Kahuzi-Klettermaus

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Kahuzi-Klettermaus
Foto/Zeichnung folgt.

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Teilordnung: Myodonta
Überfamilie: Hamster- und Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Baummäuse (Dendromurinae)
Gattung: Aalstrich-Klettermäuse (Dendromus)
Art: Kahuzi-Klettermaus
Wissenschaftlicher Name
Dendromus kahuziensis
Dieterlen, 1969

IUCN-Status
Critically Endangered (CR)

Die Kahuzi-Klettermaus (Dendromus kahuziensis) zählt innerhalb der Familie der Langschwanzmäuse (Muridae) zur Gattung der Aalstrich-Klettermäuse (Dendromus). Im Englischen wird die Kahuzi-Klettermaus Mount Kahuzi African Climbing Mouse oder Mt. Kahuzi Climbing Mouse genannt.

Inhaltsverzeichnis

Evolution und Systematik

Die Hamster- und Mäuseartigen (Muroidea) sind mit annäherd 2/3 aller bekannten Arten die größte Überfamilie der Säugetiere. Die 12 rezenten Arten der Aalstrich-Klettermäuse (Dendromus) gehören zur Unterfamilie der Baummäuse (Dendromurinae). Die engsten Verwandten der Dendromus sind die Vertreter der Unterfamilie der Hamsterratten (Cricetomyinae). Man geht davon aus, dass sich beide Unterfamilien im Miozän vor rund 13,5 bis 15,3 Millionen Jahren trennten (EDGE, 2010).

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Kahuzi-Klettermaus erreicht eine Körperlänge von 50 bis 100 mm, eine Schwanzlänge von 65 bis 130 mm sowie ein durchschnittliches Gewicht von etwa 21,5 g. Das weiche und wollige Fell weist dorsal eine bräunliche Färbung auf, ventral zeigt sich eine weißliche bis leicht gelbliche Färbung. Die Augen sind durch markante dunkle Augenringe gekennzeichnet. Der lange, dünne und nur spärlich behaarte Schwanz dient den Tieren als Greiforgan. Er weist dorsal eine bräunliche Färbung auf, die Unterseite ist deutlich heller gefärbt. Markantes Gattungsmerkmal ist ein feiner dunkler Aalstrich auf dem Rücken (Nowak, 1999).

Lebensweise

Über die Lebensweise der Art ist insgesamt nur wenig bekannt. Dies liegt an den spärlichen Funden. Kahuzi-Klettermäuse sind exellente Kletterer und leben sowohl am Boden als auch in Bäumen und Sträuchern. Wahrscheinlich ist die Art nachtaktiv, während der Ruhephasen halten sich die Tiere in ihren kugelartigen Nestern auf. Die Nester befinden sich meist in Bodennähe oder im Laubstreu. Kahuzi-Klettermäuse ernähren sich hauptsächlich von Samen, Beeren und Insekten, fressen aber auch die Eier von Vögeln. Über das Fortpflanzungsverhalten ist nichts bekannt (Nowak, 1999).

Verbreitung

Die Art ist in den östlichen Landesteilen der Demokratischen Republik Kongo endemisch. Bekannt ist die Kahuzi-Klettermaus lediglich durch 2 gefundene Exemplare am Mount Kahuzi in der Region Kivu. Die Funde stammen aus einer Höhe zwischen 1.900 und 2.100 m über NN. Die Grenzen des Verbreitungsgebietes sind nicht bekannt. Die Kahuzi-Klettermaus besiedelt subtropische und tropische feuchte Bergwälder. Meist handelt es sich um Bambuswälder (Dieterlen, 1976; IUCN, 2011).

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Die Kahuzi-Klettermaus steht heute kurz vor der Ausrottung. In der Roten Liste der IUCN wird die Art in der Kategorie CR, Critically Endangered geführt. Die größte Bedrohung geht, aufgrund des illegalen Holzeinschlages und der Brandrodung, von der Vernichtung der natürlichen Lebensräume aus. Über die Populationsdichte und die Populationsgröße der Art in dem kleinen Verbreitungsgebiet ist nichts bekannt (IUCN, 2011).

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge