Gillens-Zwergwaran

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gillens-Zwergwaran

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Eigentliche Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Autarchoglossa
Familie: Warane (Varanidae)
Gattung: Varanus
Art: Gillens-Zwergwaran
Wissenschaftlicher Name
Varanus gilleni
Lucas & Frost 1895

Der Gillens-Zwergwaran (Varanus gilleni) zählt innerhalb der Familie der Warane (Varanidae) zur Gattung Varanus.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Gillens-Zwergwaran ist einer der kleinsten Waran-Arten und erreicht lediglich eine Gesamtlänge von 45 cm. Zwei Drittel davon entfallen auf den Schwanz. Die Beschuppung auf dem Rücken ist überwiegend braun und geht zu den Flanken hin in ein graubraun über. Extremitäten und Kopf sind ebenfalls bräunlich und mit einer unregelmäßigen Fleckung versehen. Auf dem Rücken ist eine Längsbänderung in rötlichbrauner Färbung auszumachen. Der sehr lange Schwanz ist eher dunkelbraun und teilweise quer gebändert. Bauchseite und Kehlbereich sind cremefarben bis weißlich und weisen eine graue Sprenkelung auf. Der schlanke Kopf setzt sich warantypisch kaum vom Hals ab. Die Haut an Hals und Flanken wirft zum Teil große Falten. Die Nasenöffnungen liegen seitlich an der Schnauze.

Verbreitung

Der Gillens-Zwergwaran ist in weiten Teilen Australiens verbreitet. Vor allem im Norden, Westen und Süden Australiens sind sie recht häufig anzutreffen. Sie bewohnen ausgesprochen trockene Regionen mit geringer Vegetation.

Ernährung

Als Carnivoren fressen Gillens-Zwergwaran alle Beutetiere, die sie überwältigen können. Dazu gehören neben kleinen Säugern (Mammalia) auch Insekten (Insecta) aller Art, Eier und kleinere Kriechtiere (Reptilia). Auch dem Kannibalismus sind sie nicht abgeneigt. Aas steht ebenfalls auf ihrer Speisekarte.

Fortpflanzung

Wie alle Warane, so ist auch der Gillens-Zwergwaran eine eierlegende Waran-Art. Das Weibchen legt zwischen zwei und vier Eier in eine flache Grube. Nach einer Inkubationszeit von durchschnittlich 100 und einer Temperatur von 27 bis 29°C schlüpfen die Jungwarane. Sie ernähren sich anfangs von Kleinstinsekten. Der Gillens-Zwergwaran kann ein Alter von rund fünf Jahren erreichen.

Anhang

Siehe auch

  • Die Familie der Warane (Varanidae)

Literatur und Quellen

  • Kurt Deckert, Gisela Deckert, Günther E. Freytag: Urania Tierreich, 7 Bde., Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania, Freiburg (1991) ISBN 3332003763
  • Manfred Rogner: Echsen, Bd.2, Warane, Skinke und andere Echsen sowie Brückenechsen und Krokodile. Ulmer (Eugen) (1994). ISBN 3800172534
  • Daniel Bennett: Warane der Welt. Chimaira (1996) ISBN 3930612054
  • Bernd Eidenmüller: Warane. Lebensweise - Pflege - Zucht. Herpeton, Auflage 2 (2003) ISBN 3936180032
'Persönliche Werkzeuge