Gebänderte Zuckmücke

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gebänderte Zuckmücke
Weibchen

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Mücken (Nematocera)
Familie: Zuckmücken (Chironomidae)
Unterfamilie: Chironominae
Gattung: Chironomus
Art: Gebänderte Zuckmücke
Wissenschaftlicher Name
Chironomus plumosus
(Linnaeus, 1758)

Die Gebänderte Zuckmücke (Chironomus plumosus), auch unter den Synonymen Chironomus annularis, Chironomus ferrugineovittatus, Chironomus hebescens und Tipula plumosa bekannt, zählt innerhalb der Familie der Zuckmücken (Chironomidae) zur Gattung Chironomus. Im Englischen wird die Gebänderte Zuckmücke lake midge genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Gebänderte Zuckmücke erreicht eine Körperlänge von etwa 12,0 bis 14,0 Millimeter. Rückenschild blassgelb mit drei schmalen, rostgelben Längsstriemen versehen. Die Brustseiten sind mit rostgelben Flecken besetzt. Der Hinterrücken ist braungrau und an der Basis gelblich gefärbt. Der Hinterleib ist fahlgelb und ist mit braunen Querbinden besetzt, jedoch sind keine Flecken vorhanden. Die Endsegmente sind grau schimmernd und erscheinen etwas flach gedrückt. Die Mundwerkzeuge sind mäßig groß und zum Stechen und Saugen nicht geeignet. Der Kopf weist eine gelbliche Färbung auf und die Fühler sind von einer braunen Tönung. Die Fühlerbüschel wirken etwas heller. Beim Männchen sind die Fühler federartig ausgebildet. Ferner sind die Vordertarsen beim Männchen dicht behaart. Der Metatarsus ist länger als die Schiene und das zweite Tarsenglied ist länger als das dritte. Die Flügel sind gelblichweiß und mit braunen Punkten versehen. Das Weibchen wirkt sehr plump, die Fär- bung ist dunkler. Der Hinterleib ist braun, grau schillernd und die Einschnitte sind schmal weisslich schimmernd. Die Fühler weisen eine gelbe Färbung auf und am Ende wirken sie bräunlich. Die Färbung ist bei dieser Art ziemlich variabel, mal heller, mal dunkler. Zuweilen zeigt sich ein rostgelblicher Anstrich, der besonders an den Fühlerbüscheln ins Auge fällt. Am Hinterleib treten oft regelmäßige braune Zeichnungen auf. Die Larven sind meist hellrot gefärbt, sie können aber auch eine braune oder schwarze Färbung aufweisen.

Lebensweise

Der Nördliche Kammmolch (Triturus cristatus)ernährt sich auch von den Larven der Gebänderten Zuckmücke
vergrößern
Der Nördliche Kammmolch (Triturus cristatus)ernährt sich auch von den Larven der Gebänderten Zuckmücke

Im Frühjahr und im Sommer findet die Paarung statt, dann tritt die Gebänderte Zuckmücke in Schwärmen auf. Die Weibchen geben ihre Eier im Flug über der Wasseroberfläche ab, die dann auf den Boden sinken. Die Larven ernähren sich von organischen Ablagerungen und von Algen. Wenn die Larven sich verpuppen treiben sie in Richtung der Wasseroberfläche, wodurch sie anfällig für viele Arten von Fischen sind. Zu den anderen natürlichen Feinden zählen unter anderem der Gemeine Rückenschwimmer (Notonecta glauca), der Wasserläufer (Gerris lacustris), die Erdkröte (Bufo bufo), die Ruderwanze (Corixa punctata), die Libellen (Odonata), der Nördliche Kammmolch (Triturus cristatus), der Gelbrandkäfer (Dytiscus marginalis), der Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus), der Teichmolch (Triturus vulgaris), der Wasserskorpion (Nepa cinerea) und Anatopynia plumipes.

Verbreitung

Die Gebänderte Zuckmücke ist eine holarktische Art und ist in Europa weit verbreitet. Sie bevorzugt wärmere Lebensräume und stehendes Wasser, selten trifft man die Gebänderte Zuckmücke in kühleren Lebensräumen und in Fließgewässern an. In der Regel lebt sie in einer Vielzahl von Lebensräumen und Gewässertypen, einschließlich Gezeitenzonen, Felsbecken, Korallenriffe, feuchte Böden, Bäche, Seen und Teiche. Die Larven leben in Fels-, Kies- und in feineren Sedimenten sowie im Sand und im Schlick verschiedener Gewässer.

Ernährung

Die Erdkröte (Bufo bufo) ernährt sich auch von den Larven der Gebänderten Zuckmücke
vergrößern
Die Erdkröte (Bufo bufo) ernährt sich auch von den Larven der Gebänderten Zuckmücke

Gebänderte Zuckmücken ernähren sich in ihrem kurzem Leben hauptsächlich von Nektar und von anderen Pflanzensäften. Die Larven sind meist Aasfresser. Sie erbeuten unter anderem auch kleine wirbellose Tiere, einschließlich andere Zuckmücken (Chironomidae).

Fortpflanzung

Die Paarungszeit der Gebänderten Zuckmücke erstreckt sich über das Frühjahr und über den Sommer. Das Weibchen läßt nach einer erfolgreichen Paarung die Eier über der Wasseroberfläche im Flug fallen, die dann auf den Boden sinken. Pro Saison legt ein Weibchen zwischen 300 und 400 Eier. Die ovalen Eier weisen eine Länge von gut einen Millimeter auf und sind schwarz-weiß gefärbt. Die embryonale Entwicklung dauert etwa 15 Tage. Die Larven weisen einen schlanken wurmförmigen Körper auf. Des Weiteren sind die Larven rot gefärbt, da ihr Blut Hämoglobin enthält, ungewöhnlich für Insekten. Sie können aber auch eine braune oder schwarze Färbung aufweisen. Die Larven sind oft sehr reichlich und sind ein wichtiges Nahrungsmittel für viele Süßwasserfische und andere Wassertiere sowie für Vögel, Kriechtiere, Lurche und Spinnentiere. Die Larven leben meist im Bodenschlamm verschiedener Gewässer. In der Larvenzeit ernähren sich die Larven von organischen Ablagerungen und von Algen. Meist im April oder Mai entwickeln die Larven ihre Hauptaktivität. Die Verpuppung erfolgt in Juni oder Juli. Wenn die Larven sich verpuppen treiben sie in Richtung der Wasseroberfläche. Der Schlupf erfolgt meist drei Wochen danach. Erst am Abend schlüpft dann die fertige Gebänderte Zuckmücke.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Ake Sandhall, übersetzt von Dr. Wolfgang Dierl: BLV Bestimmungsbuch 15. Insekten und Weichtiere. Niedere Tiere und ihre Lebensräume-Gliedertiere, Würmer, Nesseltiere, Weichtiere, Einzeller. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München Wien Zürich 1984. ISBN 3-405-11390-3
  • Kurt Günther, Hans-Joachim Hannemann, Fritz Hieke: Urania Tierreich, 6 Bde., Insekten . Deutsch Harri GmbH; Auflage: 5, 1990 ISBN 387144944X
'Persönliche Werkzeuge