Palawan-Spiegelpfau

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Palawan-Spiegelpfau
Weibchen
vergrößern
Weibchen
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Pfaufasane (Polyplectron)
Art: Palawan-Spiegelpfau
Wissenschaftlicher Name
Polyplectron emphanum
Temminck, 1831
Verbreitungsgebiet

Der Palawan-Spiegelpfau (Polyplectron emphanum), auch Palawan-Pfaufasan genannt, zählt zur Familie der Fasanenartigen (Phasianidae) und gehört zur Gattung der Pfaufasane (Polyplectron).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Palawan-Spiegelpfau erreicht eine Körperlänge von 41 bis 51 cm sowie ein Gewicht von 500 bis 600 Gramm. Weibchen bleiben kleiner und leichter als Männchen. Die Geschlechter sind unterschiedlich befiedert. Das Männchen weist eine überwiegend blau-grüne und metallisch schimmernde Grundfärbung auf. Der Rücken und der lange Schwanz sind graubraun. Auf dem Schwanz zeichnen sich zwei Reihen augenartige Muster ab, die eine blaugrüne Färbung aufweisen. Auf dem Vorderkopf hat das Männchen eine recht lange und dunkelgrün gefärbte Federholle in Kammform, die aufgestellt werden kann. Die Gesichtshaut ist leicht rötlich und unbefiedert. Unter dem Auge zeichnet sich ein deutlicher weißer Fleck ab. Der Rest des Kopfes ist schwarz gefärbt.

Das Weibchen ist unscheinbar graubraun bis dunkelbraun gefärbt. Die Federholle ist nur andeutungsweise ausgebildet. Das Gesicht und der Bereich bis zur Kehle sind hellgrau. Die Vögel leben in kleinen Familiengruppen. Durch die Abholzung ihrer Lebensräume sind die Vögel mittlerweile vom Aussterben bedroht. Die heutigen Bestände werden auf weniger als 10.000 Tiere geschätzt. Sie stehen aufgrund des Washingtoner Artenschutzabkommen, Anhang II (CITES), unter weltweitem Schutz. Der IUCN führt die Art in der Roten Liste als bedrohte Art.

Verbreitung

Der Palawan-Spiegelpfau ist auf der philippinischen Insel Palawan edemisch. Dieses sehr kleine Verbreitungsgebiet macht ihn in seiner Art sehr verwundbar. Er bewohnt vorzugsweise Primär- und Sekundärwälder im Tiefland bis in Höhen von rund 600 Metern über NN.

Nahrung

Die Vögel ernähren sich von Sämereien, Körnern, Früchten, Nüssen, kleinen Wurzeln und Insekten aller Art. Ihre Nahrung suchen sie auf dem Waldboden. Nach Wurzeln und Insekten scharren sie regelmäßig.

Fortpflanzung

Das Weibchen des Palawan-Spiegelpfau erreicht die Geschlechtsreife mit rund zwei Jahren, das Männchen mit etwa drei Jahren. Die Vögel leben in monogamer Einehe. Während der Brutzeit vollführt das Männchen Balztänze mit ausgebreitetem Schwanz um sein Weibchen zu beeindrucken. Die Brutzeit beginnt auf der Insel Palawan im März. Das Weibchen legt zwei bis fünf elfenbeinfarbene Eier in ein einfaches Bodennest und brütet sie über einen Zeitraum von 18 bis 20 Tagen alleine aus. Bei der Aufzucht der Jungen ist das Männchen behilflich. Sie nehmen die Nahrung aus dem Schnabel der Elterntiere auf. Mit rund 10 Wochen stellt sich die jugendliche Befiederung ein. Die adulte Befiederung wird mit zwei bis drei Jahren erreicht. Die Vögel können ein Alter von bis zu 15 Jahren erreichen.

Links

weitere Fotos des Palawan-Spiegelpfaus
'Persönliche Werkzeuge