Sonnenvogel

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

(Weitergeleitet von Chinanachtigall)
Sonnenvogel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Überfamilie: Sylvioidea
Familie: Grasmückenartige (Sylviidae)
Unterfamilie: Sylviinae
Gattung: Leiothrix
Art: Sonnenvogel
Wissenschaftlicher Name
Leiothrix lutea
(Scopoli, 1786)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Sonnenvogel (Leiothrix lutea), auch als Chinanachtigall bekannt, zählt innerhalb der Familie der Grasmückenartigen (Sylviidae) zur Gattung Leiothrix. Im Englischen wird der Sonnenvogel Red-billed Leiothrix, Pekin Nightingale, Chinese Nightingale, Japanese Nightingale oder Pekin Robin genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Sonnenvogel erreicht eine Körperlänge von etwa 6 Zentimeter. Das Gefieder des Sonnenvogels weist in der Regel eine olivgrüne Färbung auf. Ferner ist der Hals gelblich gefärbt und auf der Brust zeigen sich orangefarbene Schattierungen. Im Gesicht erkennt man einen glanzlosen gelblichen Augenring, der sich bis zum Schnabel hinzieht. Der Schnabel bei den Adultvögeln ist leuchtend rot gefärbt, während die Jungvögel einen schwarzen Schnabel aufweisen. Die Kanten der Flügelfedern zeigen sich in leuchtenden gelben, orangen, roten und schwarzen Farben. Der gabelförmige Schwanz weist eine olivbraune Färbung auf und die Schwanzspitze ist etwas schwärzlich gezeichnet. Der Hals und die Wangen sind von einer blaugrauen Färbung. Das Kinn ist wiederum gelblich getönt. Das Gefieder des Weibchens ist im Gegensatz zum Männchen viel heller und weist auch nicht die roten Flecken auf den Flügeln auf.

Lebensweise

Der Sonnenvogel fliegt nicht häufig, es sei denn, er befindet sich in offenen Lebensräumen. Er ist sehr aktiv und ist ein ausgezeichneter Sänger, aber sehr geheimnisvoll und auch schwer zu beobachten. Der Sonnenvogel ist in der Regel ein geselliger Vogel, der in kleinen Gruppen, die aus etwa zehn bis dreißig Vögeln bestehen, lebt. Während der Brutzeit bilden sich Paare, die ihr kleines Territorium vehement gegen Eindringlinge und Artgenossen verteidigen.

Unterarten

Verbreitung

Sonnenvogel in dichter Vegetation
vergrößern
Sonnenvogel in dichter Vegetation

Zu den Verbreitungsgebieten des Sonnenvogels zählen unter anderem Nordamerika [eingeführt], (USA und Kanada) [eingeführt], Pazifik [eingeführt], Hawaii [eingeführt], Hawaii Windward Islands [eingeführt], Honolulu (County) [eingeführt], Maui (County) [eingeführt], Hawaii (County) [eingeführt], Frankreich [eingeführt], Italien [eingeführt], Réunion [eingeführt], Spanien [eingeführt], Spanien (Festland) [eingeführt]. Asien: China, Uiguristan, Tibet, Gansu, Sichuan, Yunnan, Shaanxi, Guizhou, Guangxi Zhuang, Henan, Hubei, Hunan, Guangdong, Hainan, Anhui, Jiangsu, Jiangxi, Fujian, Zhejiang, Hong Kong [eingeführt], Nepal, Pakistan, Indien, Bengladesh, Ost-Himalaya, Arunachal Pradesh, Namdapha Tiger Reserve, Eaglenest & The Sanctuary Seesa Orchid Sanctua, E. und W. Kameng Bezirke, Sikkim, Gangesebene,Uttar Pradesh, Singalila National Park, Darjeeling Hills, Lava (Neora Valley). Nordosten: Assam, Meghalaya, Manipur, Mizoram, Nagaland, Arid Northwest, Punjab, Westliches Himalaya, Himachal Pradesh, Kasuli, Dharamshala, Kangra Bezirk, Jammu und Kaschmir, Uttarakhand, Corbett National Park, Dehradun und angrenzende Bergregion,New Forest, Dehradun, Kumaon, Sitlakhet, Almora, Kaladhungi, West Bengal, Bhutan, Hongkong, Macao. Südostasien: Indochina, Myanmar, Vietnam, Ozeanien, Pazifik-Inseln, Holarctic.

Laut der Roten Liste der IUCN lebt der Sonnenvogel in gemäßigten Wäldern, in subtropischen und tropischen feuchten Wäldern feuchter Niederungen, in subropischen und tropischen Wäldern feuchter Bergregionen. Des Weiteren ist der Sonnenvogel im gemäßigten Buschland, im subtropischen und im tropischen feuchten Buschland, im subtropischen und im tropischen Buschland in höher gelegenen Regionen sowie auf Plantagen zu finden. Der Sonnenvogel hält sich überwiegend in den Wäldern der Bergregionen auf und bevorzugt die Kiefernwälder mit Sträuchern. Er wurde sogar in einer Höhe von 7.500 Metern gesichtet.

Ernährung

Der Sonnenvogel ernährt sich von tierischer und pflanzlicher Kost. Auf der Speisekarte des Sonnenvogels stehen Früchte wie Erdbeeren, reife Papaya, Guaven sowie verschiedene Arten von Zweiflügler (Diptera), Weichtiere (Mollusca), Schmetterlinge (Lepidoptera) und Hautflügler (Hymenoptera). Seine Nahrung findet der Sonnenvogel in der Regel im Laub und im Totholz sowie in der unteren Vegetationsschicht.

Fortpflanzung

Der Sonnenvogel ist in der Regel ein geselliger Vogel, der in kleinen Gruppen, die aus etwa zehn bis dreißig Vögeln bestehen, lebt. Während der Brutzeit bilden sich Paare, die ihr kleines Territorium vehement gegen Eindringlinge und Artgenossen verteidigen. Der Sonnenvogel singt das ganze Jahr über kontinuierlich, jedoch während der Brutzeit ist sein Gesang besonders leistungsfähig und eindrucksvoll. Die Paarungs- und Brutzeit dauert in der Regel von Anfang April bis September und die Brutplätze befinden sich in der Nähe von gut bewässerten Gebieten. Die Männchen tragen lange komplexe Gesänge mit einer breiten Palette von Silben vor, um so auch bei den Weibchen noch attraktiver zu wirken. Hat sich ein Pärchen gefunden, wird ein offenes napfförmiges Nest angelegt. Das Nest besteht meist aus trockenen Blättern, Moosen und Flechten. Jedoch liegt das Nest nicht gut versteckt, da das Versteck nicht wirklich ein primärer Faktor bei der Bestimmung eines Nestplatzes ist. Das Nest befindet sich etwa 3 Meter über dem Boden in dichter Vegetation und ist so vor den natürlichen Feinden geschützt. Das Gelege besteht etwa aus zwei bis vier Eiern, in der Regel sind es aber nur drei Eier. Die Eier sind breit und stumpf geformt und sind mit etwas Glanz auf der Außenseite versehen. Ferner sind die Eier hellblau gefärbt und weisen rötlich-braune Flecken auf, die das größere Ende der Eier umschließen. Die frisch geschlüpften Küken haben eine leuchtend rote Haut und einen orangeroten Schnabelgrund.

Gefährdung und Schutz

Der Sonnenvogel gehört heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Das globale Verbreitungsgebiet der Populationen erstreckt sich annähernd über 1.000.000-10.000.000 Quadratkilometer. Der Sonnenvogel ist in weiten Teilen dieses großen Areals meist häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt der Sonnenvogel selten oder nur spärlich vor (Grewal et al., 2002). In der Roten Liste der IUCN wird der Sonnenvogel als least concern (nicht gefährdet) geführt. Allerdings wird diese Art stark gehandelt. Seit 1997 (CITES, Anhang II) wurden 227.517 Wildfänge in den Internationalen Handel verbracht (UNEP-WCMC CITES-Trade-Datenbank, Januar 2005).

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. hc Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge