Falkland-Dampfschiffente

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Falkland-Dampfschiffente

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformees)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Halbgänse (Tadorninae)
Gattung: Dampfschiffenten (Tachyeres)
Art: Falkland-Dampfschiffente
Wissenschaftlicher Name
Tachyeres brachypterus
(Gmelin, 1789)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Die Falkland-Dampfschiffente (Tachyeres brachypterus) zählt innerhalb der Familie der Entenvögel (Anatidae) zur Gattung der Dampfschiffenten (Tachyeres). Im Englischen wird die Art Falkland Steamerduck, Falkland Steamer Duck oder Falkland Steamer-Duck genannt (IUCN, 2014).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Falklanddampfschiffente ist eine recht große Ente, die eine Körperlänge von 61 bis 75 Zentimeter sowie ein Gewicht von 2.500 bis 4.500 Gramm erreicht. Weibchen bleiben deutlich kleiner und leichter als Männchen. Das Gefieder ist überwiegend graubraun bis grau. Es sind dabei deutlich dunkle Säume zu erkennen. Die Bauchseite ist fast weißlich, der Bürzel ist auf der Vorderseite hellgrau bis grau und an der Unterseite weißlich. Der Kopf ist einheitlich grau gefärbt und weist keine Säumung im Gefieder auf. Der Schnabel und die Beine sind gelblich bis orange gefärbt. Die Schnabelspitze ist grau. Zwischen den Zehen ihrer Füße ist deutlich eine Schwimmhaut sichtbar. Die Falkland-Dampfschiffente hat nur sehr kurze Flügel und ist damit auch nicht flugfähig. Im Laufe ihrer Evolution haben sich aufgrund fehlender Feinde die Flügel zurückgebildet. Das rächt sich heute, denn die Falklanddampfschiffente ist für eingeschleppte Raubtiere eine relativ leichte Beute. Bei Gefahr flüchten sie ins Wasser. Dabei führen sie mit ihren Flügeln rudernde Bewegungen im Wasser aus, um schneller voranzukommen. Sie schlagen dabei abwechselnd mit dem linken und rechten Flügel. Parallel dazu paddeln sie mit den Füßen.

Verbreitung

Die Falkland-Dampfschiffente ist hauptsächlich auf den Falkland-Inseln edemisch. Einige umliegende Inseln werden ebenfalls besiedelt. Sie leben immer in der Nähe der Küsten und flüchten bei Gefahr ins Meer.

Ernährung

Die Falkland-Dampfschiffente ernährt sich im Wasser meist von kleinen Fischen, Schnecken, Krebstieren und zu einem kleinen Teil auch von Wasserpflanzen. Als tagaktive Tiere gehen sie am Tage, meist in kleinen Gruppen, auf Nahrungssuche.

Fortpflanzung

Die Falkland-Dampfschiffente erreicht die Geschlechtsreife mit zwei bis drei Jahren und lebt in Dauereinehe. In den natürlichen Verbreitungsgebieten erstreckt sich die Paarungszeit über die Monate Aptil bis Juni. Die Nester werden in großen Kolonien in dichter Ufervegetation in der Nähe eines Gewässers angelegt und bestehen aus verschiedenen Gräsern. Das Weibchen legt zwischen drei und acht, selten auch bis zehn Eier. Die Eier weisen ein Gewicht von 130 bis 160 Gramm auf. Sie werden über einen Zeitraum von 30 bis 35 Tagen vom Weibchen ausgebrütet. Das Männchen wacht während dieser Zeit über das Gelege und begleitet seine Partnerin während der kurzen Brutpausen. Er nimmt auch an der Aufzucht der Küken teil. Die Küken weisen anfangs einen bräunlichen Flaum auf. Nach 45 bis 55 Tagen verfügen sie bereits über ein vollständig entwickeltes Gefieder. Falkland-Dampfschiffenten können ein Alter von 20 Jahren erreichen.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört die Falkland-Dampfschiffente heute noch nicht zu den bedrohten Arten. Sie ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt die Falkland-Dampfschiffente selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird sie als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge