Kragentaube

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Kragentaube

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neornithes)
Überordnung: Passerimorphae
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Kragentauben (Caloenas)
Art: Kragentaube
Wissenschaftlicher Name
Caloenas nicobarica
Linnaeus, 1758

IUCN-Status
Near Threatened (NT)

Die Kragentaube (Caloenas nicobarica), auch unter dem Synonym Columba nicobarica sowie unter der Bezeichnung Nikobarentaube bekannt, gehört innerhalb der Familie der Tauben (Columbidae) zur Gattung der Kragentauben (Caloenas). Im Englischen wird die Kragentaube nicobar pigeon oder nicobar dove genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Kragentaube wird ca. 45 cm lang. Das Gefieder hat einen metallischen blau- und grün- schimmernden Glanz, der warscheinlich zur Verteidigung und Ablenkung vor Fressfeinden dient. Am Hals besitzt sie einen Kragen aus verlängerten Federn, die bis zum Flügelansatz reichen. Dieser Kragen ist beim Männchen ausgeprägter als beim Weibchen. Weibchen bleiben kleiner als Männchen. Sie haben große braune Augen und sind durch die Lebensweise am Boden der Regenwälder an ständige Dämmerung angepasst.

Unterarten

  • Caloenas nicobarica nicobarica - (Linnaeus, 1758)
  • Caloenas nicobarica pelewensis - Finsch, 1875

Verbreitung

Die Kragentaube lebt in einem großen Verbreitungsgebiet, das von den Andamanen, Nikobaren über den gesamten nördlichen Inselbereich des Indischen Ozeans, bis zu den Philippinen , Neuguinea und die Salomonen Inseln reicht.

Ernährung

Kragentaube
vergrößern
Kragentaube

Die Hauptnahrung besteht vorwiegend aus Früchten und Samen, die aus den Baumwipfeln auf den Boden herabfallen. Da die tropischen Bäume nicht jahreszeitlich zur selben Zeit Früchte oder Samen tragen, sondern unterschiedlich auf das Jahr verteilt sind, ist das Nahrungsangebot örtlich und zeitlich begrenzt. Dies ist wohl auch der Grund , das es nur ein Junges in der Brutzeit gibt. Um die Engpässe auszugleichen, frisst die Kragentaube wahrscheinlich auch Insekten. Außerdem legt sie weite Strecken im Flug zurück, um auf dem Festland nach Nahrung zu suchen.

Fortpflanzung

Die Kragentaube brütet nur ein einziges Ei aus, das von beiden Elternvögeln ausgebrütet wird. Auch die Fütterung wird von beiden Eltern durchgeführt. Da diese Art sehr gesellig ist, brütet sie im Normalfall in Kolonien. Es werden oft in einem Baum mehrere plateauförmige einfache Nester in Gemeinschaft angelegt. Die Nester können in bis zu 10 m Höhe angelegt sein. Die Brutzeit dauert 30 Tage und bis zum Flüggewerden benötigt das Junge nochmal 70 bis 80 Tage. Die Jungtauben werden taubentypisch mit sogenannter "Kropfmilch" gefüttert. Die Kropfmilch ist ein Sekret, welches im Kropf produziert wird und der Säugetiermilch ähnelt. Die Kropfmilch wird auch vom Männchen produziert.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN ist die Kragentaube durch den Tierhandel und vielleicht auch für ihre Muskelmagen-Steine ernsthaft bedroht. Ferner ist die Art durch Ratten, Katzen und andere Raubtiere stark dezimiert. Jedoch wird die Art in der Roten Liste der IUCN als gering gefährdet geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge