Gewöhnlicher Krake

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gewöhnlicher Krake

Systematik
Klasse: Kopffüßer (Cephalopoda)
Unterklasse: Coleoidea
Ordnung: Kraken (Octopodida)
Familie: Echte Kraken (Octopodidae)
Gattung: Octopus
Art: Gewöhnlicher Krake
Wissenschaftlicher Name
Octopus vulgaris
Cuvier, 1797

Der Gewöhnliche Krake (Octopus vulgaris) gehört der Klasse der Kopffüßer (Cephalopoda) an, die zu den wirbellosen Weichtieren gehört. Im Englischen wird der Gewöhnliche Krake Common Octopus genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Nahe Verwandte sind der Nautilus, die Sepien und die Kalmare. Sie gelten unter den wirbellosen Tieren als am weitesten entwickelt. Kopffüssler gibt es seit über 400 Millionen Jahren, lange bevor Wirbeltiere und somit auch Säugetiere die Erde bevölkerten.

In der Systematik der Kraken unterscheidet man zwischen 2 Grundtypen. Zum einen die Oktopoden mit Flossen (Cirrata) und den Oktopoden ohne Flossen (Incirrata). Die Cirrata bewohnen die Tiefseee und sind dank der Flossen gute Schwimmer. Die Gruppe der Incirrata leben hauptsächlich in flachen Gewässern am Meeresgrund.

Die Körper der Kraken haben keine Knochen oder Knorpel. Dadurch können sie ihre Körper bis zu einem gewissen Grad verformen und passen auch durch kleine Zwischenräume (z.B. Felsspalten). Sie haben 8 Fangarme und mit enormer Beweglichkeit. 2 Reihen Saugnäpfe säumen die Fangarme, die durch Anspannen der Muskulatur einen Unterdruck erzeugen und so Beute festhalten können.

Lebensweise

Gewöhnliche Krake
vergrößern
Gewöhnliche Krake
Gewöhnliche Krake
vergrößern
Gewöhnliche Krake

Es ist noch nicht weitestgehend erforscht, wie sich Kraken untereinander verständigen, aber man glaubt, dass das Ändern der Hautfarbe nicht nur der Tarnung dient, sondern auch der Kommunikation untereinander. Die Änderung der Hautfarbe wird durch mehrere Millionen von Farbzellen unterhalb der Haut realisiert. Die Größe der Kraken variiert je nach Art. Der Riesenkrake wird bis zu 4 Meter lang. Der gemeine Krake bis zu 1 Meter.

Verbreitung

Kraken finden ihre Verbreitung in allen Ozeanen, von den tropischen Meeren bis hin zu den Polarmeeren, von der Tiefsee bis hin zu flachen Küstengewässern.

Ernährung

Der Krake ernährt sich von Muscheln, Krebstieren und Fischen. Größere Arten, wie z.B. der Riesenkrake, machen auch vor Langusten, Krabbe, ja sogar kleinen Haien nicht halt. Ihre Zunge ist mit kleinen Zähnen besetzt, mit der sie die Panzer von Schalentiere mühelos knacken können.

Der Krake ist nachtaktiv und überwältigt seine Beute von hinten. Dabei wird beim Biss ein Nervengift injiziert, dass die Beutetiere lähmt.

Fortpflanzung

Kraken sind Einzelgänger, die nur während der Paarungszeit zueinander finden. Die Eipakete werden im Innern der Weibchen befruchtet. Die Männchen legen mittels ihres Befruchtungsarms Samenpakete im Weibchen ab, die nach Platzen die Eier befruchten. Nach der Eiablage (bis zu 100.000) wird der Laich ca. 9 Wochen vom Weibchen gehegt. Sie stirbt nach Vollendung dieser Aufgabe, da in dieser Zeit keine Nahrung aufgenommen wird. Von den zahllosen Jungtieren erreicht nur ein Bruchteil (nur wenige Exemplare) das Erwachsenenalter.
'Persönliche Werkzeuge