Gaukler

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gaukler

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Greifvögel (Falconiformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Unterfamilie: Schlangenadler (Circaetinae)
Gattung: Gaukler (Terathopius)
Art: Gaukler
Wissenschaftlicher Name
Terathopius ecaudatus
Daudin, 1800

IUCN-Status
Near Threatened (NT)

Der Gaukler (Terathopius ecaudatus) zählt innerhalb der Familie der Habichtartigen (Accipitridae) zur Gattung der Gaukler (Terathopius). Im Englischen wird der Gaukler Bateleur genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Gaukler erreicht eine Größe von bis zu 65 cm. Der sehr kurze Schwanz und das Gefieder sind bei adulten Tieren überwiegend schwarz gefärbt, die Unterflügel hingegen teilweise weiß. Sein Gesicht und die Füße haben eine blassrote Färbung. An seinem Hinterkopf befindet sich ein Schopf, der bei Erregung aufgestellt wird. Er ist ein extrem wendiger und schneller Flieger. Der deutsche Namen wurde von seinen taumelden Stürzflügen abgeleitet.

Verbreitung

Der Gaukler findet seine Verbreitung südlich der Sahara in Zentral- und Südafrika sowie im Süden des arabischen Raumes. Er bewohnt Savannen, Halbwüsten und offene Waldlandschaften. Dicht bewaldete Gegenden hingegen werden gemieden.

Ernährung

Er frisst kleinere Säugetiere, Reptilien und Aas. Auf seinen Streifzügen durch die Lüfte hält er Auschau nach Beute.

Fortpflanzung

Während der Balz vollführt das Männchen atemberaubende Flügkünste um seiner zufünftigen Partnerin zu beeindrucken. Die Nester (Horst) werden in hohen, vorzugsweise einzeln stehenden Bäumen errichtet. Als Baumaterial dienen Zweige und Reisig. Ausgepolstert wird das Nest mit Pflanzenteilen und Blättern. Das Weibchen legt ein Ei, dass rund 40 Tage bebrütet wird. Das Federkleid des Kükens besteht aus weissen Daunen, dass sich später in braun gemustertes Federkleid wandelt. Die Nestlingszeit beträgt rund 100 Tage. Die Geschlechtsreife wird mit 5-6 Jahren erreicht. Die Lebenserwartung liegt mit 40 Jahren recht hoch.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. hc Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge