Shepherd-Wal

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Shepherd-Wal
Foto/Zeichnung folgt.

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Wale (Cetacea)
Unterordnung: Zahnwale (Odontoceti)
Familie: Schnabelwale (Ziphiidae)
Gattung: Shepherd-Wale (Tasmacetus)
Art: Shepherd-Wal
Wissenschaftlicher Name
Tasmacetus shepherdi
Oliver, 1937

IUCN-Status
Data Deficient (DD)

Der Shepherd-Wal (Tasmacetus shepherdi) gehört innerhalb der Familie der Schnabelwale (Ziphiidae) zur Gattung der Shepherd-Wale (Tasmacetus). Im Englischen wird dieser Schnabelwal Shepherd's Beaked Whale, Tasman Whale oder Tasman Beaked Whale genannt. Innerhalb der Gattung ist der Shepherd-Wal die einzige Art, die zudem monotypisch ist (Wilson & Reeder, 2005).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Shepherd-Wal erreicht eine Länge von 580 bis 700 mm und ein Gewicht von 2.300 bis 3.500 kg. Der Kopf ist klein und endet in einem langen, schmalen Schnabel. Die Schwanzflosse ist nicht eingekerbt, die Brustflossen sind klein und von ovaler Form. Die Rückenflosse ist klein und befindet sich im hinteren Körperdrittel. Der Rücken ist einheitlich graubraun gefärbt. Das Gebiss weist 17 bis 27 Paare konisch geformte Zähne auf. Die Zähne erreichen eine Länge von bis zu 41 mm. Das Blasloch ist halbmondförmig und liegt auf der Oberseite des Kopfes. Die Augen liegen direkt unterhalb des Luftloches. Shepherd-Wal leben in kleinen Schulen von 3 bis 6 Individuen (Pitman et al., 2006; Grandi et al., 2005).

Lebensweise

Über die Lebensweise und das Fortpflanzungsverhalten ich nichts bekannt.

Verbreitung

Shepherd-Wale sind in den südlichen Ozeanen in kalten gemäßigten Gewässern verbreitet. Sichtungen und Strandungen sind aus Argentinien, Australien, Chile, Neuseeland, St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha und Südafrika bekannt. Küstennahe Sichtungen gibt es nicht, da die Art ausschließlich offshore auf hoher See lebt (IUCN, 2014; Pitman et al., 2006; Grandi et al., 2005).

Ernährung

Shepherd-Wale ernähren sich hauptsächlich von marinen Krebstieren (Crustacea), Tintenfische (Coleoidea) und andere Kopffüßer (Cephalopoda). Auch verschiedene Fischarten (Osteichthyes) konnten durch Magenanalysen gestrandeter Tiere nachgewiesen werden. Nachgewiesen sind Seehechte (Merlucciidae) und Brotulas (Bythitidae) (Pitman et al., 2006; Grandi et al., 2005).

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Der Gefahrdungsgrad der ist völlig Shepherd-Wale. Die Art wird in der Roten Liste der IUCN daher in der Kategorie DD, Data Deficient, geführt. Über die Populationsstärke kann keine Aussage getroffen werden, da nur wenige Sichtungen oder Strandungen bekannt sind. Eine Bejagung hat historisch wie auch heute nie stattgefunden. Die größte Gefahr geht wahrscheinlich von der Verschmutzung der Meere (Verschlucken von Platikteilen etc.) und der allgemeinen Erwärmung der Meere aus. Die Auswirkungen des globalen Klimawandels sind jedoch unklar (IUCN, 2014).

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge