Schneekrabbe

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Schneekrabbe

Systematik
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Krabben (Brachyura)
Überfamilie: Majoidea
Familie: Oregoniidae
Gattung: Chionoecetes
Art: Schneekrabbe
Wissenschaftlicher Name
Chionoecetes opilio
Fabricius, 1788

Die Schneekrabbe (Chionoecetes opilio), auch als Nordische Eismeerkrabbe oder als Arktische Seespinne bekannt, zählt innerhalb der Familie der Oregoniidae zur Gattung Chionoecetes.

Im Laufe der Zeit bürgerten sich für die Schneekrabbe verschiedene Synonyme ein. Dazu gehören insbesondere die wissenschaftlichen Namen wie Cancer phallangium, Cancer opilio, Chionoecetes behringianus, Peloplastus pallasii und Chionoecetes chilensis.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Es besteht ein deutlicher Geschlechtsdimorphismus zwischen dem Männchen und dem Weibchen, wobei das Männchen größer wirkt als das Weibchen. Bei leicht erhabenem verkalktem Hauttuberkel und bei den etwas aufgerichteten Härchen erscheint der Carapax fast so breit wie lang. Das Männchen erreicht eine maximale Carapax-Breite von etwa 17 Zentimeter mit einer Beinspannweite von 90 Zentimeter und ein Gewicht von etwa 1,35 Kilogramm. Das Weibchen entwickelt eine maximale Carapax-Breite von etwa 10 Zentimeter mit einer Beinspannweite von 38 Zentimeter und ein Gewicht von etwa 0,45 Kilogramm. Das Abdomen des Männchens wirkt wie eine beschnittene vierseitige Pyramide, während das Weibchen ein kreisförmiges Abdomen aufweist. Die vordere Verlängerung des Carapax, auch Rostrum genannt, ist horizontal, kurz und breit und weist zwei flache spitze Hörner auf. Es zeigen sich flach geöffnete Bahnen mit einem dorsalen Spalt, der einen dreieckigen Dorn zeigt. Die Gastrische Region ist etwas abgeflacht und von der Branchial-Region gut abgetrennt. Der postero-seitliche Rand weist parallele Nuten und einen gekörnten Rand, der an der intestinalen Region unterbrochen ist, auf. Die ersten drei Beine sind abgeflacht und weisen einen langen Merus auf, der länger als die Scheren ist. Die Scheren sind schlank, kürzer oder genauso lang wie die Beine. Der Körper weist oberhalb eine ziegelstein-rote Färbung auf, die häufig irisierend ist. Die Unterseite ist gelblich-weiß, während die Füße seitlich weiß glänzend sind. Die Lebenserwartung einer Schneekrabbe beträgt etwa fünf bis sechs Jahre.

Unterarten

Fangreusen für Krabben
vergrößern
Fangreusen für Krabben

Verbreitung

Das Hauptverbreitungsbiet der Schneekrabbe befindet sich im Westatlantik von Grönland, in Neufundland zum Golf von Maine, im nördlichen Pazifik, im arktischen Alaska sowie im Westen Nordsibiriens und südwärts entlang der Bering Straße bis zu den Aleuten, in Kamchatka und Okhotsk sowie in Japan und Korea. Im Atlantik lebt die Schneekrabbe allgemein auf sandigem oder schlammigem Bodengrund. Die Wassertemperaturen reichen von -1 Grad Celsius bis zu 5 Grad Celsius und die Tiefen schwanken zwischen 20 Meter und 420 Meter. Im Golf von Str. Lawrence ist die Schneekrabbe in Tiefen zwischen 70 Meter und 140 Meter häufiger anzutreffen, während an der Ostküste von Neuschottland die Schneekrabbe in Tiefen zwischen 45 Meter und 245 Meter zu finden ist.

Schneekrabbe
vergrößern
Schneekrabbe

Ernährung

Die Schneekrabbe ernährt sich überwiegend von benthischen wirbellosen Tieren wie Weichtiere und Würmer sowie von Krebstieren wie Garnelen, Krabben, Flohkrebse, Muschelkrebse, Ruderfußkrebse und Asseln. Des weiteren nimmt die Schneekrabbe auch Muscheln, Schlangensterne und Vielborster zu sich. Die juvenilen Schneekrabben ernähren sich hauptsächlich von Algen und von einzelligen Foraminiferen, auch Kammerlinge genannt, (Foraminiferen sind Bewohner des Meeres, die frei in der Wassersäule schweben (planktische Lebensweise) oder auf dem Meeresboden leben (benthische Lebensweise).

Fortpflanzung

Die Paarungszeit erstreckt sich in den meisten Verbreitungsgebieten über das Frühjahr. Männchen sind der aktive Part bei den Schneekrabben. Das Männchen nimmt eine potentielle Partnerin auf seinen Rücken und wartet bis zur nächsten Häutung. Kurz nach der Häutung legt sich das Weibchen auf ihren Rücken und es erfolgt die Paarung. Das Weibchen kann 12.000 bis 128.000 Eier produzieren. Die Eier legt sie in eine Tasche, die sich unter ihrem Abdomen befindet. Abhängig von den Wassertemperaturen schlüpfen die Larven nach einigen Tagen aus den Eiern, die sich unmittelbar nach dem Schlupf in das Oberflächenwasser begeben. Nach zwei Wochen wandern die Larven wieder ins tiefere Wasser. Die Entwicklung zur juvenilen Schneekrabbe dauert bis zum kommenden Frühjahr. Während dieser Zeit ernähren sich die Larven von Algen und von Foraminiferen. Nach spätestes drei Jahren ist die Krabbe erwachsen und geschlechtsreif. Das Durchschnittsalter einer Schneekrabbe liegt bei etwa fünf bis sechs Jahren.
'Persönliche Werkzeuge