Scolopendra

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Scolopendra
Scolopendra cretica

Systematik
Überklasse: Tausendfüßer (Myriapoda)
Klasse: Hundertfüßer (Chilopoda)
Ordnung: Riesenläufer (Scolopendromorpha)
Familie: Skolopender (Scolopendridae)
Unterfamilie: Scolopendrinae
Gattung: Scolopendra
Wissenschaftlicher Name
Scolopendra
Linnaeus, 1758

Scolopendra zählen innerhalb der Klasse der Hundertfüßer zur Ordnung der Riesenläufer (Scolopendromorpha). Erstmals beschrieben hat die Scolopendra Linnaeus im Jahre 1758.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Körper ist in zwei Hauptteile gegliedert: Der Kopf und der gleichförmig Segmentierten Körper. Alle Scolopendra weisen 21 Segmente auf die jeweils ein Beinpaar tragen, das erste Beinpaar ist in Giftklauen (Chelizeren) umgewandelt. Am vorderen äußeren Rand der Kopfplatte liegen 4 (Ozellen).An der Stirnseite der Kopfplatte liegen zwei Antennen, die aus 17 - 31 Gliedern bestehen 4 bis viele Grundglieder sind kahl, die restlichen behaart. Die Kopfplatte überlagert das erste (Tergit) (Rückenplatte). Die Laufbeine gliedern sich in Segmente auf, welche Coxa, Trochanter, Präfemur, Femur, Tibia, 1- oder zweigliedriger Tarsus und Prätarsus (Endkralle) genannt werden. Das letzte Beinpaar, auch Schleppbein genannt, ist kurz und gedrungen oder schlank und langgestrekt. Artspezifisch ist das Präfemur mehr oder weniger stark bedornt immer weist es jedoch einen Eckdorn auf der ein oder mehrspitzig ist. Die Coxopleuren sind länglich, schlank oder kurz und gedrungen die ein oder mehrspitzig auslaufen. Das Poorenfeld der Coxopleuren ist ausgedehnt. Das 2., 4., 6., 9., 11., 13., 15., 17. und 19. (Tergit) ist kürzer als die anderen. Das erste (Tergit) hat bei manchen Arten eine Ringfurche, die wie ein Halbmont aussieht. Eine Medianfurche, beginnend am ersten oder einem der folgenden (Terite) und eine Berandung die ab dem dritten durchgehend bis auch nur an das letzte (Tergit) reichen kann.. Die Stigmen sind entweder Schlitzförmig oder dreieckig geformt. Die Sternite können zwei längsfurchen aufweisen.

Verbreitung

Skolopendra leben in tropischen Regenwäldern der ganzen Erde, dem Mittelmeerraum und Südosteuropa, zum Beispiel Scolopendra cingulata. Er lebt unter Fallaub und unter der Rinde von Bäumen.

Scolopendra subspinipes spinosissima
vergrößern
Scolopendra subspinipes spinosissima

Haltung

Einzeln im Terrarium ab 40 Zentimeter Kantenlänge mit leicht feuchtem Bodengrund (Terrarienerde, Humus); den Boden mit Moospolstern und Eichenlaub abdecken und ein Stück Korkrinde als Versteck sowie eine Trinkschale einbringen. Scolopender können sich durch die kleinsten Spalten hindurch quetschen und entkommen. Das muß bei der Sicherung unbedingt beachtet werden.

Klima

Temperatur sollte tags bei 24 bis 28, nachts bei etwa 20 Grad Celsius liegen, die Luftfeuchte sollte zwischen 75 und 95, nachts bis 100 Prozent betragen. Es sollte täglich gesprüht werden, um dies zu gewährleisten.

Ernährung

Vor allem Insekten (Insecta), aber auch nestjunge Mäuse (Mus). Die Nahrung sollte ein- bis zweimal die Woche gereicht werden. In der Natur gehen Skolopender nachts aktiv auf Nahrungssuche und fressen dabei alles, was sie erbeuten können.

Zucht

Die Zucht ist in Gefangenschaft bislang noch nicht gelungen. Der Paarungsakt läuft ähnlich ab, wie bei den Skorpionen (Scorpiones).

Toxizität

Sehr aggressive und flinke Tiere. Das erste Beinpaar ist zu Greifzangen umgebildet, welche in Giftdrüsen münden. Das Gift wirkt auf Nerven (neurotoxisch) und auf Blut und Kreislauf (hämotoxisch). Ein Biss kann bei gesunden Erwachsenen schwere Kreislaufbeschwerden, Atembeschleunigung, Schweißausbrüche, Gleichgewichtsstörungen, Erbrechen und lokale Lähmungen verursachen. Es ist im Umgang mit den Tieren also äußerste Vosicht geboten.

Artenauswahl

Gattung: Scolopendra

Art: Scolopendra morsitans - Linnaeus, 1758
Art: Scolopendra abnormis - Lewis & Daszak, 1996
Art: Scolopendra afer - (Meinert, 1886)
Art: Scolopendra algerina - Newport, 1845
Art: Scolopendra alternans - Leach, 1813
Art: Scolopendra andhrensis - Jangi & Dass, 1984
Art: Scolopendra angulata - Newport, 1844
Art: Scolopendra angusticollis - Murray, 1887
Art: Scolopendra anomia - Newport, 1844
Art: Scolopendra appendiculata - Daday, 1891
Art: Scolopendra arborea - Lewis, 1982
Art: Scolopendra arenicola - (Lawrence, 1975)
Art: Scolopendra arthrorhabdoides - Ribaut, 1912
Art: Scolopendra attemsi - Lewis, Minelli & Shelley, 2006
Art: Scolopendra aztecorum - Verhoeff, 1934
Art: Scolopendra calcarata - Porat, 1876
Art: Scolopendra canidens - Newport, 1844
Art: Scolopendra childreni - Newport, 1844
Art: Scolopendra chlora - Chamberlin, 1942
Art: Scolopendra chlorotes - L. Koch, 1856
Art: Europäischer Riesenläufer (Scolopendra cingulata) - Latreille, 1829
Art: Scolopendra clavipes - C.L. Koch, 1847
Art: Scolopendra concolor - Newport, 1845
Art: Scolopendra crassa - Templeton, 1846
Art: Scolopendra cretica - Attems, 1902
Art: Scolopendra cribrifera - Gervais, 1847
Art: Scolopendra crudelis - C.L. Koch, 1847
Art: Scolopendra dalmatica - C.L. Koch, 1847
Art: Scolopendra ellorensis - Jangi & Dass, 1984
Art: Scolopendra fissispina - L. Koch, 1865
Art: Scolopendra foveolata - Verhoeff, 1937
Art: Scolopendra galapagoensis - Bollman, 1889
Art: Brasilianischer Riesenläufer (Scolopendra gigantea) - Linnaeus, 1758
Art: Scolopendra gracillima - Attems, 1898
Art: Scolopendra hardwickei - Newport, 1844
Art: Scolopendra hermosa - Chamberlin, 1941
Art: Scolopendra heros - Girard, 1853
Art: Scolopendra horrida - C.L. Koch, 1847
Art: Scolopendra inaequidens - Gervais, 1847
Art: Scolopendra indiae - (Chamberlin, 1914)
Art: Scolopendra indica - Meinert, 1886
Art: Scolopendra inermipes - C.L. Koch, 1847
Art: Scolopendra inermis - Newport, 1845
Art: Scolopendra jangii - Khanna & Yadav, 1997
Art: Scolopendra koreana - (Verhoeff, 1934)
Art: Scolopendra labiata - C.L. Koch, 1863
Art: Scolopendra laeta - Haase, 1887
Art: Scolopendra langi - (Chamberlin, 1927)
Art: Scolopendra latro - Meinert, 1886
Art: Scolopendra limicolor - Wood, 1861
Art: Scolopendra lucasii - Gervais, 1847
Art: Scolopendra lutea - (Attems, 1928)
Art: Scolopendra madagascariensis - Attems, 1910
Art: Scolopendra malkini - Chamberlin, 1955
Art: Scolopendra mazbii - Gravely, 1912
Art: Scolopendra media - (Muralewicz, 1926)
Art: Scolopendra melionii - Lucas, 1853
Art: Scolopendra metuenda - Pocock, 1895
Art: Scolopendra michoacana - Chamberlin, 1941
Art: Scolopendra mima - Chamberlin, 1942
Art: Scolopendra mirabilis - (Porat, 1876)
Art: Scolopendra monticola - (Lawrence, 1975)
Art: Scolopendra morsitans - Linnaeus, 1758
Art: Scolopendra multidens - Newport, 1844
Art: Scolopendra negrocapitis - Zhang & Wang, 1999
Art: Scolopendra nuda - (Jangi & Dass, 1980)
Art: Scolopendra occidentalis - Meinert F., 1886
Art: Scolopendra octodentata - Verhoeff, 1934
Art: Scolopendra oraniensis - Lucas, 1846
Art: Scolopendra pachygnatha - Pocock, 1895
Art: Scolopendra paranuda - (Khanna & Tripathi, 1987)
Art: Scolopendra pentagramma - Motschoulsky, 1886
Art: Scolopendra pinguis - Pocock, 1891
Art: Scolopendra polymorpha - Wood, 1861
Art: Scolopendra pomacea - C.L. Koch, 1847
Art: Scolopendra puncticeps - Wood, 1861
Art: Scolopendra punensis - Jangi & Dass, 1984
Art: Scolopendra robusta - Kraepelin, 1903
Art: Scolopendra sanatillae - Bollman, 1893
Art: Scolopendra silhetensis - Newport, 1845
Art: Scolopendra spinipriva - Bücherl, 1946
Art: Scolopendra spinosissima - Kraepelin, 1903
Art: Scolopendra subspinipes - Leach, 1815
Art: Scolopendra sumichrasti - Saussure, 1860
Art: Scolopendra tenuitarsis - Pocock, 1895
Art: Scolopendra valida - Lucas, 1840
Art: Scolopendra violacea - Fabricius, 1798
Art: Scolopendra viridicornis - Newport, 1844
Art: Scolopendra viridipes - Dufour, 1820
Art: Scolopendra viridis - Say, 1821
Art: Scolopendra zuluana - (Lawrence, 1958)

Anhang

Literatur und Quellen

  • Uwe Dost: Das Kosmos Buch der Terraristik, Franckh Kosmos, ISBN 3-440-10129-0
  • Chilobase: A World Catalogue of Centipedes (Chilopoda) [Chilobase]
'Persönliche Werkzeuge