Granada-Amazone

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Granada-Amazone
vergrößern
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Neuweltpapageien (Arinae)
Gattung: Amazonenpapageien (Amazona)
Art: Granada-Amazone
Wissenschaftlicher Name
Amazona rhodocorytha
Salvadori, 1890

Die Granada-Amazone (Amazona rhodocorytha) zählt innerhalb der Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae) zur Gattung Amazonenpapageien (Amazona).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Granada-Amazone erreicht eine Körperlänge von rund 35 cm sowie ein Gewicht von 470 bis 500 Gramm. Das Gefieder bei beiden Geschlechtern ist überwiegend grün. Die Stirn und der Oberkopf sind rötlich, der Bereich um die Wangen ist gelblich gefärbt und geht in den hinteren Bereich in ein bläuliches Violett über. Die Ohrendeckel sind meist blaugrün. Die Schwungfedern sind an der Basis zum Teil rot und blau ausgefärbt. Die Iris ist rötlich braun, die Pupillen weisen eine dunkelbraune Färbung auf. Die Granada-Amazone ist aufgrund von Lebensraumverlust akut vom Aussterben bedroht. Das Washingtoner Artenschutzabkommen stellt sie in Anhang I unter weltweitem Schutz. In der Roten Liste des IUCN wird die Art als stark gefährdet geführt.

Verbreitung

Die Granada-Amazone ist im östlichen Teil Zentralbrasiliens verbreitet. Sie bewohnt im Tiefland der Küstenregionen meist die Küstenregenwälder bis in Höhen von 1.000 Metern. Heute sind weniger als 10 Prozent der ursprünglichen Verbreitungsgebiete erhalten geblieben. Durch die Rodung der Regenwälder für die weitflächige Bereitstellung von Boden für Plantagen ist das ursprüngliche Verbreitungsbegiet völlig zerrissen. Die Populationen sind nicht mehr zusammenhängend. In Freiheit soll es nur noch rund 800 bis 1.000 Brutpaare geben.

Nahrung

Granada-Amazonen ernähren sich von Früchten, Sämereien, Beeren und Knospen, die sie in den Baumkronen finden. Als tagaktive Vögel gehen sie während des Tages auf Nahrungssuche. Oft sind sie dabei in Gruppen zu beobachten.

Fortpflanzung

Die Brutzeit erstreckt sich in den letzten verbliebenen natürlichen Lebensräumen von Oktober bis Januar. Die Granada-Amazone ist ein Höhlenbrüter und nistet vornehmlich in Baumhöhlen. Das Weibchen legt zwischen drei und fünf Eier, die über einen Zeitraum von 26 Tagen ausgebrütet werden. Die Nestlingszeit beträgt durchschnittlich acht Wochen. Danach sind sie flügge, werden aber noch weitere vier Wochen von den Eltern versorgt.

Links

'Persönliche Werkzeuge