Buckelzirpe

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

(Weitergeleitet von Sextius virescens)
Buckelzirpe

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Rundkopfzikaden (Cicadomorpha)
Überfamilie: Membracoidea
Familie: Buckelzirpen (Membracidae)
Unterfamilie: Centrotinae
Tribus: Centrotini
Gattung: Centrotus
Art: Buckelzirpe
Wissenschaftlicher Name
Centrotus virescens
(Fairmaire, 1846)

Die Buckelzirpe (Centrotus virescens), auch unter dem Synonym Sextius virescens bekannt, zählt innerhalb der Familie der Buckelzirpen (Membracidae) zur Gattung Centrotus. Im Englischen wird die Buckelzirpe acacia horned treehopper genannt. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Buckelzirpe erreicht eine Körperlänge von etwa 6,0 bis 8,0 Millimeter. Der Kopf ist nach unten gerichtet und der Scheitel ist mit der Stirn verschmolzen. Zwei Ocellen befinden sich zwischen den Augen. Die Fühler sind unter dem Stirnrand verborgen, sehr kurz und mit Endborsten versehen. Der Prothorax ist dorsal mit einem großen Buckel ausgestattet, der oft den ganzen Leib bedeckt. Die Vorderflügel sind häutig, ohne Tegula und mit parallelen Adern versehen. Die Mittelhüften sind kurz und eng aneinanderliegend, während die Hinterhüften quer liegen. Die Buckelzirpe unterscheidet sich von allen anderen australischen Buckelzirpen durch ihre grüne Färbung, die jedoch mit zunehmendem Alter allmählich verblaßt und in eine bräunliche Färbung übergeht. Die Pronotal-Hörner sind kurz und dreieckförmig und der vordere Teil des Pronotums zwischen den Pronotal-Hörnern ist oft dunkelbraun gefärbt. Die Grundfarbe der älteren Nymphen ist eher grün als bei den Erwachsenen, obwohl allgemein ein leicht bräunlicher Ton vorherrschend ist. Einzelne Individuen weisen eine gelbe und dunkelbraune Färbung auf. Frühere Nymphen-Stadien sind weniger auffällig und weitgehend bräunlich gefärbt. Alle Nymphen-Stadien zeigen eine Musterung, in der Regel sind an den Beinen dunkelbraune oder schwarze Streifen erkennbar. Im Nypmphen-Stadium gibt es acht sichtbare Abdominal-Segmente. Das erste Abdominal-Segment ist eng mit dem Metathorax verbunden.

Lebensweise

Die Buckelzirpe scheint in Australien weit verbreitet zu sein und hält sich auf verschiedenen Arten von Akazien (Acacia) auf, wie zum Beispiel die Australische Silber-Akazie (Acacia decurrens) oder die Akazie Acacia parramattensis. Die Buckelzirpe bildet dichte Kolonien an den krautigen Teilen der jüngeren Pflanzen und alle Entwicklungsstadien zusammen können auf derselben Pflanze vorhanden sein, sogar auf dem gleichen Zweig.

Verbreitung

Australische Silber-Akazie (Acacia decurrens)
vergrößern
Australische Silber-Akazie (Acacia decurrens)

Die Buckelzirpe scheint in Australien weit verbreitet zu sein, dazu zählen unter anderem Queensland, Black Mountain, Canberra, Australian Capital Territory, Sutton, New South Wales, Süd-Australien, Tasmanien, Victoria und West-Australien.

Ernährung

Die Buckelzirpe ernährt sich von Pflanzensäften, vor allem von jungen Akazien wie zum Beispiel vom Saft der Australischen Silber-Akazie (Acacia decurrens) oder von der Akazie Acacia parramattensis. Innerhalb des Saftes sind viel Wasser und Zucker vorhanden, diese werden von der Buckelzirpe dann als Honigtau ausgeschieden. Aufgrund dessen wird die Buckelzirpe ständig von Ameisen (Formicidae) besucht, die den Honigtau für ihren Nachwuchs sammeln.

Fortpflanzung

Die Eier weisen eine gelblich-weiße Färbung auf, sie sind länglich verjüngt und an den Enden abgerundet. Die maximale Länge beträgt 1,46 Millimeter (1,44 Millimeter) und die maximale Breite beträgt 0,46 Millimeter (0,43 Millimeter). Im ersten Nymphen-Stadium ist die Nymphe sehr klein und erscheint etwas dorso-ventral komprimiert. Der Kopf befindet sich mehr oder weniger in derselben Ebene wie der Rest des Körpers. Die Antennen sind klein, aber sichtbar und die Ocellen sind nicht sichtbar. Alle Thorax-Segmente sind mehr oder weniger gleich groß wie der Prothorax. Im zweiten Nymphen-Stadium ist eine gewisse Verzerrung des Thorax erkennbar, jedoch ist keine dorso-ventrale Abplattung vorhanden. Der Kopf ist ventral zurückgebogen. Die Antennen sind prominent und die Ocellen sind nicht sichtbar. Alle Thorax-Segmente sind noch mehr oder weniger gleich groß, aber der Prothorax ist mit einem dorsalen Buckel versehen. Im dritten Nymphen-Stadium zeigt die Nymphe schon das charakteristische Erwachsenen-Aussehen. Der Kopf ist ganz stark zurückgebogen und dominiert frontal den Halsschild. Die Antennen sind prominent und die Augenflecken sind jetzt erkennbar. Der Prothorax dominiert mit prominenter Verzerrung die Struktur. Der Buckel ist dorsal erweitert. Die Vorderflügel-Pads sind ebenfalls prominent und die Hinterflügel-Pads sind nicht vollständig ausgebildet. Im vierten Nymphen-Stadium wirkt das Insekt im Allgemeinen robuster. Das Profil des Kopfes ist frontal viel mehr abgerundet. Die Antennen sind prominent und die Augenflecken sind gut zu erkennen. In der Regel ist der Prothorax mehr erweitert und dominant und im Profil mehr gerundet. Im fünften Nymphen-Stadium ähnelt die Nymphe stark den Erwachsenen. Die Antennen und Ocellen sind jetzt prominent. Der Halsschild dominiert die Struktur. Dorsal ist der Buckel gut sichtbar. Die Vorderflügel-Pads sind mit einigen Aderungen gut sichtbar markiert. Die Hinterflügel-Pads sind nicht so gut markiert wie die Vorderflügel-Pads, sondern sind mehr oder weniger mit ihnen koextensiv.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

'Persönliche Werkzeuge