Peromyscus spicilegus

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Peromyscus spicilegus
Foto/Zeichnung folgt.

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Teilordnung: Myodonta
Überfamilie: Hamster- und Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Neuweltmäuse (Sigmodontinae)
Tribus: Peromyscini
Gattung: Weißfußmäuse (Peromyscus)
Art: Peromyscus spicilegus
Wissenschaftlicher Name
Peromyscus spicilegus
J.A. Allen, 1897

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Peromyscus spicilegus gehört innerhalb der Familie der Wühler (Cricetidae) zur Gattung der Weißfußmäuse (Peromyscus). Im Englischen wird diese Maus Gleaning Deer Mouse oder Gleaning Mouse genannt. Die Art ist monotyoisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Erkennung und Unterschiede

Peromyscus spicilegus ist der kleinste Vertreter der Untergattung Aztecus. Der Schädel von Peromyscus spicilegus ähnelt typischerweise dem von Peromyscus winkelmanni und der Aztekenmaus (Peromyscus aztecus), jedoch sind cranialen Dimensionen kleiner als bei den beiden anderen Arten. Peromyscus spicilegus unterscheidet sich von den Vertretern der Peromyscus boylii-Gruppe aufgrund des gefurchten Eichel und der eckigen Interorbitalregion (Bereich zwischen den Augen und braincase). Weitere Unterscheidungsmerkmale sind die Fellfärbung, die Färbung der Ohren, die Größe und die Zahnmorphologie (Roberts, Schmidly & Bradley, 1998).

Beschreibung

Aussehen und Maße

Peromyscus spicilegus ist innerhalb der Gattung der Weißfußmäuse (Peromyscus) eine mittelgroße Art. Der Schwanz ist länger als die Körpergröße, der Körper ist schwach zweifarbig gezeichnet und der Schwanz endet in einem kleinen Büschel. Hinterfüße und der Schädel sind moderat lang und die Interorbitalregion ist eckig. Peromyscus spicilegus (n=441) erreicht eine Gesamtlänge von 202,9 mm, eine Schwanzlänge von 100,0 mm, eine Körperlänge von 103 mm, eine Hinterfußlänge von 22,2 mm, eine Ohrlänge von 18,4 mm, eine Schädellänge von 28,1 mm, eine Rostrumlänge von 11,2 mm, eine Jochbeinbreite von 14,1 mm und eine Hirnschädelbreite von 12,7 mm. Zwischen den Geschlechtern zeigt sich kein nennenswerter Dimorphismus. Das Fell ist dorsal gelblichbraun gefärbt und mit einem sattem orangerot durchzogen. Die Eichel der Männchen erreicht eine Länge von 8,46 bis 9,36 mm, das Baculum ist stabförmig und weist an der Basis eine Breite von 1,42 mm auf (Roberts, Schmidly & Bradley, 1998).

Lebensweise

Über die Lebensweise und die Ernährung der Art ist nichts bekannt.

Verbreitung

Peromyscus spicilegus ist im Mexiko endemisch. Die Vorkommen erstrecken sich über den westlichen Rand der Sierra Madre Occidental. Geografisch gesehen erstreckt sich das Verbreitungsgebiet vom südöstlichen Sonora und Chihuahua bis in den Nordosten von Colima und den mittleren Westen von Michoacán. Die Art ist im Flachland und in Höhenlagen bis in Höhenvon etwa 1.980 m anzutreffen. Peromyscus spicilegus besiedelt tropisches, feuchtes Tiefland, ist aber auch in montanen Regionen anzutreffen. Bevorzugt werden Eichen- oder Kiefernwälder. In Höhenlagen werden auch felsige Hänge besiedelt (Roberts, Schmidly & Bradley, 1998; IUCN, 2013).

Fortpflanzung

Über das Fortpflanzungsverhalten von Peromyscus spicilegus ist nur wenig bekannt. Bei Männchen wurden vergrößerte Hoden in Januar, März, September und Oktober nachgewiesen, säugende Weibchen in März, September und Oktober. Jungtiere wurden in den Monaten Februar und März gesichtet (Roberts, Schmidly & Bradley, 1998).

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Peromyscus spicilegus gehört heute noch nicht zu den bedrohten Arten. In der Roten Liste der IUCN wird die Art daher in der Kategorie LC, Least Voncern geführt. Es scheint keine größeren Bedrohungen zu geben. In den letzten 10 Jahren sanken die Gesamtbestände in freier Wildbahn lediglich um 4% (IUCN, 2013).

Anhang

Literatur und Quellen

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge