Aasfliege

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

(Weitergeleitet von Sarcophaga carnaria)
Aasfliege

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Familie: Fleischfliegen (Sarcophagidae)
Gattung: Echte Fleischfliegen (Sarcophaga)
Art: Aasfliege
Wissenschaftlicher Name
Sarcophaga carnaria
Linnaeus, 1758

Die Aasfliege (Sarcophaga carnaria), die auch Graue Fleischfliege genannt wird, zählt innerhalb der Familie der Fleischfliegen (Sarcophagidae) zur Gattung der Echten Fleischfliegen (Sarcophaga).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Aasfliege erreicht eine durchschnittliche Körperlänge bis zu 15 Millimeter. Je nach Verbreitungsgebiet auch bis 20 Millimeter. Der Abdomen zeigt ein schwarzweißes kachelartiges Muster. Der Thorax ist durch ein grauschwarzes Längsstreifenmuster gekennzeichnet. Der Körper ist mehr oder weniger stark behaart. Die sehr großen rötlichen Komplexaugen sitzen seitlich am Kopf. Zur Nahrungsaufnahme verfügt die Aasfliege über einen Saugrüssel. Die zwei Flügel sind in etwa körperlang.

Lebensweise

Die Aasfliege kann man das ganze Jahr über beobachten, verstärkt in den Monaten Mai bis Oktober. Die Fliegen und deren Larven gelten als Überträger diverser Krankheiten.

Verbreitung

Aasfliege
vergrößern
Aasfliege

Die Aasfliege kommt fast weltweit vor. Vor allem in Europa bis nach Sibirien und Afrika ist sie weit verbreitet. Meist ist sie in der Nähe des Menschen anzutreffen, wo sie sich von angenehmen Gerüchen leiten läßt. Küchen und sanitäre Anlagen scheinen sie magisch anzuziehen. In freier Natur findet man sie auf Kothaufen, Aas und verwundeten Tieren. Dort legt sie auch in offene Wunden von Tieren ihre Eier.

Ernährung

Die adulte Aasfliege ernährt sich vom Honigtau der Blattläuse, Blütennektar, dem Saft reifer Früchte und Baumsäften. Die Larven (Maden) ernähren sich nekrophag von Aas und verrottetem Fleisch oder parasitär von Regenwürmen und anderen Tieren.

Fortpflanzung

Die Aasfliege legt ihre Eier überall da ab, wo es totes Fleisch oder Aas gibt. Aber auch elende Organismen werden für die Eiablage herangezogen. Vorzugsweise legt sie ihre Eier in die Kothaufen von Regenwürmern oder gleich in die Nähe der Würmer. Nach dem Schlupf der weißlichen Larven, dies geschieht binnen Stunden, finden die Larven über eine Art Geruchssinn ihr Ziel. Sie dringen in den Regenwurm ein und ernähren sich von ihm im Innern parasitär. Der Regenwurm geht daran zu Grunde. Aber wie eingangs schon erwähnt legt die Aasfliege ihre Eier auch an Fleisch oder Aas ab. In menschlichen Behausungen ist sie insbesondere in der Küche anzutreffen, wo sie Ausschau nach altem Fleisch hält. Auch hier schlüpfen die Larven binnen Stunden. Da die Aasfliege und deren Larven als Krankheitsüberträger gelten, sollte befallenes Fleisch unter keinen Umständen vom Menschen verzehrt werden.

Aasfliege
vergrößern
Aasfliege

In ihrem Leben kann eine Aasfliege bis zu 20.000 Eier legen. Bei warmen Temperaturen schlüpfen die Larven nach wenigen Stunden. Die Atmung der Larven erfolgt im ersten Stadium noch über die Haut. Später atmen sie über ein Tracheensystem im Hinterleib. Leben die Larven auf Aas oder Fleisch, so können sie mittels eines Verdauungssekrets (Enzyme) das Fleisch verflüssigen und aufsaugen. Nach etwa einer Woche verpuppen sich die Larven. Sowohl die Larve als auch die adulte FLiege können überwintern.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Dr. Helgard Reichholf-Riem: Steinbachs Naturführer. Insekten. Mit Anhang Spinnentiere. München: Mosaik Verlag GmbH, München 1984. ISBN 3-570-01187-9
  • Ake Sandhall, übersetzt von Dr. Wolfgang Dierl: BLV Bestimmungsbuch 15. Insekten und Weichtiere. Niedere Tiere und ihre Lebensräume-Gliedertiere, Würmer, Nesseltiere, Weichtiere, Einzeller. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München Wien Zürich 1984. ISBN 3-405-11390-3
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten: Ein Feldführer der europäischen Insekten. Übersetzt und bearbeitet von Dr. Irmgard Jung und Dieter Jung. Verlag Paul Parey 1987. Hamburg und Berlin. ISBN 3-490-14118-0
  • Kurt Günther, Hans-Joachim Hannemann, Fritz Hieke: Urania Tierreich, 6 Bde., Insekten . Deutsch Harri GmbH; Auflage: 5, 1990 ISBN 387144944X
'Persönliche Werkzeuge