Damara-Borstenhörnchen

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

(Weitergeleitet von Kaokoveld-Borstenhörnchen)
Damara-Borstenhörnchen

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Teilordnung: Sciurida
Überfamilie: Hörnchenartige (Sciuroidea)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Erd- und Baumhörnchen (Sciurinae)
Tribus: Borstenhörnchen (Xerini)
Gattung: Afrikanische Borstenhörnchen (Xerus)
Art: Damara-Borstenhörnchen
Wissenschaftlicher Name
Xerus princeps
(Thomas, 1929)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Das Damara-Borstenhörnchen (Xerus princeps), dass auch Kaokoveld-Borstenhörnchen genannt wird, zählt innerhalb der Familie der Hörnchen (Sciuridae) zur Gattung der Afrikanischen Borstenhörnchen (Xerus). Im Englischen wird dieses Hörnchen Mountain Ground Squirrel oder Damara Ground Squirrel genannt. Der nächste Verwandte des Damara-Borstenhörnchen ist das Kap-Borstenhörnchen (Xerus inauris). Beide Arten werden in der Untergattung Geosciurus geführt.

Inhaltsverzeichnis

Fossile Funde

Die ältesten fossilen Funde von Afrikanischen Borstenhörnchen (Xerus) stammen aus dem Pliozän und weisen ein Alter von 2,6 bis 4,1 Millionen Jahren auf. Die Funde stammen im Wesentlichen aus dem Ostafrikanischen Graben, insbesondere aus der Fundstelle Laetoli in Tansania, Kanapoi in Kenia und Omo Shungura in Äthiopien. Fossile Funde des Damara-Borstenhörnchen sind nicht bekannt (Waterman & Herron, 2004).

Beschreibung

Aussehen und Maße

Das groß gewachsene und massige wirkende Damara-Borstenhörnchen erreicht eine Körperlänge von 225 bis 290 mm, eine Schwanzlänge von 210 bis 282 mm, eine Hinterfußlänge von 62 bis 71 mm, eine Ohrlänge von 13 bis 15 mm, eine Schädellänge von 54,6 bis 61,4 mm, eine Condylobasallänge von 51,4 bis 57,0 mm, eine Jochbeinbreite von 33,4 bis 37,1 mm, eine Unterkieferlänge von 33,5 bis 39,1 mm sowie ein Gewicht von 490 bis 710 (636) Gramm. Das borstige Fell weist dorsal und lateral eine zimtbraune Färbung auf, ventral und an den Innenseiten der Extremitäten zeigt sich eine weißliche Färbung. Das Fell besteht aus einer dichten Unterwolle und oben aufliegenden gröberen Schutzhaaren. Die Haut ist schwarz gefärbt. Rund um die Augen zeigt ein gut sichtbarer weißer Augenring. Ein weißlicher Streifen zieht sich zudem von den Schultern bis zu den Hüften. Das Gebiss besteht aus 20 Zähnen, die zahnmedizinische Formel lautet i1/1, c0/0, p1/1, m3/3 (Waterman & Herron, 2004).

Lebensweise

Damara-Borstenhörnchen sind ausschließlich am Tage aktiv. Die aktive Zeit beginnt bereits in den frühen Morgenstunden und endet gegen Abend. In der Nacht halten sich die Tiere in ihren unterirdischen Bauten auf. Hier bringen Weibchen auch ihren Nachwuchs zur Welt. Während der Mittagszeit begeben sich Damara-Borstenhörnchen an schattige Plätze, da zu hohe Temperaturen nicht vertragen werden. Auf der Suche nach Nahrung sind die Tiere im Umkreis von gut einem Kilometer rund um den Bau zu beobachten. Damara-Borstenhörnchen leben einzelgängerisch oder in kleinen Familiengruppen. Eine Familiengruppe besteht aus einem Weibchen und ihrem Nachwuchs. Männchen leben in der Regel einzelgängerisch und treffen nur zur Paarungszeit auf die Weibchen. Soziale Kontakte wie Grooming oder Spielen sind nur in den Familiengruppen zu beobachten (Waterman & Herron, 2004).

