Großer Igeltenrek

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Großer Igeltenrek

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Tenrekartige (Afrosoricida)
Familie: Tenreks (Tenrecidae)
Unterfamilie: Igeltenreks (Tenrecinae)
Gattung: Setifer
Art: Großer Igeltenrek
Wissenschaftlicher Name
Setifer setosus
Schreber, 1778

IUCN-Status
Least Concern (LC) - IUCN

Der Große Igeltenrek (Setifer setosus) zählt innerhalb der Familie der Tenreks (Tenrecidae) zur Gattung Setifer. Im Englischen wird der Große Igeltenrek Greater Hedgehog Tenrec oder Large Madagascar Hedgehog genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der kompakt gebaute Große Igeltenrek erreicht eine Körperlänge von 16 bis 20 Zentimeter, eine Schwanzlänge von rund 1,5 Zentimeter sowie ein Gewicht von 180 bis 250 Gramm. Dorsal und lateral ist der Große Igeltenrek durch ein dichtes Stachelkleid geschützt. Es weist eine bräunliche bis graubraune Grundfärbung auf. Die Stacheln sind hohl und flexibel. An den Extremitäten und im Gesichtsfeld fehlt die Bedornung. Hier ist die sichtbare Haut bräunlich gefärbt. Im Bereich der länglichen Schnauze zeigen sich lange Tasthaare, die sogenannten Vibrissen. Das ventrale Fell ist kurz und weißlich bis cremefarben gefärbt. Die kleinen und rundlich geformten Ohren ragen nur wenig aus dem Stachelkleid hervor und liegen seitlich, weit hinten am Schädel. Das kräftige Gebiss verfügt über 32 Zähne.

Lebensweise

Große Igeltenreks sind nachtaktiv und leben einzelgängerisch sehr zurückgezogen. Sie sind daher nur selten zu beobachten. Ihre aktive Zeit verbringen sie mit der Nahrungssuche. Ansonsten halten sich Große Igeltenreks in ihren Erdbauten auf. Gelegentlich suchen sie auch unter Laubhaufen Schutz. Droht ihnen an der Erdoberfläche Gefahr, so rollen sie sich igeltypisch zu einer Kugel zusammen. So sind sie vor den meisten Fleischfressern geschützt. In der kalten Jahreszeit ziehen sich die Großen Igeltenreks für einige Monate in ihren Erdbau zurück. Die Winterruhe kann sich über einen Zeitraum von bis zu 3 Monaten erstrecken. Damit fällt die Winterruhe deutlich kürzer aus als beim Kleinen Igeltenrek (Echinops telfairi).

Verbreitung

Große Igeltenreks sind auf Madagaskar endemisch. Madagaskar liegt im südöstlichen Afrika vor der Küste von Mosambik. Die Tiere bevorzugen aride bis halbaride und sandige Lebensräume. Sie sind auch auf landwirtschaftlichen Flächen, in städtischen Bereichen und in Trockenwäldern anzutreffen. Die größte Populationsdichte befindet sich im östlichen Hochland der Insel. In Höhenlagen ist der Große Igeltenrek bis in Höhen von 2.250 Metern anzutreffen. Feuchte Habitate wie Sümpfe und Moore werden strikt gemieden.

Ernährung

Primär ist der Große Igeltenrek ein Insektenfresser. Tatsächlich ergänzen auch Früchte und Aas den Speiseplan. Die Hauptnahrung bilden jedoch Insekten (Insecta) und deren Larven. Hier und da werden aber auch kleinere Wirbeltiere wie kleine Säugetiere (Mammalia) und Reptilien (Reptilia) erbeutet. Als nachtaktive Jäger gehen die Tiere ausschließlich in der Nacht auf Nahrungssuche. Ihre Nahrung finden sie zumeist am Boden in der oberen Laubschicht. Sie können jedoch auch in geringer Höhe klettern. In der Nähe des Menschen werden sie auch in Müllhaufen oder auf Müllkippen häufig beobachtet.

Fortpflanzung

Der Große Igeltenrek erreicht die Geschlechtsreife mit 6 bis 8 Monaten. Die Paarungszeit beginnt im Frühjahr, dies ist auf Madagaskar ab Oktober der Fall. Die Geschlechter treffen nur für kurze Zeit während der Paarungszeit aufeinander. Ansonsten leben sie einzelgängerisch. Um die Aufzucht des Nachwuchseas kümmert sich ausschließlich das Weibchen. Nach einer Tragezeit von 52 bis 65 Tagen bringt ein Weibchen in ihrem Erdbau zwischen 1 und 5 (3) Jungtiere zur Welt. Die Neugeborenen weisen eine Körperlänge von 5 bis 6 Zentimeter sowie ein Gewicht von 12 bis 15 Gramm auf. Sie sind bei der Geburt noch blind und ihr Stachelkleid ist noch weich. Das Stachelkleid härtet nach etwa zwei Wochen aus. Ihre Augen öffnen die Jungtiere mit etwa zehn Tagen. Spätestens im Alter von gut 30 Tagen werden die Jungtiere von der Muttermilch entwöhnt. In Gefangenschaft können die Tiere ein Alter von gut 12 Jahren erreichen. In Freiheit dürfte das erreichbare Alter 10 Jahre nicht überschreiten.

Gefährdung und Schutz

Große Igeltenreks gehören zu den wenigen Tierarten auf Madagaskar, die noch nicht gefährdet sind. Lokal ist jedoch aufgrund starker Bejagung ein Rückgang der Populationen zu verzeichnen. Der geringe Gefährdungsgrad lässt sich mit der hohen Anpassungsfähigkeit der Großen Igeltenreks an unterschiedliche Lebensräume begründen. In der Roten Liste der IUCN wird die Art als nicht gefährdet geführt.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: Familie der Tenreks (Tenrecidae)

Literatur und Quellen

  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Links

'Persönliche Werkzeuge