Grünzügelpapagei

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

(Weitergeleitet von Pionites melanocephalus)
Grünzügelpapagei
Pärchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse Neukiefervögel (Neornithes)
Überordnung: Psittacimorphae
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Eigentliche Papageien
Gattung: Weißbauchpapageien (Pionites)
Art: Grünzügelpapagei
Wissenschaftlicher Name
Pionites melanocephalus
(Linnaeus, 1758)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Grünzügelpapagei (Pionites melanocephalus), auch unter den Synonymen Pionites melanocephala, Pionias melanocephalus und Psittacus melanocephalus sowie unter der Bezeichnung Grünzügeliger Langflügelpapagei bekannt, zählt innerhalb der Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae) zur Gattung der Weißbauchpapageien (Pionites). Im Englischen wird der Grünzügelpapagei black-headed parrot, black-headed caique, black-capped parrot oder pallid parrot genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Grünzügelpapagei erreicht eine Körperlänge von etwa 23,0 bis 24,0 Zentimter und eine Schwanzlänge von etwa 6,0 Zentimeter. Das Gewicht beträgt etwa 130,0 bis 170,0 Gramm. Im Allgemeinen ist das Gefieder dieser Art grün gefärbt, der Kopf ist von einer schwarzen Tönung, die Zügel und der Nackenfleck sind grün sowie die Wangen, die Schenkel und die unteren Schwanzdecken dunkelgelb bis orangefarben. Der Hinterhals weist eine isabellrote Tönung auf. Der Schnabel und die Füße sind braunschwarz geschönt.

Das adulte Männchen weist eine grasgrüne Oberseite auf. Der Ober- und Hinterkopf sind schwarz gefärbt. Am Ende des Hinterkopfes zeigt sich ein schmutzig grüner kleiner Fleck. Der Zügelstreif ist bis unter das Auge sich hinziehend grün. Die Kopfseiten und das Kinn sind zitronengelb und am oberen Teil der Wangen zeigt sich eine weißliche Tönung. Die Ohrgegend ist isabellrot angeflogen. Die Halsseiten, der Hinterhals und der Nacken sind ebenfalls isabellrot, ebenso die Achselfedern. Die Schwingen erster Ordnung sind an der Außenfahne dunkelblau, grün gesäumt und an der Innenfahne sowie am Ende schwarz getönt. Die Deckfedern der Schwingen erster Ordnung und die Eckflügel sind ebenfalls schwarz gefärbt. Die Schwingen zweiter Ordnung sind grün, die größten sowie die Schwingenunterseite weisen eine schwarze Färbung auf. Am Daumenrand zeigen sich einige gelbe Federchen. Die Kehle, die Brust, die Bauchmitte und der After sind schmutzig weiß und schwach isabell verwaschen. Die Schenkel und die untere Seite ist von einer safrangelben Färbung.
Grünzügelpapagei - Pärchen
vergrößern
Grünzügelpapagei - Pärchen
Die unteren Schwanzdecken sind orangegelb mit einer grünen Basis. Der Schwanz ist grün und unterseits schwarz mit olivgelbem verwaschenem Ende versehen. Der Schnabel weist eine horn-grau-schwarze Färbung auf. Der große nackte Augenring sowie die Füße und die Krallen sind ebenfalls schwarz gefärbt. Die Iris der Augen zeigt eine rötlich-braune Tönung. Die Jugendlichen ähneln in der Gefiederfärbung sehr den Erwachsenen, jedoch sind die nur schwarzbraunen Federn des Oberkopfes mit grünen Endsäumen versehen.

Lebensweise

Der Grünzügelpapagei bewohnt die tropischen Regenwälder, menschliche Siedlungen werden in der Regel von ihm gemieden. Er ernährt sich von Samen der Wildpflanzen, von Früchten und von Nüssen, aber manchmal besucht der Grünzügelpapagei auch die Mais-Plantagen. Große Trupps bilden sich nur auf dem Boden, wenn reichlich Nahrung vorhanden ist. Meist lebt der Grünzügelpapagei paarweise oder in kleinen Familiengruppen. Am meisten aktiv ist der Grünzügelpapagei in der Dämmerung und am späten Nachmittag. Zu dieser Zeit hört man schon von weitem die laute und unangenehm klingende Stimme.

Unterarten

Verbreitung

Grünzügelpapagei
vergrößern
Grünzügelpapagei

Laut der Roten Liste der IUCN kommt der Grünzügelpapagei in Brasilien, Kolumbien, Ecuador, in Französisch-Guayana, in Guyana, in Peru, in Surinam und in Venezuela vor und lebt in subtropischen und tropischen feuchten Tieflandwäldern.

Ernährung

Er ernährt sich von Samen der Wildpflanzen, von Früchten und von Nüssen, aber manchmal besucht der Grünzügelpapagei auch die Mais-Plantagen. Große Trupps bilden sich nur auf dem Boden, wenn reichlich Nahrung vorhanden ist.

Fortpflanzung

Die Brutzeit ist abhängig von der geografischen Reichweite. In Venezuela beginnt die Brutzeit ab April und in Surinam im Oktober. Der Grünzügelpapagei nistet in Hohlräumen wie Baumhöhlen und in alten verlassenen Spechthöhlen oder in anderen natürlichen Höhlen. Das Weibchen legt etwa zwei bis vier Eier und die Inkubation dauert etwa 25 Tage. Über das Brutverhalten dieser Art ist wenig bekannt.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört der Grünzügelpapagei heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Der Grünzügelpapagei ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt der Grünzügelpapagei selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird der Grünzügelpapagei als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge