Diskussion:Großer Tümmler

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Informationen zur Haltung

So sehr ich die Einträge hier schätze und für meine Zwecke denen der Wikipedia jederzeit vorziehe, so muss ich doch leider anmerken, dass in diesem zugegebenermaßen kontroversen Punkt hier eindeutig eine wertende Stellung bezogen wird, die mMn in ein einem Lexikonartikel so nichts zu suchen hat. Zumal andere Fakten z.B. über die zunehmenden erfolgreiche Nachzucht ausgelassen werden. Zu letzterem stelle ich grade eine Statistik zusammen, die ich, wenn ich fertig bin, gerne als Grundlage zur Verfügung stelle. Aber auch darüber hinaus sind hier einige Formulierungen klar wertend:

Die Tiere sehen aus, als ob sie Spaß hätten. Aber das ist eine Lüge. 1. Die wertende Konnotation des Wortes "Lüge" ist wohl unbestreitbar. 2. Woher will man wissen, ob die Behauptung, die Tiere hätten Spaß (immer vorausgesetzt Tiere können Spaß haben) tatsächlich nicht zutrifft? Das könnten einem bestenfalls die Tiere selber sagen. Weder Halter noch Haltungsgegener können den Tieren in den Kopf gucken und von sich behaupten, sie wüssten, was die Tiere wirklich "denken". Beobachten kann man zumindest, dass die Tiere die Vorführungen anscheinend nicht als völlig negativ empfinden, sonst würden sie ich dem entziehen, wo sie die räumlichen Möglichkeiten dazu haben.

Keine Haltung ist artgerecht. Wie sieht denn eine artrechte Haltung aus? Manche behaupten, die gebe es garnicht. Das ist natürlich ein Standpunkt. Den müsste man aber auch entsprechend formulieren. Als Erläterung, warum die Haltung nicht artgerecht sei, wird hier der Platzbedarf genannt, allerdings mit einem vagen "viel", und noch dazu als einziges, als währe die Gehegegröße das einzige Kriterium für eine "artgerechte" Haltung. Dass das nicht zutrifft, sollte jeder wissen, der sich eingehender mit Wildtierhaltung befasst hat. Außer Acht bleibt dabei, dass bei jeder Tierhaltung der Platzbedarf nicht an der Reviergröße in der Wildbahn zu messen ist, weil diese durch Faktoren wie Nahrungsvorkommen mitbestimmt ist, die in Haltung wegfallen. Dieser Zusammenhang fällt bei der pauschalen Formulierung "viel Platz" unter den Tisch und impliziert dem Leser, ein Gehege wäre nicht "arterecht", weil es nicht so groß ist, wie die Wildbahn. Gerade beim Großen Tümmler schwingt auch noch das Missverstädnis mit, er würde "im weiten Ozean" leben, was für die gehaltenen Tiere nicht zutrifft. Die verbliebene ca. 33% Wildfänge in Europa stamme aus der Karibik und dem Golf von Mexiko, also aus flachen, küstennahen gebieten, in dennen die Populationen in einem gewissen Streifgebiet standorttreu leben. Nichts desto trotz gibt es selbstverständlich Haltungen, die nicht einmal Mindestanforderungen an Bewegungsraum und Lebensraumgestaltung erfüllen.

Auch die nachfolgende Formulierung "seelicher Qualen" ist nicht nur höchst tendenziös, sondern auch hochgradig vermenschlichend, zumal sie die "seelischen Qualen" mit dem, wie gesagt hier nicht klar definierten, Platzbedarf in Verbidnung setzt, der aber bestenfalls indirekt, nämlich über Bewegungsmangel, fehlende Sozialkontakte, bzw. fehlender Ausweichöglichkeit bei sozialen Spannungen zu psychischen Stress führen könne. Durch entsprechende Gestaltung der Beckenkomplexe kann dem entgegen gewirkt werden. Hier ensteht jedoch der Eindruck, der Umstand weniger Platz als in der Wildbahn zu haben an und für sich würde die Tiere "verrückt" machen.

Schließlich ist die Behauptung, Haltung würde die Tiere agressiv machen, nicht zu beweisen. Große Tümmler sind auch in der Wildbahn agressiv. Infantizid wurde in der Wildbahn ebenso beobachtet wie "Vergewaltigung" sowohl arteigener als auch artfremder Kühe(z.B. atlantische Fleckendelphine). Auch die bisher in ihrem Grund ungeklärten tödlichen Angriffe auf Schweinswale sollten bekannt sein, von Rivlitäten dominanter Bullen untereinander garnicht zu reden. Gerade letzteres kann natürlich auch in Haltung, bei fehlenden Ausweichmöglchkeiten etwa durch Mehrfachbeckenhaltung, auftreten, ist aber nicht durch die Haltung ursächlich, sondern durch das natürliche Verhalten des Großen Tümmlers bedingt.

Insgesamt scheint der Verfasser, dem ich jetzt nicht unterstellen möchte, eine persönliche Meinung in den Artikel einbringen zu wollen, sein Wissen doch von recht einseitigen Quellen bezogen zu haben, oder aber so verkürzt, dass undifferenzierte, tendenziöse Darstellungen zustande gekommen sind.

Wenn es auf Zustimmung trifft, kann ich gerne einige Umformulierungsvorschläge machen, die neutraler sind, ohne die de facto natürlich vorhandene Kritik unter den Tisch fallen zu lassen.--Mondschatten 16:14, 30. Sep 2011 (CEST)


Hallo Mondschatten, erst einmal Herzlich Willkommen auf Tierdoku. Du kannst natürlich, dafür ist es ja eine interaktive Webseite, den Artikel gerne korrigieren, vielleicht auch ganz umschreiben, das würden wir auch sehr begrüßen. Wir sind für jede Anregungen und Informationen dankbar. Wir wissen auch, dass dieser Artikel nicht besonders gut ist. Beste Grüsse. --Petra 18:03, 30. Sep 2011 (CEST)
Vielen Dank. Ich werde sehen, was ich tun kann. Schließlich ist ja langes Wocheende. ;) Und ich bitte noch einmal darum, mich nicht falsch zu verstehen. Ich möchte hier keinesfalls Pro-Delphinhaltung missionieren, wie manche Tierschützer Anti-Delphinhaltung missionieren möchten. Wenn ich überhaupt für irgendetwas missionieren möchte, dann für möglichst objektive und unfassende (d.h. nicht einseitige) Information grade bei kontroversen Themen.--Mondschatten 03:29, 1. Okt 2011 (CEST)
'Persönliche Werkzeuge