Verbreitung

Damara-Borstenhörnchen sind im südwestlichen Afrika im westlichen Namibia und im südwestlichen Angola verbreitet. Besiedelt werden aride Regionen wie Savannen und Halbwüsten sowie Baum- und Strauchsteppen. Der jährliche Niederschlag liegt in den Lebensräumen zwischen 1.205 und 250 mm. Sandige und steinige Lebensräume mit einem spärlichen Bewuchs mit Büschen und Sträuchern werden bevorzugt. Die Eingänge zu den Erdbauten liegen an geschützter Stelle unter Büschen und Felsen oder in Felsspalten. Die Erdbauten reichen bis in Tiefen von 60 bis 100 Zentimeter. Die Temperatur in der Bauten liegt im Sommer je nach Tageszeit zwischen 24,68°C (Nacht) und 31,58°C (Tag) (Herzig-Straschil & Herzig, 1989; Skinner & Smithers, 1990; Waterman & Herron, 2004).

Konkurrenz, Prädatoren und Parasiten

Prädator: die Fuchsmanguste (Cynictis penicillata)
vergrößern
Prädator: die Fuchsmanguste (Cynictis penicillata)

In den südlichen Regionen des Verbreitungsgebietes stehen Damara-Borstenhörnchen in Lebensraum- und Nahrungskonkurrenz zu den Kap-Borstenhörnchen (Xerus inauris). Nicht selten liegen die Erdbauten in Sichtweite zueinander. In Felduntersuchungen konnten zahlreiche Ekto- und Endoparasiten nachgewiesen werden. Hier sind insbesondere Flöhe (Siphonaptera) wie Ctenocephalides connatus zu nennen (Waterman & Herron, 2004). Zu den natürlichen Fleischfressern der Damara-Borstenhörnchen gehören insbesondere Greifvögel (Falconiformes), Erdmännchen (Suricata suricatta), Schabrackenschakale (Canis mesomelas), Zebramangusten (Mungos mungo), Fuchsmangusten (Cynictis penicillata) und Primaten wie der Bärenpavian (Papio ursinus).

Ernährung

Damara-Borstenhörnchen ernähren sich als Allesfressern von pflanzlicher und tierischer Kost. Der Hauptteil der Nahrung entfällt jedoch auf pflanzliche Nahrung. Die Zusammensetzung der Nahrung variiert je nach Jahreszeit zum Teil stark. Zu ihrer bevorzugten Nahrung gehören Sämereien, Körner aller Art, Gräser, Wurzeln und Knollen sowie gelegentlich Blätter und Knospen. Eher selten werden Eier und die Brut von Vögeln sowie kleine Gliederfüßer (Arthropoda) wie Insekten (Insecta) und deren Larven gefressen.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit erstreckt sich in den natürlichen Verbreitungsgebieten hauptsächlich über den Sommer. Die Spitze der Geburten sind zwischen November und Januar zu verzeichnen. Während der Paarungszeit kommt es unter den Männchen regelmäßig zu Kommentkämpfen um das Paarungsrecht mit den Weibchen. Dominierende Männchen haben in der Regel die größten Chancen auf eine Paarung. Die Lebensweise kann als polygam bezeichnet werden. Männchen stoßen im Grunde nur während der Paarungszeit zu den Weibchen, ansonsten leben Männchen einzelgängerisch oder in kleinen Gesellschaften. Kurz nach der Paarung verlassen die Männchen die Gruppe mit den Weibchen wieder. Die Aufzucht des Nachwuchses obliegt ausschließlich den Weibchen. Ein Weibchen bringt nach einer Tragezeit von 42 bis 49 Tagen 1 bis 3 Jungtiere in ihrem Nest zur Welt, das sich tief im Innern des Baues befindet. Der Nachwuchs ist bei der Geburt nackt und blind. Die Augen öffnen sich nach etwa 21 Tagen. Die Selbständigkeit wird im Alter von gut 2 Monaten erreicht. Die Lebenserwartung in freier Wildbahn ist nicht bekannt (Waterman & Herron, 2004).

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Damara-Borstenhörnchen gehören heute noch nicht zu den bedrohten Hörnchen (Sciuridae). In der Roten Liste der IUCN wird die Art daher als nicht gefährdet (LC, Least Concern) geführt. In den meisten Regionen kommen die Tiere in stabilen Populationen vor. Größere Gefährdungsfaktoren gibt es offensichtlich nicht.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge