Madagassische Ringel-Schildechse

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Madagassische Ringel-Schildechse

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Eigentliche Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Autarchoglossa
Familie: Schildechsen (Gerrhosauridae)
Unterfamilie: Ringel-Schildechsen (Zonosaurinae)
Gattung: Ringel-Schildechsen (Zonosaurus)
Art: Madagassische Ringel-Schildechse
Wissenschaftlicher Name
Zonosaurus madagascariensis
Gray, 1831

Die Madagassische Ringel-Schildechse (Zonosaurus madagascariensis) zählt innerhalb der Familie der Schildechsen (Gerrhosauridae) zur Gattung der Ringel-Schildechsen (Zonosaurus).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Madagassische Ringel-Schildechse erreicht eine Länge von gut 40 cm. Ihr Körperbau ist kräftig und weist eine kantige Form auf. Die gleichmäßige Beschuppung ist dunkelbraun bis hellbraun gefärbt, wobei die vordere Körperhälfte eher heller gefärbt ist als die hintere Hälfte. Seitlich am Oberkörper verläuft eine weiße Längslinie, die im Nackenbereich beginnt und sich im Schwanz verläuft. Die Extremitäten sind mittellang und von kräftiger Statur. Der schlanke, spitz zulaufende Kopf setzt sich nur wenig vom Hals ab.

Lebensweise

Man sieht die tagaktiven Tiere oft beim Sonnenbaden, nachts ruhen sie in selbst gegrabenen Erdbauten. Neben Raubvögel gehören Schlangen zu ihren Hauptfeinden. Die Art ist noch nicht bedroht.

Verbreitung

Diese Echsenart ist im Norden und Osten Madagaskars weit verbreitet. Sie bewohnt recht unterschiedliche Habitate, die von Baumsavannen, über Kulturlandschaften bis hin zu tropischen Regenwäldern reichen können. Die Madagassische Ringel-Schildechse gilt als reiner Bodenbewohner.

Ernährung

Neben Insekten und Würmern werden auch reife Früchte gefressen. In der Nähe menschlicher Siedlungen sieht man sie oft im Abfall stöbern.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit etwa einem Jahr erreicht. Die Paarungszeit erstreckt sich über die Monate Oktober bis Januar. Das Weibchen legt zwischen vier und sechs Eier an geschützter Stelle ab. Nach einer Inkubationszeit von durchschnittlich 90 bis 110 Tagen schlüpfen die Jungechsen. Die Lebenserwartung liegt bei etwa zehn bis zwölf Jahren.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Manfred Rogner: Echsen, Bd.2, Warane, Skinke und andere Echsen sowie Brückenechsen und Krokodile. Ulmer (Eugen) (1994). ISBN 3800172534
  • Claus-Peter Hutter: Schützt die Reptilien. Das Standardwerk zum Schutz der Schlangen, Eidechsen und anderer Reptilien. Weitbrecht-Verlag in K. Thienemanns Verlag, Stuttgart und Wien, 1994 ISBN 3522304608
  • Dr. Wolf-Eberhard Engelmann, Jürgen Fritzsche, Dr. sc. Rainer Günther, Dipl.-Biol. Fritz Jürgen Obst: Lurche und Kriechtiere Europas (Beobachten und Bestimmen). Neumann Verlag GmbH, Radebeul, 1993 ISBN 3-7402-0094-4
  • Dr. Josef Blab, Hannelore Vogel: Amphibien und Reptilien erkennen und schützen. Alle mitteleuropäischen Arten. Biologie, Bestand, Schutzmaßnahmen. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München Wien Zürich, 1996 ISBN 3-405-14936-3
  • Ralf Blauscheck: Amphibien und Reptilien Deutschlands. Landbuch-Verlag GmbH, Hannover, 1985 ISBN 3784203175
'Persönliche Werkzeuge