Gebänderter Pinselkäfer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gebänderter Pinselkäfer
vergrößern
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Familie: Blatthornkäfer (Scarabaeidae)
Gattung: Trichius
Art: Gebänderter Pinselkäfer
Wissenschaftlicher Name
Trichius fasciatus
Linnaeus, 1758

Der Gebänderte Pinselkäfer (Trichius fasciatus) gehört innerhalb der Familie der Blatthornkäfer (Scarabaeidae) zur Gattung Trichius.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Gebänderte Pinselkäfer erreicht eine Körperlänge von zehn bis dreizehn Millimeter. Die Flügeldecken sind auffällig gelblich gefärbt. Charakteristrisch schwarze Querstreifen überziehen die Flügeldecken. Die Streifung bzw. die Fleckung kann in Form und Größe variieren. Meist sind auf jeder Flügeldeckenseite drei Flecken zu sehen. Der Kopf und der restliche Körper sind dicht mit feinen gelblichen und bräunlichen Härchen bedeckt. Die kurzen Fühler enden fächerartig und sind dunkelbraun gefärbt. Das gleiche gilt für die Extremitäten, auch sie sind bräunlich gefärbt. Die großen Konplexaugen liegen seitlich am Kopf. An den Enden der Extremitäten zeigen sich hakenförmige Gebilde, mit denen sie sich auf Blättern sehr gut festhalten können. Die tagaktiven Käfer fliegen zwischen Juni und Juli und halten sich meist auf verschiedenen Blüten auf. Pro Jahr gibt es eine Generation.

Verbreitung

Der Gebänderte Pinselkäfer ist insbesondere in Mitteleuropa weit verbreitet und tritt gebietsweise häufig auf. Im Osten erstreckt sich das Verbreitungsgebiet bis in den Kaukasus. Die Käfer leben in der Regel an Waldrändern und Lichtungen. Laubwälder werden bevorzugt bewohnt. Sie sind hier und da aber auch im Mischwald anzutreffen. Auch in naturnahen Gärten und Parkanlagen kann man den Gebänderten Pinselkäfer häufig beobachten. Insgesamt sind sie in Höhenlagen deutlich häufiger anzutreffen als in der Ebene.

Nahrung

Die fertigen Käfer ernähren sich von den Pollen diverser blütentragender Pflanzen. Dazu gehören Doldengewächse, Rosen und Disteln. Auch Brombeersträucher werden regelmäßig angeflogen. Die Larven ernähren sich überwiegend von Totholz und anderen organischen Pflanzenteilen.

Fortpflanzung

vergrößern
vergrößern
Der Gebänderte Pinselkäfer erreicht die Geschlechtsreife mit Schlupf des fertigen Käfers. Das Weibchen legt nach der Begattung ihre Eier in kleinen Gruppen in Totholz ab. Meist werden hierfür schattige Plätze ausgewählt. Nach einigen Tagen schlüpfen die Larven aus den Eiern. Die Larven leben fortan im Totholz und ernähren sich von verrottetem Holz. Während ihrer Entwicklung durchlaufen sie mehrere Larvenstadien. Die Gesamtentwicklung kann zwei Jahre dauern. Die Überwinterung erfolgt als Larve. Dazu graben sie sich in tiefere, frostfreie Bodenschichten ein. Im Mai verpuppen sich die Larven. Nach etwa drei Wochen schlüpfen dann die fertigen Käfer, die eine Lebenserwartung von rund vier bis acht Wochen haben.
'Persönliche Werkzeuge