Silverstoneia flotator

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Silverstoneia flotator

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Überfamilie: Echte Frösche und Verwandte (Ranoidea)
Familie: Baumsteigerfrösche (Dendrobatidae)
Gattung: Silverstoneia
Art: Silverstoneia flotator
Wissenschaftlicher Name
Silverstoneia flotator
(Dunn, 1931)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Die Art Silverstoneia flotator, auch unter den Synonymen Phyllobates flotator und Colostethus flotator bekannt, zählt innerhalb der Familie der Baumsteigerfrösche (Dendrobatidae) zur Gattung Silverstoneia. Im Englischen wird die Art rainforest rocket frog genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Das adulte Männchen erreicht eine Körperlänge von etwa 18,5 bis 21,0 Millimeter, während das adulte Weibchen eine Körperlänge von etwa 20,0 bis 24,0 Millimeter erreicht. Der Rücken weist eine graubraune Färbung auf. Die Seiten sind von einer schokoladen-braunen bis schwarzen Tönung. Des Weiteren zeigt sich ein unverwechselbarer blasser seitlicher Streifen. Bei der pazifischen Population erstreckt sich der blasse seitliche Streifen bis zum Auge und bei der karibischen Population endet der helle Streifen vor dem Auge. Die dorsale Oberfläche ist genarbt. Der Kopf ist länger als breit. Die Schnauze ist gerundet und von oben gesehen wirkt sie abgeschnitten. Die Augen erscheinen ziemlich groß. Der Finger I ist länger als der Finger II. der subarticulare Tuberkel ist eiförmig und ziemlich flach. Daumen- und Palmar-Tuberkel sind gerundet und abgeflacht. Der Muskelwulst-Tuberkel ist viel kleiner. Am inneren Mittelfußknochen ist der Tuberkel länglich und am äußeren Mittelfußknochen ost der Tuberkel gerundet. Eine schwache Tarsalfalte ist vorhanden. Die Kaulquappen erreichen eine Körperlänge von etwa 24,0 Millimeter. Der Körper ist komprimiert und der Mund ist nach ventral gerichtet. Die Nasenöffnungen und die Augen sind dorsal gelegen. Der Schwanz wirkt etwas abgeflacht und die Spitze ist gerundet. Der Mund ist mit 2/3 Reihen Zähnchen bestückt. Der Rücken weist eine dunkelbraune Färbung auf. Die kaudale Muskulatur ist ebenfalls braun getönt und auf der Rückenflosse zeigen sich einige braune Flecken. <1>

Lebensweise

Silverstoneia flotator - Männchen mit Kaulquappen auf dem Rücken
vergrößern
Silverstoneia flotator - Männchen mit Kaulquappen auf dem Rücken

Laut der Roten Lite der IUCN lebt die Art in feuchten Niederungen sowie an den Atlantischen Ausläufern von Costa Rica sowie im östlichen Panama. Des Weiteren ist die Art an den Pazifischen Ausläufern im Südwesten von Costa Rica sowie westlich von Panama zu finden. Dass die Art in Kolumbien vorkommt ist falsch (T. Grant pers. comm.). Ferner ist die Art in einer Höhe von etwa 10 bis 865 Meter über dem Meeresspiegel vor (Savage, 2002). Silverstoneia flotator ist eine terrestrische, tagaktive Art und hält sich in der Regel im Blattlaub feuchter Niederungen und Bergwälder auf. Die Art bewohnt auch die Sekundärwälder sowie die Plantagen. Erwachsene sind oft an felsigen Abschnitten von Waldbächen zu finden. Die Eier werden in einem eingerollten Blatt oder in einer Laubstreu gelegt. Nach dem Schlupf der Larven transportiert das Männchen sie bis zu den Waldwäbchen, wo sie sich weiter entwickeln. In der Dämmerung und nach einem Regenguss am Tage äußern die Männchen ein sehr lautstarkes, langsames trillerndes Pfeifen. Relativ selten trifft man den kleinen tagaktiven Frosch an. Die Art zeigt kein ausgeprägtes territoriales Verhalten.

Verbreitung

Laut der Roten Liste der IUCN kommt die Art in Costa Rica und in Panama vor. Gelegentlich tritt die Art auch in Kolumbien und in Nicaragua auf. Die Art hält sich in folgenden Lebensräumen auf: Subtropische und tropische feuchte Tieflandwälder, Feuchtgebiete (Inland) wie permanente Flüsse, Bäche, schmale Buchten inklusive Wasserfälle, Plantagen sowie subtropische und tropische stark degradierte ehemalige Wälder.

Ernährung

Silverstoneia flotator - Männchen mit Kaulquappen auf dem Rücken
vergrößern
Silverstoneia flotator - Männchen mit Kaulquappen auf dem Rücken

Die Art Silverstoneia flotator ernährt sich hauptsächlich von Insekten (Insecta).

Fortpflanzung

Die Balz dieser Art dauert mehrere Tage und beide Partner sind aktiv und berühren sich einander häufig. Die Eier werden kaum bewacht, hin und wieder befeuchtet das Männchen die Eier, wenn das eingerollte Blatt oder die Laubstreu zu trocken ist. Nach etwa 9 bis 14 Tagen schlüpfen die Kaulquappen. Einige Tage später transportiert das Männchen eine oder mehrere Kaulquappen auf seinem Rücken zu einer Wasserquelle, dort schließen sie ihre Entwicklung ab. Meist schweben die Kaulquappen dicht an der Wasseroberfläche, wo sie mit ihrem großen trichterförmigen Mund auch die Nahrung filtern. Die Umwandlung von der Kaulquappe bis zum Frosch dauert etwa 60 Tage. Die Jungfrösche weisen dann eine Körperlänge von etwa 12,0 Millimeter auf. In etwa 10 Monaten haben die Frösche die Geschlechtsreife erreicht. <2>

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört Silverstoneia flotator heute noch nicht zu den bedrohten Froscharten. Die Art ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt Silverstoneia flotator selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird die Art als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Literatur und Quellen

  • [1] [2] Jay Mathers Savage: The Amphibians and Reptiles of Costa Rica: A Herpetofauna Between Two Continents, Between Two Seas. Gebundene Ausgabe (August 2002). Verlag: University of Chicago Press. ISBN 0226735370
  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Fische 2, Lurche. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co.KG, München Oktober 1993. ISBN 3-423-05970-2
  • Kurt Deckert: Urania-Tierreich - Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag Leipzig - Jena - Berlin 1991. ISBN 3-332-00376-3

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge