Felsen-Taschenmaus

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Felsen-Taschenmaus

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Familie: Taschenratten (Geomyidae)
Unterfamilie: Heteromyinae
Tribus: Perognathini
Gattung: Rauhaar-Taschenmäuse (Chaetodipus)
Art: Felsen-Taschenmaus
Wissenschaftlicher Name
Chaetodipus intermedius
(Merriam, 1889)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Die Felsen-Taschenmaus (Chaetodipus intermedius), auch unter dem Synonym Perognathus intermedius bekannt, zählt innerhalb der Familie der Taschenratten (Geomyidae) zur Gattung der Rauhaar-Taschenmäuse (Chaetodipus). Im Englischen wird die Felsen-Taschenmaus rock pocket mouse genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Felsen-Taschenmaus erreicht eine Gesamtlänge von etwa 157,0 bis 188,0 Millimeter, davon beträgt die Schwanzlänge etwa 84,0 bis 112,0 Millimeter. Das Gewicht liegt etwas zwischen 10,5 Gramm und 19,9 Gramm. Der Schwanz ist ziemlich lang und endet in eine buschige Schwanzspitze. Die Größe im Gegensatz zu anderen Taschenmäusen aus der gleichen Gattung ist relativ gering und variiert regional. Das Haarkleid ist auf dem Rücken graubraun und an den Seiten zeigen sich blasse orange-braune Streifen. Die Unterseite zeigt sich von einer weißen Färbung. Das Fell ist grob und im hinteren Bereich scheint das Fell etwas borstige zu sein. Die Sohlen der Hinterfüße sind nackt. Die medizinische Zahnformel lautet 1/1 0/0 1/1 3/3 = 20. Die Backenzähne wachsen ständig nach. Die Männchen sind im Allgemeinen größer als die Weibchen. Ferner bestehen Geschlechtsunterschiede bei bestimmten morphologischen Merkmalen wie Schläfenbeinbreite, Nasenlänge und Unterkieferlänge (Wilson & Ruff, 1999; Weckerly et al, 1988).

Lebensweise

Die Felsen-Taschenmaus ist nachtaktiv. Während der Kälte-Perioden verfällt sie in eine Art Kältestarre. Wenn die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt liegen, dann ist sie für einen Zeitraum von nur zwei Stunden aktiv.

Unterarten

  • Chaetodipus intermedius ater
  • Chaetodipus intermedius beardi
  • Chaetodipus intermedius crinitus
  • Chaetodipus intermedius intermedius
  • Chaetodipus intermedius lithophilus
  • Chaetodipus intermedius minimus
  • Chaetodipus intermedius phasma
  • Chaetodipus intermedius rupestris

Verbreitung und Lebensraum

Die Felsen-Taschenmaus kommt in felsigen Lebensräumen im Südwesten der Vereinigten Staaten von Amerika vor. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Süd-Zentral-Utah bis nach Arizona, New Mexico und Texas (westliche Sonora, Chihuahua und Trans-Pecos). Ferner kommt die Felsen-Taschenmaus auch im Nordwesten Mexikos vor. Die Felsen-Taschenmaus bewohnt die Wüste und ist besonders in felsigen Bereichen zu Hause. Die durchschnittliche Größe eines Territoriums beträgt etwa 400 Meter.

Ernährung

Je nach Verfügbarkeit ernährt sich die Felsen-Taschenmaus von allerlei Samen. Sie ist fähig, Samen in fell-gefütterten Backentaschen zu sammeln. Das Volumen der Backentaschen ist direkt proportional zur Körpergröße (Vander-Wall et al., 1998).

Fortpflanzung

Paarungszeit beginnt im Februar oder im März und kann sich bis in den Juli hinein erstrecken. Im südlichen Arizona kann die Paarungszeit von Februar bis September dauern. Die Weibchen sind von Februar bis Ende Juli fortpflanzungsfähig. Bei längerer Trockenheit verzögert sich häufig die Reproduktion. Die Wurfgröße variiert zwischen drei und sechs Jungtieren.

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört die Felsen-Taschenmaus heute noch nicht zu den bedrohten Arten. Sie ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt die Felsen-Taschenmaus selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird sie als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge