Morten Thrane Brünnich

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Morten Thrane Brünnich
vergrößern
Morten Thrane Brünnich

Morten Thrane Brünnich (* 30. September 1737 in Kopenhagen; † 19. September 1827 in Kopenhagen), war ein dänischer Zoologe und Mineraloge.

Morten Thrane Brünnich spezialisierte sich auf die Porträt-Malerei. Nebenbei studierte er mehrere östliche Sprachen und die Theologie. Aufgrund der Werke von Linné, die er las, galt sein Interesse bald den Naturwissenschaften. Zusammen mit Erik Ludvigsen Pontoppidan (1698-1764) lieferte er zahlreiche Insektenbeobachtungen.

Morten Thrane Brünnich übernahm die Sammlungen der Naturwissenschaften von Christian Fleischer. Auf Anraten von Thott richtete er sein Hauptaugenmerk auf die Ornithologie. 1763 erschien das Buch Ornithologia Borealis. Es war die erste Erscheinung über die Arktische Vogelfauna, in der zahlreiche Vogelarten zum ersten Mal beschrieben wurden. Im selben Jahr erschien ein Buch über die Entomologie und über Eiderenten.

Morten Thrane Brünnich unterhielt mehrere Korrespondenzen mit zahlreichen ausländischen Naturwissenschaftlern, darunter Linné, Peter Simon Pallas und Thomas Pennant. Auf seiner Reise durch Europa befaßte er sich insbesondere mit den Fischen des Mittelmeeres und interessierte sich nebenbei für die Mineralogie in den Bergwerken von Cornouailles und von Ungarn.

1768 wurden die Ergebnisse seiner Beobachtungen unter dem Titel d’Icthyologia Massiliensis veröffentlicht. Nach seiner Rückkehr übernahm er die Posten Naturgeschichte und Wirtschaft an der Universität in Kopenhagen. Zum Schluß widmete er sich bis zu seinem Tode der Mineralogie.
'Persönliche Werkzeuge