug in den frühen 1990er Jahren 10 bis 30% und in den letzten 10 Jahren stieg der Bruterfolg auf 70 bis 80%. Auf der Chatham-Insel sind über 160 aktive Brutstätten mit geschätzten 250 Paaren zu verzeichnen. Alle neu angeordneten Höhlen wurden in künstliche Nistplätze umgewandelt und sind sicher vor Störungen. Im Jahr 2002 wurde eine zweite Population in einem prädatorenfreien Gehege auf dem 40 Hektar großen Ellen Elizabeth Preece Conservation Covenant (EEPCC) angesiedelt. Über vier Jahre wurden 200 Küken angesiedelt und bis 2006 haben vier Brutpaare zum ersten Mal jeweils ein Küken erfolgreich aufgezogen.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Klasse der Vögel (Aves)

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge