Augenfleck-Mirakelbarsch

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

(Weitergeleitet von Echter Mirakelbarsch)
Augenfleck-Mirakelbarsch

Systematik
Klasse: Knochenfische (Osteichthyes)
Unterklasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes
Unterordnung: Echte Barsche (Percoidei)
Familie: Mirakelbarsche (Plesiopidae)
Unterfamilie: Plesiopinae
Gattung: Calloplesiops
Art: Augenfleck-Mirakelbarsch
Wissenschaftlicher Name
Calloplesiops altivelis
Steindachner, 1903

Der Augenfleck-Mirakelbarsch (Calloplesiops altivelis), der auch Echter Mirakelbarsch genannt wird, gehört innerhalb der Familie der Mirakelbarsche (Plesiopidae) zur Gattung Calloplesiops.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Augenfleck-Mirakelbarsch erreicht eine Körperlänge von gut 16 bis 20 Zentimeter. Der Fisch weist eine bräunliche Grundfärbung auf. Gleichmäßig große weißliche Punkte überziehen die gesamte Körperoberfläche einschließlich der Flossen. An den Flossensäumen gehen die Punkte stellenweise in ein Blau über. Die Flossensäume sind zudem leicht bläulich gefärbt. Die Brustflossen sind transparent und mit gelblichen Linien durchzogen. Im hinteren Bereich der Rückenflosse befindet sich der namensgebende Augenfleck, der schwarz gefärbt ist und eine bläuliche, im unteren Bereich eine gelbliche Säumung aufweist. Die Rücken- und Bauchflosse reichen jeweils vom Hinterkopf bis zum Schwanzansatz.

Augenfleck-Mirakelbarsche sind scheue, eher zurückgezogen lebende Fische, die zumeist in schützenden Riffen anzutreffen sind. Aktiv sind die Fische hauptsächlich in der Nacht, am Tage halten sie sich in Höhlen innerhalb des Riffes auf. Mit Einbruch der Dämmerung beginnt die Aktivitätsphase der Augenfleck-Mirakelbarsche.

Verbreitung

Augenfleck-Mirakelbarsche kommen hauptsächlich im Indo-Pazifik vor. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich dabei von Ostafrika über das Rote Meer und die Seychellen bis nach Südostasien. In Südostasien sind die Fische an den Küsten von Taiwan, China, Sumatra und Borneo sowie den Philippinen und im indonesischen Archipel vor. Küstennahe Riffe und Lagunen gehören zu den marinen Lebensbereichen. Die Fische sind in Tiefen von bis zu 30 Metern anzutreffen.

Ernährung

Der Augenfleck-Mirakelbarsch ist ein reiner Fleischfresser. Zu seiner bevorzugten Nahrung gehören insbesondere kleine Fische und Krebstiere wie Garnelen. Aber auch Muscheln und Weichtiere wie Würmer werden durchaus gefressen. Er ist ein typischer nachtaktiver Lauer- und Pirschjäger. Jungfische ernähren sich anfangs hauptsächlich von Zooplankton.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreicht der Augenfleck-Mirakelbarsch wahrscheinlich im Alter von rund zwei Jahren. Die adulte Ausfärbung wird etwa mit sieben bis acht Monaten erreicht. Die Eiablageplätze befinden sich zumeist in Höhlen oder Felsspalten. Das Weibchen legt je nach Alter zwischen 300 und 500 bräunliche Eier. Durch äußere Befruchtung wird der Laich vom Männchen anschließend befruchtet. Vor allem das Männchen kümmert sich im folgenden um das Gelege. Die Larven schlüpfen meist nach fünf bis sechs Tagen. Sie ernähren sich anfangs von Kleinstlebewesen, später machen sie Jagd auch auf größere Lebewesen. Ab der dritten oder vierten Lebenswoche stellt sich langsam die weißliche Fleckung der Schuppen ein. Dieser Prozess kann sich bis zum dritten Lebensmonat erstrecken.

Links

'Persönliche Werkzeuge