Flamingos

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Flamingos

Systematik
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Flamingos (Phoenicopteriformes)
Familie: Flamingos
Wissenschaftlicher Name
Phoenicopteridae
Bonaparte, 1831

Die Flamingos (Phoenicopteridae) bilden in der Systematik der Vögel die eigene Ordnung Flamingos (Phoenicopteriformes).

Inhaltsverzeichnis

Gattungen und Arten

Gattung: Flamingos (Phoenicopterus)

Art: Kubaflamingo (Phoenicopterus ruber)
Art: Zwergflamingo (Phoenicopterus minor)
Art: Chileflamingo (Phoenicopterus chilensis)
Art: Gelbfußflamingo (Phoenicopterus andinus)
Art: Kurzschnabelflamingo (Phoenicopterus jamesii)
Art: Rosaflamingo (Phoenicopterus roseus)

Beschreibung

Je nach Art werden Flamingos bis zu 130 cm hoch und erreichen ein Gewicht von 2,5 bis 2,8 kg. Charakteristisch sind die langen und dünnen Beine, der lange bewegliche Hals und der gebogene, hakenförmige Schnabel. Die meisten Arten sind farbenprächtig rot bis rosarot gefärbt. Die rote bzw. rosa Färbung ist keine natürliche Färbung, sondern sie wird aufgrund der Pigmente (Carotinoide) in der Nahrung ausgelöst. Flamingos sind sehr gute Flieger, wobei die elegante gestreckte Haltung im Flug besonders auffällig ist.

Verbreitung

Die unterschiedlichen Arten der Flamingos kommen weltweit vor. Afrika, der südwesten Asiens, Südeuropa sowie Mittelamerika und Südamerika sind die wichtigsten Verbreitungsgebiete. Sie leben in großen Kolonien im Flachwasser von Seen oder Lagunen mit Brackwasser.

Nahrung

Die Nahrung der Flamingos besteht aus winzigen Krebstieren, Larven und Algen, die sie am Grund der Gewässer suchen. Die Nahrung filtern sie mit Hilfe ihres hakenförmigen Schnabels aus dem Wasser.

Fortpflanzung

In der Balz vollführen die Männchen elegante Bewegungsrituale mit ihrem Kopf, Hals und den Flügeln. Die Nester werden aus Schlamm und Erde auf kleinen Erhebungen errichtet. Das Weibchen legt nur ein Ei, das von beiden Elternteilen ausgebrütet wird. Nach 4 Wochen schlüpft das Küken, das nur ca. 12 Tage gefüttert wird. In dieser Zeit werden die Jungen mit einer Art Milch versorgt, die in Drüsen entlang des Verdauungstraktes der Alttiere produziert wird. Nach dieser Zeit finden sich die Küken in großen Gruppen zusammen, die von einigen Alttieren beaufsichtigt werden. In diesen Gruppen verbleiben sie ca. 2 Monate bis sie flügge sind. Flamingos erreichen in Gefangenschaft ein Alter von bis zu 47 Jahren.
'Persönliche Werkzeuge