Pappelschwärmer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Pappelschwärmer

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Überfamilie: Spinnerartige (Bombycoidea)
Familie: Schwärmer (Sphingidae)
Gattung: Laothoe
Art: Pappelschwärmer
Wissenschaftlicher Name
Laothoe populi
(Linnaeus, 1758)

Der Pappelschwärmer (Laothoe populi) zählt innerhalb der Familie der Schwärmer (Sphingidae) zur Gattung Laothoe. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Pappelschwärmer erreicht eine Körperlänge von 45 bis 48 Millimeter sowie eine Flügelspannweite von 70 bis 90 Millimeter. Die Flügel weisen eine bräunliche bis graubraune, zum Teil auch eine leicht rosabraun wirkende Färbung auf. Sie sind mit facettenreichen Mustern durchzogen, die sich in der Regel in Querbändern zeigen. Die Hinterflügel sind deutlich kürzer. Der Körper ist komplett pelzig behaart. Die recht langen Fühler sind beim Männchen leicht behaart, beim Weibchen sind sie nackt.

Lebensweise

Pappelschwärmer sind als Imagines dämmerungs- und nachtaktiv. Die Flugzeiten erstrecken sich von Mai bis bis August. Während dieser Zeit kommt es je nach Verbreitungsgebiet und Witterung zu ein oder zwei Generationen, die auch überlappend auftreten können.

Verbreitung

Der Pappelschwärmer ist in der gesamten westlichen Palärarktis verbreitet. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über das gemäßigte und südlichen Europa, Nordwestafrika und weite Teile des westlichen gemäßigten Asiens. Pappelschwärmer leben in feuchten Lebensräumen, zumeist in Auenwäldern, Mooren, entlang von Flussläufen und anderen Feuchtgebieten mit entsprechender Vegetation. Die Falter leben bevorzugt im Flachland, jedoch sind sie auch in Höhenlagen von bis zu 1.000 Metern über NN. anzutreffen.

Ernährung

Raupe
vergrößern
Raupe

Aufgrund des stark verkümmerten Saugrüsseln ernähren sich die Imagines der Pappelschwärmer kaum. Nur gelegentlich nehmen sie leicht zugänglichen Nektar zu sich. Die Raupen ernähren sich von den Blättern von Laubbäumen wie Zitterpappel (Populus tremula), Silberpappel (Populus alba) , Weiden (Salix) , Eschen (Fraxinus) und Birken (Betula).

Fortpflanzung

Die Eiablage beginnt in erster Generation meist schon ab Ende Mai. Was Weibchen legt ihre Eier an die Blätter von Futterpflanzen wie Pappeln und Weiden. Die Eier weisen eine rundliche Form und eine gräuliche Färbung auf. Nach etwa zwei Wochen schlüpfen aus den Eiern kleine Raupen. Sie sind charakteristisch grün gefärbt und haben am Ende des Hinterleibs einen dornartigen gelblichen Fortsatz. Schmale gelbe Querstreifen zieren dabei die gesamte Körperoberfläche. Im Laufe ihrer Entwicklung häuten sich die Raupen fünfmal. Zwischen jeder Häutung liegen drei bis zehn Tage. Dabei liegen zwischen den frühen Häutungen deutlich geringere Zeitabstände. Je nach Witterung und Nahrungsangebot erstreckt sich die larvale Entwicklung über vier bis acht Wochen. Die Verpuppung erfolgt im Erdreich. Die Puppen weisen eine dunkelbraune Färbung auf. Die Oberfläche der Puppe ist dabei ausgesprochen rau. Aus den Puppen schlüpfen nach der Überwinterung meist im Mai des Folgejahres die fertigen Falter.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann: Der neue Kosmos-Schmetterlingsführer. Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Kosmos, 2003 ISBN 3440093301
  • Leon Rogez: Schmetterlinge und Raupen. Ensslin im Arena Verlag, 2006 ISBN 3401452541
  • Thomas Ruckstuhl: Schmetterlinge und Raupen. Gondrom Verlag, 2001 ISBN 3401452541
  • Dr. Helgard Reichholf-Riem: Steinbachs Naturführer. Insekten. Mit Anhang Spinnentiere. München: Mosaik Verlag GmbH, München 1984. ISBN 3-570-01187-9
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten: Ein Feldführer der europäischen Insekten. Übersetzt und bearbeitet von Dr. Irmgard Jung und Dieter Jung. Verlag Paul Parey 1987. Hamburg und Berlin. ISBN 3-490-14118-0
  • Kurt Günther, Hans-Joachim Hannemann, Fritz Hieke: Urania Tierreich, 6 Bde., Insekten . Deutsch Harri GmbH; Auflage: 5, 1990 ISBN 387144944X
'Persönliche Werkzeuge