Großer Kaninchennasenbeutler

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Großer Kaninchennasenbeutler

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Nasenbeutler (Peramelemorphia)
Familie: Kaninchennasenbeutler (Thylacomyidae)
Gattung: Kaninchennasenbeutler (Macrotis)
Art: Großer Kaninchennasenbeutler
Wissenschaftlicher Name
Macrotis lagotis
Reid, 1836

IUCN-Status
Vulnerable (VU) - IUCN

Der Große Kaninchennasenbeutler (Macrotis lagotis) zählt innerhalb der Familie der Australischen Nasenbeutler (Peramelidae) zur Gattung der Kaninchennasenbeutler (Macrotis). In Australien wird er auch Bilby genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen, Maße

Der Große Kaninchennasenbeutler erreicht eine Körperlänge von 30 bis 55 Zentimeter. Der Schwanz weist eine Länge von bis zu 30 Zentimeter auf. Je nach Alter und Geschlecht kann das Gewicht zwischen 1.000 und 2.500 Gramm schwanken. Das sehr weiche Fell weist überwiegend eine blaugraue bis gräuliche Färbung auf. Ventral ist das Fell cremefarben bis weißlich. Markantes Merkmal sind die ausgesprochen langen und schmalen Ohren, die nur spärlich mit Fell bedeckt sind. Die Schnauze läuft rüsselartig spitz zu. Die Extremitäten wirken zierlich, sind aber kräftig gebaut. Die Zehen enden in großen Krallen, mit denen sie hervorragend graben können.

Verhalten

Große Kaninchennasenbeutler leben einzelgängerisch. Die Geschlechter treffen sich nur während der Paarungszeit. Weibchen sieht man gelegentlich in Begleitung ihres Nachwuchses. Die Tiere sind ausgesprochen nachtaktiv und verbringen den Tag in ihren unterirdischen Wohnhöhlen. Mit ihren Vorderbeinen graben sie bis zu zwei Meter lange Tunnel, die in einer kleinen Wohnhöhle enden. Innerhalb ihres Revieres legen sie in der Regel mehrere Bauten an. Ein Revier erstreckt sich meist über einige Hektar und wird gegenüber Artgenossen verteidigt.

Verbreitung

Verbreitungsgebiet
vergrößern
Verbreitungsgebiet

Einst in weiten Teilen Australiens verbreitet, so kommt kommt der Große Kaninchennasenbeutler heute nur noch in einigen Teilen von Northern Territory, hier insbesondere in der Tanami-Wüste, im Bundesstaat Western Australia sowie in kleinen Bereichen des südwestlichen Queensland vor. Große Kaninchennasenbeutler leben bevorzugt in trockenen Regionen wie Strauch- und Baumsteppen, Savannen und an den Rändern lichter Wälder.

Bedrohung, Schutz

Der Große Kaninchennasenbeutler gehört heute zu den stark gefährdeten Beuteltieren. Aufgrund der weitreichenden Lebensraumzerstörung hat er nur noch wenige Rückzugspunkte in kleineren Reservaten. Fressfeinde wie verwilderte Katzen und auch Füchse setzen der Art zusätzlich in großem Maße zu. In der Vergangenheit wurden die Tiere auch wegen ihres Felles stark bejagt. Das wurde mittlerweile weitestgehend eingestellt. In der Roten Liste des IUCN wird die Art als stark gefährdet (VU, vulnerable) geführt.

Nahrung

Als Allesfresser ernährt sich der Große Kaninchennasenbeutler insbesondere von allerlei wirbellosen Tieren und Insekten sowie von kleineren Wirbeltieren, Früchten, Blättern und Sämereien. Zur Hauptnahrung gehören allerdings Insekten und deren Larven. Mit seinen kräftigen Krallen gräbt der Große Kaninchennasenbeutler seine Beute im Boden aus. Geleitet wird er dabei von seinem hoch entwickelten Geruchssinn.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit des Großen Kaninchennasenbeutlers erstreckt sich in Australien von März bis Mai. Nach erfolgreicher Paarung beträgt die Tragezeit 14 bis 17 Tage.<1> Das Weibchen bringt ein bis drei Jungtiere zur Welt. Die Jungtiere kriechen nach der Geburt selbständig in den Beutel. Hier werden sie nochmals für 2 Monate gesäugt. Mit drei bis vier Monaten sind sie bereits selbständig. Die Lebenserwartung liegt bei sechs bis acht Jahren.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

Links

'Persönliche Werkzeuge