Galapágosspottdrossel

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Galapágosspottdrossel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Spottdrosseln (Mimidae)
Gattung: Galapagos-Spottdrosseln (Nesomimus)
Art: Galapágosspottdrossel
Wissenschaftlicher Name
Nesomimus parvulus
Gould, 1837

IUCN-Status
Least Concern (LC) - IUCN

Die Galapágosspottdrossel (Nesomimus parvulus) zählt innerhalb der Familie der Spottdrosseln (Mimidae) zur Gattung der Galapagos-Spottdrosseln (Nesomimus). Im Englischen wird die Galapágosspottdrossel Galapagos Mockingbird genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Galapágosspottdrossel erreicht je nach Unterart und Geschlecht eine Körperlänge von 25 bis 28 Zentimeter, eine Flügelspannweite von 34 bis 38 Zentimeter sowie ein Gewicht von 50 bis 70 Gramm. Weibchen bleiben ein wenig kleiner und leichter als Männchen. Markante Merkmale der Galapágosspottdrossel sind zum einen die sehr langen Beine, die die Vögel ausgesprochen elegant laufen lassen sowie der lange und sichelartig gebogene Schnabel, der wie die Extremitäten eine schwarze Färbung aufweist. Drei Zehen der Füße weisen nach vorne, eine Zehe zeigt nach hinten. Die Zehen enden jeweils in kleinen schwärzlichen Krallen. Der Schwanz erscheint ausgesprochen lang und ist sowohl an der Ober- als auch an der Unterseite überwiegend dunkelbraun gefärbt. Die Flügel sind hingegen recht kurz und weisen eine leichte Rundung auf. Das Rückengefieder und die Flügel sind überwiegend graubraun, zuweilen auch dunkelbraun gefärbt. Der Oberkopf ist gräulich bis graubraun, die Kopfseiten, insbesondere rund um die Augen erscheinen dunkelbraun. Die Brust und die Bauchseite weisen eine einfarbig hellgraue bis weißliche Färbung auf. Im Bereich der Flügel zeigen sich weißliche Flecken und Bänder.

Lebensweise

Die tagaktiven Galapágosspottdrosseln leben außerhalb der Paarungszeit einzelgängerisch und sind ausgesprochen territorial. Die Reviere werden sowohl gegenüber Artgenossen als auch Fressfeinden vehement verteidigt. Dies gilt vor allem für die Paarungszeit. Galapágosspottdrosseln gehören zu den Singvögeln. Da verwundert es nicht, dass sie sich durch ein breites Spektrum an Liedern und Ausrufen auszeichnen. Der Gesang dient insbesondere der Balz, der Kommunikation und der Revierverteidigung. Galapágosspottdrossel sind zwar überwiegend am Tage aktiv, den Gesang kann man mitunter aber auch in der Nacht zu hören.

Unterarten

Verbreitung

Die Galapágosspottdrossel ist im Galapágos-Archipel endemisch. Sie kommt mit sechs Unterarten auf zahlreichen Inseln des Archipels vor. Sie kommt vor allem auf den Inseln Fernandina Island, Isabela Island, Santa Cruz Island, North Seymour Island, Santa Fe Island, Wolf Island, Darwin Island, Genovesa Island, Marchena Island, Pinta Island, Rábida Island und Santiago Island vor. Es werden zahlreiche Lebensräume besiedelt. Besonders zahlreich sind Galapágosspottdrossel in Küstennähe zu beobachten, wo sie sich den Lebensraum mit den Meerechsen (Amblyrhynchus cristatus) teilen.

Prädatoren

Zu den natürlichen Feinden gehört vor allem der Galapágosbussard (Buteo galapagoensis). Aber auch verwilderte Hauskatzen (Felis catus) und Ratten (Rattus) stellen den Galapágosspottdrosseln und deren Gelegen nach. Ratten haben es insbesondere auf die Eier abgesehen. Ein weiteres großes Problem stellen Vogelkrankheiten von eingeschleppten Vögeln (insbesondere von domestiziertem Geflügel) dar. Galapágosspottdrosseln haben diesen Krankheiten kaum etwas entgegenzusetzen.

