Prachtschmerle

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Prachtschmerle

Systematik
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Schmerlenartige (Cobitoidea)
Familie: Schmerlen (Cobitidae)
Unterfamilie: Prachtschmerlen (Botiinae)
Gattung: Prachtschmerlen (Chromobotia)
Art: Prachtschmerle
Wissenschaftlicher Name
Chromobotia macracanthus
Bleeker, 1852

Die Prachtschmerle (Chromobotia macracanthus), oder oft auch Clownschmerle genannt, zählt innerhalb der Familie der Schmerlen (Cobitidae) zur Gattung der Prachtschmerlen (Chromobotia). Im Englischen nennt man sie Clown loach.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Prachtschmerlen erreichen eine Körperlänge von bis zu 30 cm. Die Körperoberfläche ist mit einer sehr feinen Beschuppung bedeckt, die durch eine Schleimhaut geschützt wird. Die Geschlechter unterliegen kaum einem Dimorphismus. Der länglich gestreckte Körper weist zum Kopf hin eine deutlich abfallende Linie auf. Die Bauchseite passt sich in der Form optimal dem Untergrund an. Die Brust-, After-, Bauch- und Rückenflossen sind rötlich gefärbt und weisen an der Wurzel stellenweise eine dunkle bis schwarze Färbung auf. Der Maulbereich ist meist graubraun. Die Grundfärbung ist ein gelbliches Hellbraun bis stellenweises Cremefarben. Drei breite, dunkelbraune bis schwarze Querstreifen zieren den Körper. Der erste Streifen befindet sich im Kopfbereich und läuft über den Bereich der Augen. Der zweite Streifen beginnt am oberen Ansatz der Rückflossen und erstreckt sich in Richtung Kopf. Der dritte Streifen beginnt in der Mitte der Rückenflosse und zieht sich bis kurz vor die Schwanzflosse.

Prachtschmerlen leben die meiste Zeit auf dem Boden. Sie sind langsam schwimmende und friedliche Fische, die in kleinen Gruppen leben. Die Gruppen bestehen meist aus fünf bis zehn Fischen.

Verbreitung

Diese Fischart ist in Süsostasien insbesondere in Indonesien sowie auf Sumatra und Borneo beheimatet. Sie leben meist in stehenden oder langsam fließenden Gewässern und Mündungsdeltas. Dabei bevorzugen sie sandigen oder schlammigen Untergrund.

Ernährung

Prachtschmerlen ernähren sich von Schnecken und anderen Weichtieren, Larven, Käfern, Krebstieren und pflanzlichen Stoffen. Ihre Nahrung finden sie auf dem Grund des Gewässers, in dem sie mit ihren Barteln den Boden durchwühlen.

Fortpflanzung

Prachtschmerlen erreichen die Geschlechtsreife erst nach acht bis neun Jahren. Die Laichzeit fällt in die Regenzeit. Dabei wandern Prachtschmerlen flussaufwärts zurück zu ihrem Schlupfort, um dort zu laichen. Der Laich wird meist in schnell fließendes Wasser abgelegt. Nach dem Schlupf bewegen sich die Larven auf die lange Reise in die Mündungsdeltas. Prachtschmerlen wachsen sehr langsam und können ein Alter von bis zu 30 Jahren erreichen.
'Persönliche Werkzeuge