Leopard-Buschfisch

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Leopard-Buschfisch

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Labyrinthfische (Anabantoidei)
Familie: Kletterfische (Anabantidae)
Gattung: Buschfische (Ctenopoma)
Art: Leopard-Buschfisch
Wissenschaftlicher Name
Ctenopoma acutirostre
Pellegrin, 1899

Der Leopard-Buschfisch (Ctenopoma acutirostre) gehört innerhalb der Familie Kletterfische (Anabantidae) zur Gattung Buschfische (Ctenopoma). Im Englischen wird er Spotted climbing perch genannt. Sein zoologischer Name bedeutet übersetzt: "Der Prachtvolle mit spitzem Schnabel".

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Leopard-Buschfisch ist ein typischer Blattfisch, welches schon die Körperform wiederspiegelt. Seine Körperhöhe entspricht etwa der Hälfte der Gesamtlänge. Ebenfalls typisch für die Fische der Familie Kletterfische ist der große Kopf in zugespitzter Form, das Maul ist sehr groß. Die Färbung variiert von ockerbraun bis olivbraun, wobei dunkle Flecken den gesamten Körper bis hin zu den Flossen bedecken. Der Flossensaum ist meist gelb-orange gefärbt. Seine großen Augen deuten auf einen dämmerungsaktiven Jäger hin. Sein Verhalten ist räuberisch. Die maximale Größe des Leopard-Buschfisches wird mit 18 cm angegeben, wobei das Weibchen meist 16 cm groß wird. In der Literatur findet man auch größere Exemplare, diese aber nur in freier Natur.

Verbreitung

Verbreitet ist der Leopard-Buschfisch im Einzugsgebiet des Kongo mit seinen Nebenflüssen, wo er im Schutz der Uferbepflanzung lebt.

Ernährung

Er ist ein sehr langsamer Jäger. Hat er eine vorbeischwimmende Beute entdeckt, wird diese anvisiert und dann mit einem schnellen Ruck sowie vorgestülpten Maul eingesogen. Seine Beute besteht aus kleinen Fischen, Mückenlarven jeder Art, Artemia etc. Ab und zu darf es auch pflanzliche Kost sein.

Fortplfanzung

Die Geschlechtsmerkmale sind schwer erkennbar. Vermutlich besitzen die Weibchen rundere Flossen. Männchen haben deutliche Dornenfelder hinter dem Auge, diese sind jedoch nur mit der Lupe erkennbar.

Die Eier werden mit einem Ölfilm umschlossen, welcher sich in einer losen Gruppe an der Oberfläche treiben lässt.

Die Lebenserwartung beträgt etwa 4 Jahre.

Haltung und Pflege

Vergesellschaftung

Der Fisch ist scheu und ein langsamer Jäger. Vergesellschaften sollte man ihn mit eher ruhigeren und nicht zu kleinen Fischen. Es wird empfohlen, eine Haltung eines einzelnen Fisches bzw. ab einer Gruppe von 5 Tieren. Darunter kann es zu starken Kämpfen kommen. Eine Pärchenhaltung ist möglich aber sehr schwer, da die Geschlechtsmerkmale kaum erkennbar sind.

Zucht

Die Zucht der Fische erweist sich als schwierig. Die Zuchtleistung ist bis zirka 450 Eier, gelingt selten und nur in sehr großen Becken.

Pflege

Ab einer Beckenlänge von 100 cm sollte der Leopard-Buschfisch gehalten werden. Das Becken sollte dicht bepflanzt sein, Wurzeln und viele Versteckmöglichkeiten dürfen nicht fehlen. Die Beleuchtung darf nicht zu stark sein, es sollten daher einige Schwimmpflanzen die Wasseroberfläche bedecken. Der Fisch sollte bei einem pH-Wert von 6.0 bis 7.5, einer Wasserhärte von 2° bis 15°dGH und einer Temperatur von 24° bis 26°C gehalten werden.

Futter

Oft wird er mit der Schwierigkeitsstufe 4 angegeben, wobei 5 nicht mehr im Becken zu halten ist. Das bedeutet, dass er ein typischer Nahrungsspezialist ist. Da er ein großes Maul besitzt müssen die Futterstücke dementsprechend groß sein. Bei ausgewachsenen Tieren können durchaus auch Neonsalmler (Paracheirodon innesi) schon mal "verschluckt" werden.
'Persönliche Werkzeuge