Ernährung

vergrößern

Die Galapágosspottdrossel ist eine opportunistische Allesfresserin. Sie nimmt sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung zu sich. Neben Sämereien, Körner aller Art, Früchten und Beeren stehen vor allem wirbellose Tiere wie Insekten (Insecta), deren Larven, Würmer, Spinnentiere (Arachnida) und in Wassernähe auch kleinere Krebstiere (Crustacea) auf der Speisekarte. Studien haben ergeben, dass insbesondere Weberknechte (Opiliones), Libellen (Odonata), Grillen (Gryllidae), Kurzfühlerschrecken (Caelifera), Käfer (Coleoptera) und deren Larven, Schmetterlinge (Lepidoptera) und Schmetterlingslarven, Asseln (Isopoda) und Hundertfüßer (Chilopoda) gefressen werden. Auch die Eier von anderen Vögeln oder Reptilieneier werden keineswegs verschmäht. Galapágosspottdrosseln suchen ihre Nahrung für gewöhnlich am Boden. Nicht selten setzen sie sich auch auf die Rücken von Meerechsen und picken hier Parasiten aus den Schuppen. Das Verzehren von Aas oder der Nachgeburt von Galápagos-Seelöwen (Zalophus wollebaeki) wurde ebenfalls schon beobachtet.

Fortpflanzung

Galapágosspottdrosseln erreichen die Geschlechtsreife im Alter von gut einem Jahr. Die Paarungszeit erstreckt sich in den subtropischen Breitengraden über das ganze Jahr. Die Hauptsaison reicht jedoch vom Frühjahr bis in den Sommer hinein. Dies entspricht den Zeitraum der Regenzeit. Pro Saison kommt es zu zwei bis drei Bruten. Außerhalb der Paarungszeit leben Galapágosspottdrosseln wie alle Spottdrosseln einzelgängerisch. Die Paarungszeit ist jedoch durch eine monogame Lebensweise geprägt. Eine Polygamie ist bislang nicht beobachtet worden. Die Ehe hält in der Regel eine Saison. Während der Paarungszeit sind vor allem die Männchen sehr territorial. Durch ihren Gesang versuchen sie ein paarungsbereites Weibchen in ihr Revier zu locken. Zur Balz gehört nicht nur der Gesang, sondern auch der Balzflug. Nicht selten schließen sich einem Pärchen auch Jungvögel aus einem vergangenen Gelege als Bruthelfer an. Die napfartigen Nester entstehen in größeren Büschen oder in Bäumen. Als Baumaterial dienen hauptsächlich Reisig, kleine Ästchen und weiches Material wie Gräser und ähnliches. Um den Nestbau kümmert sich überwiegend das Weibchen, jedoch sind auch eventuelle Bruthelfer beteiligt. Das Männchen kümmert sich überwiegend um die Revierverteidigung. In das fertige Nest legt das Weibchen nach der Kopulation zwischen 4 und 5, selten auch bis 7 Eier. Ein durchschnittliches Gelege besteht in der Regel aus 4 Eiern. Die Eier werden vom Weibchen über einen Zeitraum von 13 bis 14 Tagen gewärmt. Während dieser Zeit wird sie vom Männchen und den Bruthelfern mit Nahrung versorgt. Die Küken sind beim Schlupf noch nackt und blind, sie wachsen jedoch sehr schnell heran und sind bereits im Alter von gut 12 bis 13 Tagen flugfähig. Kurze Zeit später sind die Jungvögel selbständig und fliegen aus. Um die Versorgung des Nachwuchses kümmern sich beide Elternteile und die Bruthelfer gleichermaßen. Für erneute Bruten werden jeweils neue Nester errichtet. Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Galapágosspottdrossel ist nicht bekannt, sie liegt wahrscheinlich bei sieben bis neun Jahren.

Gefährdung und Schutz

Die Galapágosspottdrossel ist auf zahlreichen Inseln des Galapágos-Archipels anzutreffen. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über rund 7.000 Quadratkilometer. In diesem eher kleinen Verbreitungsgebiet ist die Galapágosspottdrossel noch relativ häufig anzutreffen. Die Gesamtbestände wurden bislang nicht quantifiziert. In der Roten Liste der IUCN wird die Galapágosspottdrossel als nicht gefährdet geführt.

Anhang

Literatur und Quellen

Links

'Persönliche Werkzeuge