Rhogeessa parvula

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Rhogeessa parvula
Foto/Zeichnung folgt

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Glattnasenartige (Vespertilionoidea)
Familie: Glattnasen (Vespertilionidae)
Unterfamilie: Eigentliche Glattnasen (Vespertilioninae)
Gattung: Rhogeessa
Art: Rhogeessa parvula
Wissenschaftlicher Name
Rhogeessa parvula
Allen, 1866

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Rhogeessa parvula zählt innerhalb der Familie der Glattnasen (Vespertilionidae) zur Gattung Rhogeessa, zu der 10 Arten gehören. Im Englischen wird die Art Little Yellow Bat genannt (Roots & Baker, 2007).

Inhaltsverzeichnis

Erkennung

Zu den wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zwischen Rhogeessa parvula und anderen Arten der Gattung wie Rhogeessa tumida und Rhogeessa genowaysi zählen die nachstehenden Merkmale: Das Uropatagium ist spärlich bis stark behaart, der Schneidezahn I3 ist kleiner als I2, die Ohren sind insgesamt dunkler gefärbt als das Fell selbst. Weitere Unterschiede zeigen sich in der Morphologie von Schulter- und Beckengürtel. Diese sind bei anderen Arten meist konvex (gewölbt) (Roots & Baker, 2007).

Beschreibung

Aussehen und Maße

Rhogeessa parvula erreicht eine Gesamtlänge von 68,8 bis 79,0 mm, eine Schwanzlänge von 26,1 bis 32,0 mm, eine Hinterfußlänge von 4,4 bis 7,0 mm, eine Ohrlänge von 11,9 bis 14,0 mm, eine Unterarmlänge von 27,7 bis 29,58 mm, eine Schädellänge von 11,9 bis 12,7 mm, eine Jochbeinbreite von 7,5 bis 8,4 mm und eine Oberkieferlänge von 4,2 bis 4,6 mm. Das Gewicht schwankt zwischen 3 und 8 (5) g. Beim Gewicht sind keine saisonalen Muster erkennbar. Die Augen sind eher klein. Das Fell ist nicht sehr dicht und wirkt seidig. Dorsal zeigt sich eine braune bis dunkelbraune Färbung, vertral ist das Fell beige bis kastanienbraun gefärbt. Die Flugmembranen sind fast schwarz und überwiegend nackt. Eine Ausnahme zeigt sich nur beim behaarten bis stark behaartem Uropatagium. Der Schädel wirkt im Vergleich zum Körper klein und schmal. Das Gebiss besteht aus 30 Zähnen, die zahnmedizinische Formel lautet i1/3, c1/1, p0/0, m4/5 (Roots & Baker, 2007).

Lebensweise

Über die Lebensweise und Ernährung ist nichts bekannt. Rhogeessa parvula ist ein nachtaktiver Insektenfresser (Roots & Baker, 2007).

Unterarten

Verbreitung und Lebensraum

Die Art ist im westlichen Mexiko von Sonora südwärts bis nach Oaxaca sowie auf der Küste vorgelagerten Inseln wie beispielsweise Tres Marías Islands verbreitet. Rhogeessa parvula besiedelt lichte Wälder vom Meeresspiegel bis in Höhen von etwa 1.500 m über NN. Fossile Funde sind nicht bekannt (Roots & Baker, 2007; IUCN, 2013).

Biozönose

Rhogeessa parvula teilt sich seinen Lebensraum mit anderen Fledertieren. Hier sind insbesondere Glattnasen (Vespertilionidae) wie Bauerus dubiaquercus, Rote Fledermaus (Lasiurus borealis) und Blattnasen (Phyllostomidae) wie Artibeus lituratus, Glossophaga soricina und Macrotus waterhousii zu nennen (Roots & Baker, 2007).

Fortpflanzung

Über das Fortpflanzungsverhalten von Rhogeessa parvula ist nur wenig bekannt. Die Paarungszeit erstreckt sich aufgrund von Beobachtungen über das erste Halbjahr, meist von Januar bis in den Juni hinein. Ein Wurf besteht meist aus einem, selten auch aus 2 Jungtieren. Die Neugeborenen sind hilflos und völlig auf die Fürsorge der Mutter angewiesen. Sie sind nackt, blind und taub. Der Nachwuchs beginnt erst ab der 5. Lebenswoche mit dem Fliegen (Roots & Baker, 2007).

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Rhogeessa parvula gehört heute noch nicht zu den gefährdeten Tierarten und wird daher in der Roten Liste der IUCN in der Kategorie LC, Least Concern, geführt. Gefährdungsfaktoren sind keine bekannt (IUCN, 2013).

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Ordnung der Fledertiere (Chiroptera)

Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge