Goldbaumsteiger

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Goldbaumsteiger

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Überfamilie: Echte Frösche und Verwandte (Diplasiocoela)
Familie: Baumsteigerfrösche (Dendrobatidae)
Gattung: Baumsteiger (Dendrobates)
Art: Goldbaumsteiger
Wissenschaftlicher Name
Dendrobates auratus
Girard, 1855

IUCN-Status
Least Concern (LC) - IUCN

Der Goldbaumsteiger (Dendrobates auratus) zählt innerhalb der Familie der Baumsteigerfrösche (Dendrobatidae) zur Gattung der Baumsteiger (Dendrobates).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Goldbaumsteiger erreicht eine Länge von rund vier cm. Die Färbung der Körperoberfläche ist schwarz mit grünen, hellblauen oder mintfarbenen Markierungen. Über Hautdrüsen sondern sie ein giftiges Hautsekret ab. Die tagaktiven Frösche leben in kleinen gemischtgeschlechtlichen Gruppen. Dieses Gift schützt sie zum einen vor dem Befall von Bakterien und zum anderen vor Fressfeinden. Für den Menschen ist dieses Gift aber nur schwach giftig. Wegen der Abholzung der Regenwälder in ihrem kleinen Verbreitungsgebiet und des exzessiven Wildfangs für den Tierhandel sind diese Frösche mittlerweile selten geworden.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Goldbaumsteiger reicht von Nicaragua über Costa-Rica und Brasilien bis in den Südosten Südamerikas nach Bolivien. Sie leben auf dem Boden des Regenwaldes und sind immer in der Nähe von Gewässern wie Teichen, Tümpeln oder Kleinstgewässern zu finden.

Nahrung

Der Goldbaumsteiger ist ein Insektenfresser, der aber auch kleine Gliederfüßer (Arthropoda) und Spinnentiere (Arachnida) frisst. Zu seiner Nahrung gehören Ameisen (Formicoidea), Käfer (Coleoptera) , Fliegen (Brachycera), Termiten (Isoptera), Maden und Fruchtfliegen (Drosophila).

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit zwei Jahren erreicht. Die Paarungszeit beginnt im Juli und zieht sich bis in den September. Das Weibchen legt zwischen vier und sechs Eier in eine Bruthöhle. Nach erfolgter Ablage werden die Eier vom Männchen befruchtet. Die Kaulquappen schlüpfen nach etwa vierzehn Tagen. Die Eltern tragen sie dann aus der Bruthöhle in ein Kleinstgewässer, wo sie ihre Entwicklung zum Jungfrosch abschließen. Diese letzte Entwicklungsphase dauert zwischen 50 und 60 Tage. Die Jungfrösche messen nach der Metamorphose rund 35 mm. Der Azurblaue Baumsteiger kann ein Alter von rund zwölf bis fünfzehn Jahre erreichen.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Fische 2, Lurche. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co.KG, München Oktober 1993. ISBN 3-423-05970-2
  • Kurt Deckert: Urania-Tierreich - Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag Leipzig - Jena - Berlin 1991. ISBN 3-332-00376-3
'Persönliche Werkzeuge