Kermadecsturmvogel

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Kermadecsturmvogel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Sturmvögel (Procellariidae)
Gattung: Hakensturmtaucher (Pterodroma)
Art: Kermadecsturmvogel
Wissenschaftlicher Name
Pterodroma neglecta
(Schlegel, 1863)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Kermadecsturmvogel (Pterodroma neglecta) zählt innerhalb der Familie der Sturmvögel (Procellariidae) zur Gattung der Hakensturmtaucher (Pterodroma). Im Englischen wird der Kermadecsturmvogel kermadec petrel genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Kermadecsturmvogel erreicht eine Körperlänge von etwa 38,0 Zentimeter und eine Spannweite von etwa 91,0 bis 92,0 Zentimeter. Das Gefieder des Kermadecsturmvogel hat helle, dunkle und intermediäre Farbmorphen. Des Weiteren weist auch die Unterart verschiedene Farbmorphen auf. Alle Formen haben einen weißen Fleck auf den Flügelunterseiten der Handschwingen und weiße primäre Federschäfte. Alle haben einen kurzen schwarzen Schnabel, fleischig-rosafarbene Beine und fleischig-rosafarbene Füße mit schwarzen Schwimmhäuten. Die helle Farbmorphe weist einen grauen Kopf, ein rauchig braunes Obergefieder und einen weißen Bauch auf. Die Flügelunterseiten sind dunkelbraun mit einem weißen Fleck an der Basis der Handschwingen. Ähnlich wie die Farbmorphe bei dem Südtrinidad-Sturmvogel (Pterodroma arminjoniana), die einen umfangreicheren weißen Fleck auf den Flügelunterseiten und ein dunkles Brustband hat. Die dunkle Farbmorphe weist ein einheitliches dunkelbraunes Gefieder auf, jedoch zeigt sich ebenfalls ein weißer Fleck auf den Flügelunterseiten. Bei der intermediären Farbmorphe sind der Kopf und das Brustband dunkel gefärbt. Der Hals und der Bauch weisen eine weiße Tönung auf oder der Kopf und der Hals sind dunkel getönt und der Rest der Unterseite ist von einer blassen aschbraunen Färbung oder das Gefieder ist ganz dunkel mit weißer Marmorierung auf der Brust und am Bauch.

Lebensweise

Lord Howe Island
vergrößern
Lord Howe Island

Der Kermadecsturmvogel führt im Grunde genommen eine einzelgängerische Lebensweise, nur zur Paarungszeit ist er gesellig und gelegentlich schließt er sich auf der Nahrungssuche anderen Seevögeln oder kleineren Gruppen an. Bei der Nahrungssuche über dem Wasser ist der Flug bei leichtem Wind relativ gemächlich, in der Regel fliegt der Kermadecsturmvogel niedrig über dem Wasser mit tiefen starken Flügelschlägen und leicht gleitend mit etwas gebeugten Flügeln. Bei mäßigem Wind gleitet der Kermadecsturmvogel niedrig über dem Wasser mit abgewinkelten Flügeln.

Unterarten

Verbreitung

Laut der Roten Liste der IUCN kommt der Kermadecsturmvogel in folgenden Ländern vor: Australien, Chile, Französisch Polynesien, Marshall-Inseln, Mexiko, Mikronesien, Neuseeland, Norfolk Island und Pitcairn. Als Durchzügler ist der Kermadecsturmvogel in Japan zu finden. Die Fanggebiete des Kermadecsturmvogel befinden sich im südwestlichen Atlantik. Der Kermadecsturmvogel lebt in neritischen pelagischen Gebieten sowie auf supratidalen Klippen und Felsen der Offshore-Inseln und im supratidalen Küstenbereich der Süßwasserseen.

Ernährung

Erwachsener mit Küken
vergrößern
Erwachsener mit Küken

Der Kermadecsturmvogel ernährt sich hauptsächlich von Tintenfischen, Krebstieren und von kleinen Fischen. Die Nahrungssuche und -aufnahme erfolgen vorzugsweise in der Nacht, entweder einzelgängerisch oder in kleinen Gruppen. Nicht selten schließen sich Kermadecsturmvögel auf der Nahrungssuche anderen Seevögeln an. Ist ein Beutetier gesichtet, so stürzt sich der Kermadecsturmvogel ins Wasser und taucht im Folgenden nach der Beute. Nicht selten werden Beutetiere unmittelbar an der Wasseroberfläche gejagt.

Fortpflanzung

Der Kermadecsturmvogel ist ein Kolonienbrüter und brütet in Höhlen oder in Felsspalten. Die Brutzeit erfolgt in den Monaten zwischen Oktober und Februar. Die Brutplätze befinden sich auf den Osterinseln, auf San Felix und San Ambrosio, und auf Masatierra sowie auf Santa Clara, Juan Fernandez Archipelago und auf anderen Inseln im Süd-Pazifik. Gelegentlich brütet der Kermadecsturmvogel auch entlang der chilenischen Küste auf dem Festland. Das Weibchen legt ein einziges Ei, das über einen Zeitraum von gut 50 Tagen von beiden Elternteilen bebrütet wird. Auch um die Versorgung des Nachwuchses mit Nahrung kümmern sich beide Elternteile. Verfüttert wird hochgewürgte und vorverdaute Nahrung. Nach dem Schlupf weist das Küken nur eine spärliche Befiederung auf. Im Alter von 80 bis 85 Tagen erlangt der Jungvogel die Flugfähigkeit. Der Jungvogel kehrt erst nach vier Jahren wieder zur Brutkolonie zurück.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört der Kermadecsturmvogel heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Er ist in weiten Teilen seines Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt der Kermadecsturmvogel selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird der Kermadecsturmvogel als least concern (nicht gefährdet) geführt. Brooke (2004) schätzt die Weltpopulation von etwa 150.000 bis 200.000 Individuen.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Klasse der Vögel (Aves)

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge