Mindanao-Bindenwaran

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Mindanao-Bindenwaran

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Eigentliche Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Autarchoglossa
Überfamilie: Waranartige (Platynota)
Familie: Warane (Varanidae)
Gattung: Varanus
Art: Bindenwaran (Varanus salvator)
Unterart: Mindanao-Bindenwaran
Wissenschaftlicher Name
Varanus salvator cumingi
Martin, 1838

Der Mindanao-Bindenwaran (Varanus salvator cumingi) ist eine Unterart des Bindenwaran (Varanus salvator) und zählt innerhalb der Familie der Warane (Varanidae) zur Gattung Varanus.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Mindanao-Bindenwaran ist eine mittelgroße Unterart des Bindenwaran und erreicht eine Gesamtlänge von 150 cm sowie ein Gewicht von 35 bis 40 Kg. Sie haben eine braune bis schwarze Grundfärbung, die mit Flecken und quer verlaufenden Bändern durchzogen ist. Die Bauchseite und der Kehlbereich sind weißlich bis cremefarben. Zur Schnauze hin werden die Schuppen heller und sind auch hier mit gelb-schwarzen Bändern durchzogen. Der sehr lange Schwanz ist seitlich abgeflacht und mit einem doppelt gezähnten Kamm versehen. Seine robust gebauten, aber kurzen Beine enden in kräftigen Krallen.

Der Mindanao-Bindenwaran ist an seinem feuchten Lebensraum sehr gut angepasst und ist ein guter Schwimmer und Taucher. Von den Einheimischen wird die stabile Haut der Bindenwarane gerne zu Leder verarbeitet. Leider ist der Mindanao-Bindenwaran insbesondere durch Biotopzerstörung zu einer bedrohten Art geworden. Die philippinische Regierung hat ein striktes Ausfuhrverbot für diese stark gefährdeten Tiere erlassen.

Verbreitung

Der Mindanao-Bindenwaran ist edemisch auf den philippinischen Inseln Mindanao, Bohol, Leyte, Cebu, Basilan und Samar. Er bewohnt tropische und subtropische Habitate, lebt aquatil und ist grundsätzlich in der Nähe von Gewässern anzutreffen.

Ernährung

Der Mindanao-Bindenwaran ist, was die Nahrung angeht, nicht wählerisch. Er frisst alles was er überwältigen kann. Insbesondere Kleinsäuger wie Nagetiere und Vögel stehen auf seiner Speisekarte. Aber auch Fische und Insekten werden nicht verschmäht.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit drei bis vier Jahren erreicht. Zu Beginn der Regenzeit legt das Weibchen zwischen zehn und zwanzig Eier. Es kommt nur zu einem Gelege pro Jahr. Je nach Umgebungstemperatur erfolgt der Schlupf der Jungtiere nach 200 bis 230 Tagen. Die Eier sind mit 50 bis 60 mm Länge, 30 mm Breite sowie einem Gewicht von rund 40 Gramm recht groß. Die Jungtiere haben eine Schlupflänge von 250 bis 300 mm. Die Lebenserwartung liegt bei zehn bis fünfzehn Jahren.

Anhang

Siehe auch

  • Die Familie der Warane (Varanidae)

Literatur und Quellen

  • Kurt Deckert, Gisela Deckert, Günther E. Freytag: Urania Tierreich, 7 Bde., Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania, Freiburg (1991) ISBN 3332003763
  • Manfred Rogner: Echsen, Bd.2, Warane, Skinke und andere Echsen sowie Brückenechsen und Krokodile. Ulmer (Eugen) (1994). ISBN 3800172534
  • Daniel Bennett: Warane der Welt. Chimaira (1996) ISBN 3930612054
  • Bernd Eidenmüller: Warane. Lebensweise - Pflege - Zucht. Herpeton, Auflage 2 (2003) ISBN 3936180032

Links

'Persönliche Werkzeuge