Großer Bombardierkäfer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Großer Bombardierkäfer

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Adephaga
Familie: Laufkäfer (Carabidae)
Unterfamilie: Bombardierkäfer (Brachininae)
Gattung: Brachinus
Untergattung: Brachinus
Art: Großer Bombardierkäfer
Wissenschaftlicher Name
Brachinus crepitans
Linnaeus, 1758

Der Große Bombardierkäfer (Brachinus crepitans) ist ein Laufkäfer der Unterfamilie Bombardierkäfer (Brachininae) und zählt zur Gattung Brachinus.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Großen Bombardierkäfer sind etwa acht bis zehn Millimeter lang, etwas größer als die Kleinen Bombardierkäfer (Brachinus explodens). Ihre Körperform ist für Laufkäfer typisch, jedoch mit etwas engerem Thorax. Kopf (Caput) und Thorax sind rot, die Deckflügel (Elytron) grünlich-schwarz. Etwas vergrößert kann man am ganzen Körper eine Behaarung feststellen.

Vorkommen

Große Bombardierkäfer kommen von Mitteleuropa bis Nordafrika vor und sind auch im südlichen Großbritannien verbreitet. Man kann sie auf Weiden unter Steinen oder Blattrosetten finden, vornehmlich auf Kalkböden.

Verteidigungssystem

Große Bombardierkäfer besitzen wie auch die anderen Käfer ihrer Unterfamilie ein eindrucksvolles Verteidigungssystem. Werden sie von einem Feind bedroht, blasen sie dem Angreifer ätzende und übelriechende Gase aus zwei Röhren in seinem Hinterleib direkt ins Gesicht.
Der deutsche Chemiker Hermann Schildknecht untersuchte den Bombardierkäfer und versuchte den Ablauf dieses beeindruckenden chemischen Prozesses zu erforschen. Er stellte fest, dass sie ihren Sprengstoff unmittelbar vor dem Hinausblasen durch Mischen zweier sehr reaktiver Chemikalien (Hydrochinon und Wasserstoffperoxid) herstellt. Wenn sich dem Bombardierkäfer ein Feind nähert, wie beispielsweise ein Frosch, spritzt er die in einer Sammelblase gelagerten Chemikalien in eine Reaktionskammer und gibt dort genau im richtigen Moment die Enzyme Katalase und Peroxidase hinzu, um die Reaktion zu beschleunigen. Dieser Katalysator setzt das Hydrochinon zu Chinon und das Wasserstoffperoxid zu Wasser und Sauerstoff um. Dabei kommt es zu einer heftigen chemischen Reaktion, bei der sowohl Wärme als auch ein hoher Druck entstehen. Dann schießt ein ätzendes, etwa 100 °C heißes Gasgemisch mit einem Knall aus zwei Drüsen am Anus auf den Angreifer.

Literatur

'Persönliche Werkzeuge